Vier­sener Le­se­spaß auf bun­ten Sitz­sä­cken mit ganz vie­len Kis­sen

In­mit­ten von Mö­beln star­te­te der „Vier­sener Le­se­spaß“. Die Vor­le­se-Ak­ti­on der Stadt­bi­blio­thek fand die­ses Mal beim Trend­werk von Mö­bel Busch statt.

Rheinische Post Viersen - - Stadt Viersen -

VIER­SEN (tre) „Ist das toll“, ru­fen gleich meh­re­re Kin­der beim An­blick der gro­ßen Le­se­ecke mit bun­ten Sitz­sä­cken und –ses­seln, die auf ku­sche­li­gen Tep­pi­chen lie­gen. Auch das wei­ße Ei­sen­bett mit den vie­len Kis­sen und dem Him­mel, das eben­falls zu dem Ar­ran­ge­ment ge­hört, löst Be­geis­te­rung aus. Kin­der­au­gen leuch­ten, und die Fünf- bis Neun­jäh­ri­gen schlüp­fen blitz­schnell aus ih­ren Schu­hen und tes­ten die Vorle­se­land­schaft.

Fe­lix, der sich auf das Bett ge­setzt hat, fin­det ei­ne Sa­che merk­wür­dig. Hier gibt es näm­lich ei­ne un­an­ge­neh­me Del­le. Die Ur­sa­che ist schnell ge­fun­den. Ein Ball hat sich un­ter die Ma­trat­ze ver­irrt. Dann be­ginnt auch schon die ers­te Ge­schich­te, die an die­sem Nach­mit­tag den Vor­le­s­er­ei­gen er­öff­net.

Dar­in spielt zwar kein Ball, son­dern ei­ne Erb­se ei­ne Rol­le, aber die hat­te sich ge­nau­so wie der Ball un­ter Ma­trat­zen ver­steckt. Mit der „Prin­zes­sin auf der Erb­se“geht es näm­lich los. Das Mär­chen von Hans Chris­ti­an An­der­sen macht den Auf­takt beim „Vier­sener Le­se­spaß“. Die­ser fin­det nicht in der Stadt­bi­blio­thek statt, son­dern im Vier­sener Mö­bel­haus Trend­werk der Fa­mi­lie Busch. „Wir hat­ten den Le­se­spaß schon an ver­schie­de­nen Or­ten. Dies­mal ist Ka­trin Busch an uns her­an­ge­tre­ten und hat uns ein­ge­la­den“, be­rich­tet Mo­ni­ka Eff­ke­mann, die Lei­te­rin der Kin­der­bi­blio­thek.

In­zwi­schen sind auch die bei­den Le­se­pa­ten ein­ge­trof­fen und ha­ben in den Oh­ren­ses­seln Platz ge­nom­men. „Mal gu­cken, wie das mit der Prin­zes­sin war“, sagt Bri­git­te Fröh­lich und greift zum Mär­chen­buch. Die klei­nen Zu­hö­rer ha­ben es sich der­weil ge­müt­lich ge­macht. Nach­dem Fröh­lich vor­ge­le­sen hat, schließt sich ih­re Kol­le­gin In­grid Wöl­ke an. Sie hat die Ol­chis im Ge­päck und das mit dem The­ma Um­zug, was sich dem The­ma Mö­bel­haus nä­hert. Was bei ei­nem Be­such ei­nes Mö­bel­hau­ses so al­les pas­sie­ren kann, das er­fah­ren die klei­nen Zu­hö­rer bei „Har­zig, Kip­pe­lig, Fäll­tum“. Leo lässt den Dreh­stuhl näm­lich zum Ka­rus­sell mu­tie­ren und baut aus Mö­beln ein Flug­zeug. Mit Be­geis­te­rung schau­en sich die Kin­der da­bei die far­bi­gen Il­lus­tra­tio­nen an.

Das Mö­bel­haus hat nicht nur sei­ne Tü­ren für die Ak­ti­on ge­öff­net und die ku­sche­li­ge Le­se­ecke vor­be­rei­tet, son­dern er­mög­licht es den Teil­neh­mern, auch ein­mal hin­ter die Ku­lis­sen zu schau­en. „Wir ge­hen jetzt ge­mein­sam ins La­ger, wo wir et­was für euch vor­be­rei­tet ha­ben“, sagt Busch. Neu­gie­rig folgt die klei­ne Schar samt be­glei­ten­der El­tern und Groß­el­tern. Kaum geht die La­ger­tür auf, rei­ßen Fe­lix, Ar­thur, Ro­bert, No­ra, Lu­cy, Fio­na, Jan­ni und Apos­to­li die Au­gen auf. Die rie­si­gen Re­ga­le fas­zi­nie­ren. Wie ge­nau das mit dem Kom­mis­sio­nie­rer, mit des­sen Hil­fe die Mit­ar­bei­ter Wa­re aus den Hoch­re­ga­len ho­len kön­nen, funk­tio­niert er­klärt Mit­ar­bei­ter Chris­ti­an Heid.

Sel­ber an­pa­cken ist eben­falls an­ge­sagt. In Zwei­er­teams mit fach­li­cher An­lei­tung un­ter­stützt dür­fen die Kin­der Stüh­le zu­sam­men­bau­en, und ein Na­gel-Wett-Ein­schla­gen ge­hört auch zum Pro­gramm. Die Be­geis­te­rung ist gren­zen­los, wo­bei es für den ein oder an­de­ren das ers­te Mal ist, dass er ei­nen Schrau­ben­dre­her und ei­nen Ham­mer in der Hand hat. Und weil St. Mar­tin ist, hat das Mö­bel­haus noch ei­ne Über­ra­schung pa­rat. Für je­den der jun­gen Gäs­te gibt es zum Ab­schluss ei­ne Mar­tin­stü­te.

RP-FO­TO: JÖRG KNAP­PE

Le­se­pa­tin Bri­git­te Fröh­lich hat­te ent­spann­te Zu­hö­rer. Die Kin­der sa­ßen oder La­gen auf gro­ßen Sitz­sä­cken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.