Kon­tra Bür­ger

Koh­le­aus­stieg

Rheinische Post Hilden - - Leserbrief­e -

Der nun be­schlos­se­ne Koh­le­aus­stieg ist ein wei­te­res Bei­spiel für die Un­fä­hig­keit der Gro­ko, bei wich­ti­gen Zu­kunfts­the­men ei­ne wirk­li­che Rich­tungs­än­de­rung ein­zu­lei­ten. Lei­der führt die­ses er­neu­te Han­deln pro Wirt­schaft und kon­tra Bür­ger bzw. Steu­er­zah­ler da­zu, dass aus ent­täusch­ten Bür­gern re­si­gnie­ren­de Bür­ger wer­den: Stich­wort Po­li­tik­ver­dros­sen­heit. War­um mit un­se­ren Steu­er­gel­dern das Ab­schal­ten be­reits ab­ge­schrie­be­ner und über Jahr­zehn­te sehr ge­winn­träch­ti­ger Kraft­wer­ke der Le­ag, RWE und Co. ver­süßt wird, ist nicht ver­mit­tel­bar. Lei­der ha­ben wir kein di­rek­tes Mit­spra­che­recht, wie un­se­re Steu­er­gel­der ver(sch)wen­det wer­den. Ein „Steu­er­aus­stieg“ist nicht mög­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.