Scholz kippt Schul­zes Vor­stoß für ei­ne Öl-Son­der­ab­ga­be

Rheinische Post Langenfeld - - Vorderseite -

BER­LIN (jd) Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin Sven­ja Schul­ze (SPD) ist mit ih­rem Vor­stoß für ei­ne Kli­ma­schutz-Ab­ga­be auf fos­si­le Brenn­stof­fe wie Heiz­öl und Ben­zin in der Bun­des­re­gie­rung vor­erst ab­ge­blitzt. Ein Spre­cher von Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Olaf Scholz (eben­falls SPD) er­klär­te am Frei­tag: „Es gibt kei­ner­lei Über­le­gun­gen, ei­ne neue CO2-Be­prei­sung ein­zu­füh­ren.“

Am Mitt­woch­abend hat­te Schul­ze bei ei­nem Auf­tritt in Ber­lin ei­ne hö­he­re Ab­ga­be auf CO2-Emis­sio­nen ins Spiel ge­bracht, im Ge­gen­zug will sie Strom ver­bil­li­gen. „Wir wer­den uns jetzt dar­an­ma­chen, ge­mein­sam mit dem Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter ein sol­ches Kon­zept zu er­ar­bei­ten“, sag­te sie und be­ton­te, dass es zu kei­ner Net­to-Mehr­be­las­tung für Bür­ger kom­men dür­fe.

Nach ve­he­men­ter Kri­tik aus der Uni­on und der Ab­sa­ge aus dem Fi­nanz­res­sort schrieb Schul­ze am Frei­tag bei Twit­ter, sie pla­ne „selbst­ver­ständ­lich kei­ne ‚Son­der­steu­er’“. Aber: Mit so­zi­al ge­rech­ten An­rei­zen wol­le sie ei­ne „Len­kungs­wir­kung“weg von fos­si­len hin zu er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en schaf­fen, um den CO2-Aus­stoß zu sen­ken. Die Um­welt­mi­nis­ter der Län­der stell­ten sich hin­ter Schul­ze und be­auf­trag­ten sie, ei­nen ver­fas­sungs- und eu­ro­pa­rechts­kon­for­men Vor­schlag zu er­ar­bei­ten. Deutsch­land dro­hen Mil­li­ar­den­stra­fen der EU, weil bis­her zu we­nig CO2 ein­ge­spart wird.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.