Nur An­ra­ther Da­men blei­ben sieg­reich

Für die Her­renteams aus dem Kreis Kre­feld gab es zu Be­ginn des neu­en Jah­res kei­ne Punk­te. In der Ver­bands­li­ga un­ter­la­gen An­rath, Bock­um und der TTC Blau-Weiß, in der Lan­des­li­ga muss­te sich Kö­nigs­hof in Süch­teln beu­gen.

Rheinische Post Krefeld Kempen - - Sport Lokal - VON FRANK LAN­GEN

Bes­ser konn­te das Jahr für die Tisch­ten­nis-Da­men des An­ra­ther TK nicht be­gin­nen, denn mit ei­nem 8:2Sieg bei der DJK BW Müns­ter ha­ben sie ge­zeigt, dass sie den Kampf um den Ver­bleib in der Re­gio­nal­li­ga auf­ge­nom­men ha­ben. Nach aus­ge­gli­che­nem Dop­pel­start gab Bar­ba­ra Spix beim Stand von 3:1 das ers­te Ein­zel ab, im An­schluss ver­hin­der­te Lara Us­beck in fünf Sät­zen den Aus­gleich. Ein Sieg mit Si­gnal­wir­kung, den fort­an ließ sich der ATK nicht mehr bit­ten und schaff­te am En­de mit ei­nem Fünf­satz­sieg von Bar­ba­ra Spix den Match­punkt zum 8:2.

In der Tisch­ten­nis-Ver­bands­li­ga lie­fer­ten sich gleich zum Rück­run­den­start die Her­ren des An­ra­ther TK und des TTC Uni­on Mül­heim ein drei­ein­halb stün­di­ges Ma­ra­thon-Match, bei dem es nicht nur span­nend, son­dern auch ziem­lich eng hin und her ging. Be­son­ders bit­ter war es denn auch am En­de, dass der ATK mit 6:9 die Se­gel strei­chen muss­te. Knack­punkt für den spä­te­ren Aus­gang wa­ren letzt­end­lich di­rekt die Auf­takt­dop­pel, wo auf An­ra­ther Sei­te nur Rem­co van Steen­wi­jk und Mar­cus Coe­nen als Sie­ger her­vor­gin­gen. Da­nach ge­lang es durch zwei Fünf­satz­sie­ge im obe­ren Paar­kreuz das Blatt mit 3:2 zu wen­den, Tobias Lemp­fert leg­te mit dem 4:2 so­gar nach. Doch setz­te Mül­heim dem ATK mit fünf Sie­gen in Fol­ge ei­nen schwe­ren Schlag ent­ge­gen. Nach dem 4:7 ga­ben Tobias Lemp­fert und Mar­cus Coe­nen ih­ren Mann­schafts­kol­le­gen im un­te­ren Paar­kreuz ei­nen Mo­ti­va­ti­ons­schub auf denWeg, in­dem sie auf 6:7 ver­kürz­ten. Doch zu mehr soll­te es nicht rei­chen, da Da­ni­el Kö­nig und Jochen Hein­zig chan­cen­los blie­ben.

Be­schei­de­ner ging es da schon für den Lo­kal­ri­va­len TSV Bock­um, der bei der TG Neuss II nicht über ein 4:9 hin­aus kam. Das­Vor­ha­ben in der Qui­ri­nus-Stadt ei­nen Punkt zu ent- füh­ren sah nach dem 2:1 in den Auf­takt­dop­peln noch gut aus. Auch in den ers­ten bei­den Spie­len des obe­ren Paar­keuz hielt Bock­um noch gut mit, da Frank Le­wan­dow­ski ge­gen Ger­rit Nol­ten ge­wann, Doch das da­mit ver­bun­de­ne 3:2 blieb dann auch die letz­te Füh­rung des TSV, der ab Po­si­ti­on drei kei­nen Zäh­ler mehr hol­te. So kam es, dass Neuss das Kom­man­do über­nahm und mit 7:2 in Front ging. Im zwei­ten Durch­gang war es dann le­dig­lich Jens Böh­nisch , der noch­mals für Bock­um punk­te­te. „Jetzt gilt es wo­an­ders die Punk­te für den Klas­sen­ver­bleib zu schaf­fen“, sag­te Bock­ums Sven Do­bisch nach der Par­tie. Ein deut­li­chen Klas­sen­un­ter­schied ver­zeich­ne­te da­ge­gen der TTC BW Kre­feld, der beim Spit­zen­rei­ter TTG Lan­gen­feld mit 1:9 un­ter die Rä­der kam. „Lan­gen- feld ist als Ab­stei­ger aus der NRW-Li­ga so zu­sam­men ge­blie­ben. Lei­der ha­ben wir es nicht ge­schafft so wie im Hin­spiel den Spiel­ver­lauf et­was en­ger zu ge­stal­ten“, sag­te TTC.-Ka­pi­tän Ste­phan Gund­lach an­schlie­ßend. Im­mer­hin hat­te er für sich sel­ber auch et­was po­si­ti­ves zu ver­zeich­nen, denn im­mer­hin sorg­te er in ei­nem hart um­kämpf­tenVier­satz­sieg für den Kre­fel­der Eh­ren­punkt

zum zwi­schen­zeit­li­chen 1:5.

Ei­ne Klas­se tie­fer be­zog Lan­des­li­gist TTF Rhen­ania Kö­nigs­hof beim ASV Süch­teln II mit 6:9 ei­ne bit­te­re Nie­der­la­ge, bei der hät­te mehr her­aus­sprin­gen kön­nen. Als kla­res Man­ko er­wies sich bei Rhen­ania, dass zwar oben ge­punk­tet wur­de, aber vor al­lem in der un­te­ren Hälf­te die Punk­teaus­beu­te bei null blieb. Nach dem Weg­gang von Spit­zen­spie­ler Yi­qing Zang und dem ver­let­zungs­be­din­gen Aus­fall von Rou­ti­nier Jür­gen Reu­land hat Kö­nigs­hof mit Ste­fan Lüt­zel un­dWal­ter Nei­kes zwei Ak­teu­re aus der un­te­ren Mann­schaft zur Rück­run­de nach oben ge­zo­gen. „Wenn dann von vier bis sechs kein Punkt kommt, dann ist es schwie­rig ein Spiel zu gewinnen“, sag­te Rhen­ania-Ka­pi­tän Tobias Stie­fel al­ler­dings oh­ne ir­gend­ei­nem ei­nen Vor­wurf zu ma­chen. Ge­kämpft ha­ben al­le Spie­ler, Stie­fel sel­ber hat­te gleich mehr­fach in Sät­zen das Nach­se­hen, wo nur zwei Punk­te den Un­ter­schied zwi­schen Sieg und Nie­der­la­ge aus­ge­macht ha­ben. Hoff­nung dürf­ten zu­min­dest die Dop­pel ma­chen, denn da ging Rhen­ania mit zwei Er­fol­gen als Sie­ger her­vor.

AR­CHIV: WOLF­GANG KAI­SER

Bar­ba­ra Spix sorg­te in der Par­tie bei der DJK BW Müns­ter mit ei­nem Fünf­satz­sieg für den End­stand zum 8:2, der den Re­gio­nal­li­ga­damen des An­ra­ther TK den ers­ten Sai­son­sieg be­scher­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.