Po­li­zei sucht Zeu­gen für drei Ein­brü­che

Rheinische Post Krefeld - - Krefelder Stadtpost -

(RP) Die Po­li­zei Kre­feld hat ges­tern und vor­ges­tern drei Ein­brü­che im Stadt­ge­biet re­gis­triert. In Kre­feld-Stadt­mit­te ver­such­ten Un­be­kann­te in die Woh­nung ei­nes Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses an der St­ein­stra­ße zu kom­men. Im Zei­t­raum vom 25. bis 29. De­zem­ber he­bel­ten die Ein­bre­cher an der Woh­nungs­tür, schaff­ten es aber nicht, sie zu öff­nen. Es blieb beim Ver­such.

Im Stadt­teil Bock­um ver­such­ten Un­be­kann­te, in ein Haus am Stip­per­gath ein­zu­bre­chen. Am Sams­tag im Zei­t­raum zwi­schen 10:30 und 19:20 Uhr klet­ter­ten sie über ein et­wa zwei Me­ter ho­hes Gar­ten­tor und schlu­gen im Erd­ge­schoss das Glas ei­nes Fens­ter ein. Oh­ne das Haus zu be­tre­ten, flüch­te­ten sie in un­be­kann­te Rich­tung.

Ein wei­te­rer Ein­bruch er­eig­ne­te sich im Zei­t­raum vom 29. bis 30. De­zem­ber in Bock­um an dem Mink­weg. Bei sei­ner Rück­kehr be­merk­te der Ei­gen­tü­mer ei­ner Dop­pel­haus­hälf­te, dass die Ter­ras­sen­tür of­fen stand. Es konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass ein Fens­ter im Kel­ler auf­ge­he­belt wor­den war. Schub­la­den in meh­re­ren Räu­men wur­den auf­ge­zo­gen und durch­wühlt. Bis­lang ist be­kannt, das min­des­tens Bar­geld und ei­ne Uhr ge­stoh­len wur­den. Sach­dien­li­che Hin­wei­se er­bit­tet die Po­li­zei Kre­feld un­ter der Te­le­fon­num­mer 02151 6340 oder per E-Mail an die Adres­se hin­wei­se.kre­[email protected]­li­zei.nrw.de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.