Schüt­zen in Schief­bahn fei­ern ihr Fest

Vom 15. bis 18. Ju­ni fei­ern die Schüt­zen der St.-Se­bas­tia­nus-Bru­der­schaft 1449 Schief bahn ihr Fest. Sie wer­den an­ge­führt von Kö­nig Nor­bert Sil­kens.

Rheinische Post Krefeld Kempen - - Willich / Tönisvorst - VON NADIA JOPPEN

SCHIEF­BAHN Nicht nur die eh­ren­amt­li­chen Ak­ti­vi­tä­ten der Schüt­zen, son­dern auch die der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr ste­hen im Fo­kus des dies­jäh­ri­gen Schüt­zen­fes­tes der St.-Se­bas­tia­nus-Bru­der­schaft Schief­bahn: Kö­nig Nor­bert Sil­kens so­wie sei­ne Mi­nis­ter Joa­chim Knup­pert und Frank Mer­tens kom­men al­le aus dem Jä­ger­zug „Gut Wehr“und sind al­le ak­ti­ve Mit­glie­der im Lösch­zug Schief­bahn der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr. Als Un­ter­stüt­zung für die­se be­son­de­re Kon­stel­la­ti­on hat sich zum zwei­ten Mal ein be­son­de­rer Zug zu­sam­men­ge­fun­den: die „Schib­bah­ner Lösch­knech­te“– al­le Mit­glie­der des Schief­bah­ner Lösch­zugs.

Kö­nig Nor­bert Sil­kens (51 Jah­re) ist Ge­schäfts­füh­rer bei der Fir­ma L&P Elek­tro­au­to­ma­ti­sa­ti­on in Wil­lich. Von 1987 war er Mit­glied im Jä­ger­zug „net­te Jon­ges“– bis zu des­sen Auf­lö­sung im Jahr 2000. Dann wech­sel­te er mit wei­te­ren Zug­ka­me­ra­den in den Jä­ger­zug „Gut Wehr“. Sei­ne Hob­bys sind das Schüt­zen­we­sen und die eh­ren­amt­li­che Ar­beit in der Feu­er­wehr. Sei­ne Frau Andrea (51 Jah­re) ar­bei­tet im Ge­schäfts­be­reich Kul­tur der Wil­li­cher Ver­wal­tung. Ih­re Hob­bys sind Ke­geln und der Be­such der Trö­del­märk­te – auch als Ver­käu­fe­rin.

Fi­nanz­mi­nis­ter Joa­chim Knup­pertz (51 Jah­re) ar­bei­tet bei der Rhein­bahn in Düs­sel­dorf und ist seit 1976 im Schüt­zen­we­sen ak­tiv. Wich­tig sind ihm dieWer­te Ge­sund­heit und Frie­den. Sei­ne Frau Ma­ri­on (56 Jah­re) ar­bei­tet eben­falls bei der Rhein­bahn. Ih­re Hob­bys sind Le­sen, Thea­ter­be­su­che, Ke­ra­mik­ma­le­rei und Rei­sen im Wohn­mo­bil.

Er­näh­rungs­mi­nis­ter Frank Mer­tens (48 Jah­re) ist In­ha­ber des Obst­hofs Mer­tens in We­keln. Sei­ne Hob­bys sind die Ar­beit in der Feu­er­wehr und Ski­fah­ren. Er be­gann 1977 bei den Schief­bah­ner Tell­schüt­zen und wech­sel­te dann in den Jä­ger­zug „Gut Wehr“. Sei­ne Frau Na­di­ne (45 Jah­re) ar­bei­tet im Be­trieb mit. Ih­re Hob­bys sind Schwim­men und eben­so Ski-fah­ren. Au­ßer­dem liest und kocht sie ger­ne – und strickt So­cken.

Ins­ge­samt freu­en sich Kö­nigs­haus und Vor­stand auf ei­nen Fest­ab­lauf, in dem wie­der al­le be­lieb­ten Tra­di­tio­nen in­klu­si­ve der dem Kö­nig vor­be­hal­te­nen Eh­ren statt­fin­den kön­nen, meint der 1. Bru­der­meis­ter Micha­el Klein.

Die Schief­bah­ner Schüt­zen pla­nen ei­ne Neue­rung, um äl­te­re Schüt­zen län­ger in der Ge­mein­schaft zu hal­ten: „Wir er­le­ben, dass sich Schüt­zen­zü­ge auf­lö­sen, weil ei­ni­ge der Mit­glie­der zu alt sind und nicht mehr mit­mar­schie­ren möch­ten. Die­je­ni­gen, die noch ak­tiv blei­ben möch­ten, wis­sen oft nicht, wie sie sich in ei­nem an­de­ren Zug ein­brin­gen kön­nen“, er­klärt Micha­el Klein die Aus­gangs­si­tua­ti­on. Der Bru­der­schafts­vor­stand möch­te da­her ei­nen Ge­mein­schafts­zug für die­se Schüt­zen und für Bür­ger, die bis­her noch nicht im Schüt­zen­we­sen ak­tiv sind, auf­bau­en. Wäh­rend des Schüt­zen­fes­tes wird die Bru­der­schaft die Idee über ei­nen Fly­er vor­stel­len. Ein ers­tes Tref­fen soll am 30. Au­gust im Bru­der­schafts­haus statt­fin­den. Spä­ter wer­den of­fe­ne Stamm­ti­sche im Bru­der­haus an­ge­bo­ten. Dort kön­nen die Mit­glie­der sich tref­fen und Ein­zel­hei­ten be­spre­chen. An­sprech­part­ner ist Pe­ter Klen­ner, Jä­ger­zug „Ein­tracht“(Tel. 0160 96 852 509).

Neu da­bei ist in die­sem Jahr ein wei­te­rer Jä­ger­zug der Jung­schüt­zen: „Mer hal­de ze­sa­me“. Er hat sich aus den Tell­schüt­zen her­aus ge­grün­det und ist 2018 am Schüt­zen­fest-Di­ens­tag erst­mal als „ei­gen­stän­di­ger“Zug mar­schiert. Die Jung­schüt­zen fei­ern in die­sem Jahr das ers­te kom­plet­te Schüt­zen­fest als ei­gen­stän­di­ger Jung­schüt­zen­zug.

FO­TO: PRÜMEN

Das Kö­nigs­haus freut sich auf das Schüt­zen­fest: Na­di­ne und Frank Mer­tens (Er­näh­rungs­mi­nis­ter, von links), Kö­nig Nor­bert mit Kö­ni­gin Andrea Sil­kens, Ma­ri­on und Joa­chim Knup­pertz (Fi­nanz­mi­nis­ter) so­wie der 2. Bru­der­meis­ter Wer­ner Braun.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.