Pro­blem­be­reich Pas­tors­wall: SPD will Spiel­ge­rät ver­le­gen

Rheinische Post Krefeld Kempen - - Willich / Tönisvorst -

ST. TÖNIS (RP) Die SPD-Frak­ti­on hat jetzt an den Aus­schuss für Ju­gend, Se­nio­ren, So­zia­les und Sport den An­trag ein­ge­bracht, das Spiel­ge­rät Rund­spiel­feld am Pas­tors­wall zu ver­le­gen. Schon im Au­gust 2015 ha­be die CDU-Frak­ti­on die Ver­le­gung be­an­tragt, weil das Rund­spiel­feld dort fehl am Platz und un­ge­nutzt sei. Da­mals wur­de bech­los­sen, die Maß­nah­me zu über­den­ken und bis En­de 2018 zu­rück­zu­stel­len.

Grund­sätz­lich ha­be sich an der Not­wen­dig­keit, die­ses Spiel­ge­rät zu ver­le­gen, nichts ge­än­dert. Auch ha­be sich die Si­tua­ti­on nicht ver­nes­sert. Im Ge­gen­teil ha­be die SPD-Frak­ti­on lau­fend Be­schwer­den von Bür­gern er­reicht, die sich über Stö­run­gen bis zu Be­läs­ti­gun­gen in die­sem Be­reich um das Spiel­ge­rät be­kla­gen. Es be­fän­den sich dort täg­lich teils stark al­koho­loi­sier­te und auch ag­gres­siv re­agie­ren­de Mit­bür­ger un­ter­schried­li­chen Al­ters. Wie Frak­ti­ons­ge­schäfts­füh­rer Hans Hoa­chim Krem­ser in der An­trags­be­grün­dung schreibt, ha­ben sich die So­zi­al­de­mo­kra­ten da­von selbst über­zeu­gen kön­nen. Vie­le Müt­ter mit Kin­dern und Hun­de­hal­ter mei­den des­we­gen die­sen Be­reich grund­sätz­lich.

Da die nächs­te Aus­schuss-Sit­zung erst für den 11. Sep­tem­ber ge­plant ist, for­dert die SPD-Frak­ti­on die Ver­wal­tung auf, kurz­fris­tig durch den Ord­nungs­dienst für Sau­ber­keit und Ord­nung zu sor­gen.

ARCHVIFOTO: KAI­SER

Der Rund­spiel­platz am Pas­tors­wall wird nicht ge­nutzt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.