Trio mit Jo­han­nes Brahms’ Lieb­lings­in­stru­ment: Horn

Rheinische Post Krefeld Kempen - - Krefelder Kultur - VON HEIDE OEHMEN

„Auf drei­er­lei Art“mu­si­zie­ren die Mit­glie­der der Nie­der­rhei­ni­schen Sin­fo­ni­ker Emir Imerov (Vio­li­ne und Vio­la), Jens Sin­ger (Kla­ri­net­te) und Ce­ci­lie Ma­rie Sch­wa­gers (Horn) im fünf­ten und letz­ten Kam­mer­kon­zert die­ser Sai­son am 16. Ju­ni im Thea­ter. Für die Kla­vier­parts ha­ben sie die Pia­nis­tin In­di­ra Fa­ra­bi hin­zu­ge­be­ten.

Das Pro­gramm wird er­öff­net mit dem be­kann­ten „Ke­gel­statt-Trio KV498“, da­sWolf­gang Ama­de­us Mo­zart vor al­lem für das ge­mein­sa­me Mu­si­zie­ren mit sei­nem Kla­ri­net­ten-Freund An­ton Stad­ler kom­po­nier­te – ei­ne be­gab­te Ama­teur­pia­nis­tin ver­voll­stän­dig­te das Trio. Ob das Werk wirk­lich, wie kol­por­tiert, bei ei­ner Ke­gel­par­tie ent­stand (der Ti­tel könn­te es ver­mu­ten las­sen), ist nicht be­legt.

Als„von ei­gen­tüm­li­cherWir­kung, die sich ganz ro­man­tisch aus­neh­men wür­de“emp­fand Ro­bert Schu­mann die vor­ge­nann­te Trio-Be­set­zung und über­nahm sie für sei­ne vier„Mär­chen­er­zäh­lun­gen op.132“, bei de­nen er nicht be­stimm­te Mär­chen im Sinn hat­te. Es ist Schu­manns letz­tes Werk für Trio-Be­set­zung, das in ei­ner Zeit ent­stand, als sich be­reits die Vor­bo­ten sei­ner schwe­ren Er­kran­kung be­merk­bar ma­chen. Der Kom­po­nist wid­me­te die Cha­rak­ter­stü­cke sei­nem ehe­ma­li­gen Schü­ler Al­bert Dietrich mit den Wor­ten„ …zu lan­ger Er­in­ne­rung am 20. Fe­bru­ar 1854 (ei­nem gu­ten Tag)“.

Mit dem 1865 ent­stan­de­nen Trio für Kla­vier,Vio­li­ne und Horn Es-Dur op.40 ge­dach­te Jo­han­nes Brahms sei­ner Mut­ter, die kurz vor­her ver­stor­ben war. Das Horn war das ers­te Lieb­lings­in­stru­ment des Kom­po­nis­ten, sei­ne war­me Klang­far­be be­deu­te­te für ihn Trau­er und Schmerz. Na­ment­lich das „Ad­a­gio mes­to“- der drit­te Satz des Tri­os - ist Brahms‘ Trau­er­ge­sang auf den Tod sei­ner Mut­ter. Doch im Fi­nal­satz wen­det sich die Stim­mung –mit der fröh­li­chen Jagd­horn­mo­ti­vik öff­net er ei­nen po­si­ti­ven Blick in die Zu­kunft. Sonn­tag, 16. Ju­ni, 11 Uhr, Foy­er Thea­ter Krefeld. Kar­ten­re­ser­vie­run­gen Te­le­fon: 02151 805125.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.