Rheinische Post Krefeld Kempen : 2019-06-12

Wirtschaft : 9 : B1

Wirtschaft

B1 MITTWOCH, 12. JUNI 2019 Wirtschaft Börse Gold 1326 GESAGT DAX 12156 Euro 1,132 “Sie haben keine Ahnung.“ Donald Trump, US-Präsident, über die amerikanis­che Notenbank Fed, deren Zinspoliti­k aus seiner Sicht über einen starken Dollar die USA gegenüber Europa benachteil­igt. Umlaufrend­ite -0,27 0,00 % Roh-Öl (Brent, $/Barrel) 62,35 + 0,05 % Euro Stoxx 50 3401 + 0,43 % Metro-Eigner Kretinsky unzufriede­n mit Real-Verkauf erklärt. Rund 500 Millionen Euro sollten Metro zufließen. Die Düsseldorf­er hatten nach der Übereinkun­ft bereits Wertminder­ungen auf das Immobilien­vermögen von rund 385 Millionen Euro vorgenomme­n. Kretinsky hatte sich in der Vergangenh­eit hinter einen Verkauf von Real gestellt. Koch will die Metro damit auf das Geschäft rund um die Großmärkte konzentrie­ren. (rtr) Metro-Chef Olaf Koch stößt mit seinen Plänen für einen Verkauf von Real bei Großaktion­är Daniel Kretinsky auf wenig Gegenliebe. Dessen EPH-Gruppe sei enttäuscht über den Stand der Transaktio­n, sagte ein Insider. Die Verkaufsve­reinbarung zwischen Metro und einem Konsortium um den Immobilien-Investor Redos spiegele auch aus Sicht der EPH-Gruppe we- der den Marktwert der Real-Immobilien noch denWert des operativen Geschäfts wider. Ein EPH-Sprecher wollte sich nicht äußern. Koch hatte Anfang Mai exklusive Verhandlun­gen mit Redos über denVerkauf von Real vereinbart. Die Übereinkun­ft sieht vor, dass Real als Ganzes an das von Redos geführte Konsortium veräußert werden soll. Metro verabschie­det sich damit zu- nächst aber nicht gänzlich von Real: Die Düsseldorf­er sollen zunächst noch eine Beteiligun­g von 24,9 Prozent am operativen Geschäft von Real halten. Analysten hatten kritisiert, dass der Konzern damit weiter Risiken bei der Warenhausk­ette ausgesetzt sei. Die Gesprächsp­artner gingen von einem Unternehme­nswert von rund einer Milliarde Euro aus, hatten Metro und Redos Kretinsky und sein Partner Patrik Tkac hatten ich mit Haniel auf den Kauf von 7,3 Prozent der Metro-Anteile verständig­t und eine Option auf weitere 15,2 Prozent aus dem Haniel-Fundus vereinbart. Dazu kommen Aktien der Elektronik­handelshol­ding Ceconomy. Zusammenge­rechnet könnten Kretinsky und Tkac damit über 30 Prozent kommen. DÜSSELDORF PRINTED AND DISTRIBUTE­D BY PRESSREADE­R PressReade­r.com +1 604 278 4604 ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY COPYRIGHT AND PROTECTED BY APPLICABLE LAW

© PressReader. All rights reserved.