Ver­fol­gung auf dem Rad: 17-Jäh­ri­ger ver­letzt Po­li­zis­ten

Rheinische Post Kleve - - Grenzland Post -

KLE­VE (cpas) Ei­gent­lich woll­te er ihn le­dig­lich auf sein nicht ein­ge­schal­te­tes Fahr­rad­licht auf­merk­sam ma­chen: Bei ei­ner Ver­fol­gungs­jagd ei­nes 57 Jah­re al­ten Fahr­rad­po­li­zis­ten und ei­nes hoch­ag­gres­si­ven 17-Jäh­ri­gen Kle­vers ist es am Don­ners­tag­nach­mit­tag in der In­nen­stadt zu wil­den Sze­nen ge­kom­men, bei de­nen der Kle­ver Po­li­zei­be­am­te ver­letzt wur­de. Den re­ni­ten­ten Ju­gend­li­chen konn­te er trotz­dem fest­neh­men.

Ge­gen 16.50 Uhr war der Fahr­rad­strei­fe auf der Hag­schen Stra­ße der rad­fah­ren­de Ju­gend­li­che oh­ne Licht ent­ge­gen­ge­kom­men. Als der Po­li­zist ihn laut­stark zum An­hal­ten auf­for­der­te, re­agier­te er le­dig­lich mit ei­nem aus­ge­streck­ten Mit­tel­fin­ger und fuhr wei­ter in Rich­tung Fuß­gän­ger­zo­ne. Der Po­li­zist dreh­te um und folg­te ihm, konn­te auf glei­che Hö­he auf­schlie­ßen und for­der­te er­neut ve­he­ment zum An­hal­ten auf, wor­auf­hin der 17-Jäh­ri­ge ge­gen das Vor­der­rad des Be­am­ten trat. Die­ser stürz­te und ver­letz­te sich da­bei leicht.

Die Ver­fol­gung setz­te er auf sei­nem Rad trotz­dem fort. In der Nä­he der Stifts­kir­che fuhr der Flüch­ten­de ei­ne Trep­pe hin­un­ter und stürz­te da­bei. Die Flucht setz­te er zu Fuß fort, be­vor er am Klei­nen Markt vom Po­li­zis­ten ge­stellt wer­den konn­te. Der 17-Jäh­ri­ge soll mit Be­lei­di­gun­gen und Faust­schlä­gen ge­gen die Brust des Po­li­zis­ten re­agiert ha­ben, be­vor er schließ­lich über­wäl­tigt und mit Hand­schel­len ge­fes­selt wur­de. Der Po­li­zist hielt den jun­gen Mann fest, bis wei­te­re Ein­satz­kräf­te ein­tra­fen und den Ju­gend­li­chen fest­nah­men.

Auf der Kle­ver Po­li­zei­wa­che wur­de der 17-Jäh­ri­ge spä­ter in die Ob­hut sei­ner Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten über­ge­ben. Ihn er­war­tet nun ein Straf­ver­fah­ren we­gen Wi­der­stands ge­gen Voll­stre­ckungs­be­am­te, Be­lei­di­gung, Kör­per­ver­let­zung, Sach­be­schä­di­gung und ge­fähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr.

Die Po­li­zei sucht jetzt wei­te­re Zeu­gen, die Tei­le des Vor­falls am Don­ners­tag­nach­mit­tag be­ob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den ge­be­ten, sich beim Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at Kle­ve un­ter der Ruf­num­mer 02821 5040 zu mel­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.