Die gro­ße Schlacht um die letz­te Volks­par­tei

Rheinische Post Hilden - - Stimme Des Westens - VON EVA QUADBECK

Bei der CDU droht sich die Fra­ge, wer die Par­tei füh­ren und wer nächs­ter Kanz­ler­kan­di­dat wer­den soll, auf ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen al­ter Par­tei­füh­rung und Fried­rich Merz zu­zu­spit­zen. Die gro­ße Schlacht um die letz­te Volks­par­tei hat be­gon­nen. Merz will das Macht­va­ku­um in der Uni­on für sich nut­zen und hat durch­si­ckern las­sen, er­neut zur Kampf­kan­di­da­tur be­reit zu sein. Er will sich als von CDU-Mit­glie­dern und An­hän­gern ge­tra­ge­ne Füh­rungs­fi­gur an die Spit­ze der Par­tei set­zen. Die Chan­cen da­für sind da, wenn es Merz ge­lin­gen soll­te, sich als der über der Par­tei ste­hen­de Hoff­nungs­trä­ger auf­zu­bau­en – nach ei­nem ähn­li­chen Prin­zip wie Se­bas­ti­an Kurz in Ös­ter­reich oder Em­ma­nu­el Ma­cron in Frank­reich. Die Ein-Mann-Show ist Merz’ Stär­ke.

Die neue Tak­tik kann in ei­ner Zeit ver­fan­gen, da die üb­li­chen par­tei­po­li­ti­schen Spiel­chen Uni­on und SPD im­mer wie­der in Sack­gas­sen ge­führt, zu­letzt Uni­on und FDP in Thü­rin­gen so­gar zum Ta­bu­bruch ver­führt ha­ben. Die Sehn­sucht nach ei­nem Er­lö­ser ist groß. Die Ge­fahr, dass Fried­rich Merz die CDU nicht nur von der po­li­ti­schen Li­nie Mer­kels, son­dern gleich auch von ih­rer brei­ten Wäh­ler­schicht er­löst, ist eben­so groß. Die Chan­cen, dass er am rech­ten Rand in glei­chem Um­fang Wäh­ler von der AfD zu­rück­holt, sind ge­ring.

Für die CDU wird es in den nächs­ten Wo­chen um mehr ge­hen als nur um die Fra­ge, ob mit Ar­min La­schet eher ein Mann der Mit­te oder mit Jens Spahn oder Merz eher ein rech­ter Flü­gel­mann die Par­tei­spit­ze be­setzt. Für die CDU geht es auch um ih­re Zu­kunft als Volks­par­tei und als Kanz­ler­par­tei. Soll­te sie sich über den Pro­zess für ei­ne neue Par­tei­füh­rung zer­le­gen, dann wird die nächs­te Bun­des­re­gie­rung von ei­nem Kanz­ler oder ei­ner Kanz­le­rin der Grü­nen an­ge­führt. Ach, und im Jahr 2020 braucht ein Füh­rungs­team auch Frau­en, wenn es er­folg­reich sein will.

BE­RICHT FAHRPLAN VON NRW INS KANZ­LER­AMT, PO­LI­TIK

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.