Je käl­ter, des­to mehr Aro­ma

Rheinische Post Hilden - - Gut Leben -

Ur­sprung Zum ers­ten Mal wur­de Eis­wein Mit­te des 18. Jahr­hun­derts in Deutsch­land her­ge­stellt. Die Qua­li­tät des Weins hängt vor al­lem da­von ab, wie kalt es zum Zeit­punkt der Ern­te ist. Je käl­ter, des­to rei­cher und aro­ma­ti­scher ist das End­pro­dukt. Ka­na­da gilt heut­zu­ta­ge als der größ­te Eis­wein­pro­du­zent welt­weit.

Ge­schmack Eis­wein zeich­net sich durch das in­ten­si­ve und sü­ße Aro­ma aus, das sei­nen Ge­gen­spie­ler in ei­ner ge­wis­sen Säu­re fin­det. Sei­ne Duf­ta­ro­men er­in­nern an Ly­chee; ge­schmack­lich chan­giert Eis­wein je nach Sor­te zwi­schen tro­pi­schen Früch­ten, Bee­ren, Pfir­sich­nek­tar und Man­go. Sein Al­ko­hol­ge­halt liegt bei et­was über neun Vo­lu­men­pro­zent.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.