Fal­sche NEW-Mit­ar­bei­ter un­ter­wegs

Rheinische Post Moenchengladbach - - Mönchengladbacher Stadtpost -

(gap) Ein 78-jäh­ri­ger Mann ist am Don­ners­tag in sei­ner Woh­nung an der Na­ka­te­nus­stra­ße von zwei Män­nern be­stoh­len wor­den. Laut Po­li­zei­an­ga­ben klin­gel­te ge­gen 15 Uhr ein Frem­der bei dem geh­be­hin­der­ten Se­ni­or an der Tür. Der Mann gab sich als Mit­ar­bei­ter der NEW aus. Da­bei hielt er dem 78-Jäh­ri­gen ei­nen Aus­weis mit Licht­bild vor. Der Rent­ner ist sich si­cher, dass das Fo­to mit dem Mann über­ein­stimm­te und ließ ihn, da er die Was­ser­lei­tung über­prü­fen woll­te, dar­auf­hin ein. Der Mann ging zu­nächst in den Kel­ler, wo­hin ihm der 78-Jäh­ri­ge we- gen sei­ner Be­hin­de­rung nicht fol­gen konn­te, und öff­ne­te dort ei­ne Hin­ter­tür. Nach ei­ni­ger Zeit kam der Mann zu­rück, ging er mit dem Se­ni­or ins Ba­de­zim­mer und ließ dort das Was­ser lau­fen. Erst am spä­ten Abend fiel dem Ge­schä­dig­ten auf, dass ihm ein Kof­fer mit Do­ku­men­ten und Geld ge­stoh­len wor­den war. Auch sein Porte­mon­naie, das sich in ei­nem Stoff­beu­tel an sei­nem Elek­tro-Skoo­ter be­fand, war weg. Die Po­li­zei geht da­von aus, dass der an­geb­li­che NEW-Mit­ar­bei­ter die Kel­ler­tür auf­ließ und min­des­tens ein zwei­ter Mit­tä­ter das Haus be­trat und die Dieb­stäh­le be­ging. Der Un­be­kann­te wird wie folgt be­schrie­ben: Es ist ein 25 bis 30 Jah­re al­ter Deut­scher. Er ist 1,75 bis 1,80 Me­ter groß, hat ein run­des Ge­sicht, kur­ze schwar­ze Haa­re, wo­bei die Ko­te­let­ten bis un­ter die Oh­ren ge­hen. Er trug un­ter an­de­rem ei­nen grau­en Ano­rak. Hin­wei­se an die Po­li­zei un­ter 02161 290.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.