DEG trennt sich von Haa­se, Welsh und Mach­acek

Rheinische Post Ratingen - - SPORT LOKAL -

(RP) Die Düs­sel­dor­fer EG nimmt wei­te­re Ve­rän­de­run­gen am Ka­der vor und hat sich von Ver­tei­di­ger Hen­ry Haa­se so­wie den Stür­mern Je­re­my Welsh und Spen­cer Mach­acek ge­trennt. Ste­phan Da­sch­ner, Ale­xej Dmi­triev, Bran­don Bur­lon und Tim Con­boy hat­ten die DEG be­reits zu­vor ver­las­sen.

Je­re­my Welsh war vor der ab­ge­lau­fe­nen Haupt­run­de von Bre­mer­ha­ven an den Rhein ge­wech­selt. In 48 Spie­len für die Rot-Gel­ben kam er auf neun Vor­la­gen und zehn Tref­fer. Das reich­te den Ver­ant­wort­li­chen nicht. „Ins­ge­samt hat­ten wir uns aber mehr von ihm ver­spro­chen“, ließ der Sport­li­che Lei­ter Ni­ki Mondt mit­tei­len.

Hen­ry Haa­se stieß 2016 aus Ber­lin zur DEG. In 88 Par­ti­en er­ziel­te der 24-Jäh­ri­ge ein Tor und be­rei­te­te fünf wei­te­re vor. „Wir wol­len un­se­ren jun­gen Spie­lern wie Jo­han­nes Huß und Nick­las Man­nes die Chan­ce ge­ben, sich als fes­ter Teil des DEG-Ka­ders zu eta­blie­ren“, er­klär­te Mondt die Tren­nung von Ver­tei­di­ger Haa­se.

Bei Spen­cher Mach­acek war die Sach­la­ge an­ders. Der Stür­mer, der vor ei­nem Jahr von den Eis­bä­ren Ber­lin zur DEG kam, über­zeug­te mit 28 Punk­ten (13 To­re und 15 Vor­la­gen) in 51 Spie­len. Er war da­mit viert­bes­ter Sco­rer des Teams in der ab­ge­lau­fe­nen Run­de. „Wir konn­ten uns je­doch nicht auf ei­ne Ver­trags­ver­län­ge­rung ei­ni­gen“, teil­te Mondt mit.

Die DEG kün­dig­te an, dass wei­te­re Zu­gän­ge in Kür­ze vor­ge­stellt wer­den sol­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.