„Gue­ril­la Pi­cking“: Jun­ge Leu­te räu­men auf

Nicht nur me­ckern, han­deln: Das ist die De­vi­se von jun­gen Leu­ten, die re­gel­mä­ßig am Uer­din­ger Rhein­ufer auf­räu­men.

Rheinische Post Krefeld Kempen - - Aus Den Stadtteile­n - VON BÄRBEL KLEINELSEN

UER­DIN­GEN Ju­gend, die sich für die Um­welt ein­setzt, kennt man spä­tes­tens seit der „Fri­day for fu­ture“-Be­we­gung. In Uer­din­gen sind ak­tu­ell Ju­gend­li­che ak­tiv, die zwar kei­ne Pla­ka­te hoch­hal­ten, sich da­für aber krumm ma­chen, um Müll auf­zu­samm­meln. „Ich fin­de es gut, wenn man was macht. Egal was. Haupt­sa­che man tut was“, sagt Ced­ric Röh­rich. Schon mehr­mals hat sich der 16-Jäh­ri­ge mit Freun­den am Uer­din­ger Rhein­ufer ge­trof­fen, um die Na­tur von den Ab­fall­pro­duk­ten der Weg­werf-Ge­sell­schaft zu be­frei­en.

„Freun­den war auf­ge­fal­len, wie viel Müll am Rhein liegt. Da ha­ben wir spon­tan be­schlos­sen, was da­ge­gen zu un­ter­neh­men“, er­in­nert sich Ced­ric, der als ein­zi­ger der Grup­pe nicht in Krefeld, son­dern in Al­de­kerk wohnt. Oh­ne Aus­rüs­tung mach­ten sich die Schü­ler zwi­schen 14 und 16 Jah­ren an die Ar­beit. „Wir ha­ben den Dreck beim ers­ten Mal mit blo­ßen Hän­den ein­ge­sam­melt und in die Plas­tik­tü­ten ge­steckt, die wir ge­fun­den ha­ben“, er­zählt er. Das sei na­tür­lich nicht an­ge­nehm ge­we­sen. Al­so ka­men die Ju­gend­li­chen beim zwei­ten Mal bes­ser aus­ge­rüs­tet zum Rhein, brach­ten Müll­sä­cke, Des­in­fek­ti­ons­spray und Hand­schu­he mit.

„Es ist schon trau­rig, wenn man sich Mü­he macht, al­les sau­ber zu ma­chen, und sieht, dass ei­nen Tag spä­ter schon wie­der Müll am Ufer liegt“, schil­dert Ced­ric sei­ne Er­fah­rung. Glas, Plas­tik, Ein­weg-Be­cher, Piz­za-Kar­tons und al­te Feu­er­werks­kör­per fin­den die jun­gen Um­welt­schüt­zer, aber auch Me­tall­git­ter und vor al­lem un­zäh­li­ge Zi­ga­ret­ten-Kip­pen. Vier bis fünf flei­ßi­ge Hel­fer tref­fen sich meis­tens an ei­nem Ter­min. Ins­ge­samt ge­hö­ren zwölf Ju­gend­li­che zu der um­welt­be­wuss­ten Grup­pe. „Aber es ist im­mer sehr schwer, ei­nen Ter­min zu fin­den, der al­len passt“, weiß Ced­ric.

Auch anVa­ter­tag und an dem dar­auf fol­gen­den Wo­che­n­en­de wa­ren die Schü­ler in Uer­din­gen un­ter­wegs und sam­mel­ten an ei­nem Tag sechs Sä­cke vol­ler Müll auf. Noch pas­sen die Ab­fäl­le in die öf­fent­li­chen Müll­be­häl­ter und Con­tai­ner. In Zu­kunft wol­len die Ju­gend­li­chen auch nach an­de­ren Lö­sun­gen su­chen und Kon­takt zur Stadt auf­neh­men.

Eben­falls in Uer­din­gen ak­tiv ist die Grup­pe „Gue­ril­la Pi­cking Uer­din­gen“, die sich im Fe­bru­ar ge­grün­det hat. Sie be­steht eben­falls vor al­lem aus jun­gen Leu­ten, die sich im­mer mon­tags ver­sam­meln, um „Uer­din­gen zu ei­nem sau­be­ren Ort zu ma­chen“, wie sie auf Face­book schrei­ben. Or­ga­ni­siert wird der Treff von Kers­tin Le­ve­renz und Chris­ti­na Leng­we­nings. „Wir kom­men aus Krefeld, sind in Uer­din­gen zur Schu­le ge­gan­gen und ver­spü­ren ei­ne Hei­mat­ver­bun­den­heit. Lei­der müs­sen wir mit an­se­hen, wie in vie­len Ecken von Krefeld im­mer mehr Müll acht­los in die Na­tur ge­wor­fen wird“, sa­gen die bei­den Freun­din­nen. Um 19 Uhr tref­fen sie sich des­halb im­mer mon­tags mit an­de­ren Kämp­fern ge­gen den Müll am Rhein­tor und zie­hen mit Ei­mern, Sä­cken und Beu­teln be­waff­net los. Bis zu 20 Samm­ler sind es in­zwi­schen,

Ten­denz stei­gend. Die Er­geb­nis­se ih­rer Fleiß­ar­beit prä­sen­tie­ren sie re­gel­mä­ßig in den So­zia­len Me­di­en. Kers­tin und Chris­ti­na ha­ben noch viel mehr vor. „Un­ser gro­ßer Traum ist es na­tür­lich, ir­gend­wann so vie­le Men­schen zu er­rei­chen und zu über­zeu­gen, dass, wenn je­der sei­nen Teil bei­trägt, wir eben doch et­was be­wir­ken kön­nen und aus Gue­ril­la Pi­cking Uer­din­gen ir­gend­wann ein­mal Gue­ril­la Pi­cking Krefeld wird.“

Mit vie­len „Li­kes“un­ter­stüt­zen In­ter­net-Nut­zer ih­re Ak­ti­on. Au­ßer­dem fol­gen über 160 Men­schen den Kre­fel­dern in so­zia­len Netz­wer­ken. Ei­ne Men­ge Lob be­kommt auch die Grup­pe um Ced­ric Röh­rich bei ih­ren Ein­sät­zen. „Sehr vie­le Leu­te spre­chen uns an und fra­gen, ob wir das al­les frei­wil­lig ma­chen. Wenn wir das dann be­stä­ti­gen, lo­ben sie un­ser En­ga­ge­ment“, er­zählt der 16-Jäh­ri­ge und sagt schmun­zelnd: „Mit an­ge­packt hat aber bis­her noch kei­ner der Spa­zier­gän­ger.“

FO­TO: GUE­RIL­LA PI­CKING

Seit Fe­bru­ar gibt es die Grup­pe „Gue­ril­la Pi­cking Uer­din­gen“, die je­den Mon­tag am Rhein­ufer auf­räumt.

FO­TO: RÖH­RICH

Ced­ric Röh­rich (r.) mit sei­nen Freun­den beim Müll­sam­meln am Uer­din­ger Rhein­ufer.

Die Frei­wil­li­gen su­chen das Rhein­ufer ab.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.