Ar­senals Trai­ner ver­mei­det Be­kennt­nis zu Özil

Rheinische Post Ratingen - - Sport -

LON­DON (dpa) Me­sut Özil hat beim FC Ar­senal ei­nen schwe­ren Stand. Ob­wohl der Ex-Na­tio­nal­spie­ler am Wo­che­n­en­de fit war, hat ihn Trai­ner Unai Eme­ry aus dem Ka­der ge­stri­chen. „Ich ha­be die Spie­ler aus­ge­wählt, die ich für die­ses Match für am bes­ten ge­eig­net hielt“, er­klär­te Ar­senal-Coach Unai Eme­ry nach dem 0:1 (0:0) bei West Ham Uni­ted auf die Fra­ge, war­um Özil nicht im Ka­der stand. „Die Spie­ler, die heu­te ge­spielt ha­ben, hat­ten es ver­dient, in die­sem Spiel da­bei zu sein“. Dem­nach hat­te es der Ex-Na­tio­nal­spie­ler nach An­sicht von Eme­ry nicht ver­dient. Die Grün­de ließ der Trai­ner of­fen.

An der Fit­ness lag es nicht. Die Knie­be­schwer­den, we­gen der Özil seit Weih­nach­ten kein Spiel mehr ge­macht hat­te, sind über­stan­den. Der 30-Jäh­ri­ge hat­te un­ter der Wo­che voll trai­niert. Doch Eme­ry ver­zich­te­te auf ihn. „Wir hat­ten ge­nug Spie­ler, um heu­te zu gewinnen“, be­ton­te er fast trot­zig. Nach dem fünf­ten sieg­lo­sen Aus­wärts­spiel in Se­rie droht sein Team den An­schluss an die Spit­zen­grup­pe zu ver­lie­ren. Der Rück­stand auf ei­nen Cham­pi­ons-Le­ague-Platz be­trägt sechs Punk­te. Doch die Dis­kus­si­on kon­zen­triert sich vor al­lem auf Özil.

Ge­rüch­te über ei­nen vor­zei­ti­gen Ab­schied von den Gun­ners hat­te Özils Be­ra­ter Er­kut Sögüt zu Jah­res­be­ginn zu­rück­ge­wie­sen. „Me­sut hat letz­ten Ja­nu­ar ei­nen neu­en Ver­trag un­ter­schrei­ben, weil er sei­ne Zu­kunft bei Ar­senal sieht“, sag­te Sögüt dem On­li­ne-Ma­ga­zin „Go­al“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.