ASV schnup­pert an Über­ra­schungs­sieg

Die Lan­des­li­ga-Fuß­bal­ler des ASV hat­ten Auf­stiegs­an­wär­ter TVD Vel­bert auf ei­ge­nem Platz am Ran­de ei­ner Nie­der­la­ge. Auch wenn es am En­de nur zu ei­nem 3:3 reich­te, war Trai­ner Hein­rich Lo­sing sehr zu­frie­den mit sei­ner Mann­schaft.

Rheinische Post Viersen - - Sport Lokal - VON PHI­LIP VON DER BANK FO­TO: JÖRG KNAP­PE

VIER­SEN Kräf­ti­ger Re­gen, nied­ri­ge Tem­pe­ra­tu­ren, rau­er Wind - es gab si­cher­lich schon bes­se­re Be­din­gun­gen, um ei­ner Fuß­ball-Be­geg­nung am Sonn­tag­nach­mit­tag bei­zu­woh­nen. Die Zu­schau­er, die am Sonn­tag den Weg zur Volks­bank-Are­na auf die Süch­tel­ner Hö­hen ge­fun­den hat­ten, ka­men trotz des lau­si­gen Wet­ters al­ler­dings voll auf ih­re Kos­ten. Denn die Lan­des­li­ga-Spie­ler des hei­mi­schen ASV Süch­teln und des TVD Vel­bert lie­ßen sich vom un­ge­müt­li­chen Wetter über­haupt nicht be­ein­dru­cken und lie­fer­ten sich ei­nen tol­len Schlag­ab­tausch. Bei­na­he hät­ten die Haus­her­ren dem Auf­stiegs­an­wär­ter aus dem Ber­gi­schen Land drei Punk­te ab­ge­nom­men, am En­de muss­te sich der ASV nach ei­ner star­ken Leis­tung aber mit ei­nem 3:3 (1:1) be­gnü­gen.

Hein­rich Lo­sing stand nach dem Ab­pfiff völ­lig durch­nässt auf der Süch­tel­ner Volks­bank-Are­na und trau­er­te dem mög­li­chen Sieg ein we­nig hin­ter­her. Denn der wä­re für den ASV ab­so­lut drin ge­we­sen. Doch letzt­lich über­wog beim Süch­tel­ner Trai­ner die Freu­de über die gu­te Vor­stel­lung sei­ner Schütz­lin­ge. „Das war ei­ne Rie­sen­leis­tung der Jungs. Kom­pli­ment, was sie hier heu­te al­les raus­ge­holt ha­ben“, sag­te Lo­sing. Die Gast­ge­ber bo­ten den Vel­ber­tern über die ge­sam­te Spiel­zeit Pa­ro­li und lie­ßen das Team von Ex-Pro­fi Hü­zey­fe Do­gan, der in der 2. Li­ga für Uni­on Ber­lin und den SC Pa­der­born spiel­te, nur in we­ni­gen Si­tua­tio­nen zur Ent­fal­tung kom­men. Die reich­ten aber letzt­lich aus, um drei wich­ti­ge To­re zu er­zie­len. Wie in der 29. Mi­nu­te, als ASV-Rou­ti­nier Eric Bon­gartz ei­nen fol­gen­schwe­ren Fehl­pass in die Fü­ße des Vel­berters Alex­an­der Fa­gas­in­ski spiel­te, der dann frei durch war und mit ei­nem He­ber die Gäs­te­füh­rung her­stell­te.

Der ASV blieb aber un­be­ein­druckt und spiel­te sich vor der Pau­se in ei­nen klei­nen Rausch. Erst glich Ser­gen Camciog­lu mit ei­nem plat­zier­ten Schuss aus rund 18 Me­tern aus (37.), da­nach wa­ren Nan­do di Bu­duo und zwei­mal Ste­fan Hein­richs so­gar kurz da­vor, das Spiel noch vor der Pau­se zu dre­hen. „Ei­gent­lich hät­ten wir mit ei­ner Füh­rung in die Halb­zeit ge­hen müs­sen“, wuss­te auch Süch­telns Trai­ner Hein­rich Lo­sing. Nach dem Sei­ten­wech­sel soll­te dies bes­ser klap­pen. Zwar mar­kier­te Vel­bert

nach ei­ner St­un­de durch Lutz Ra­do­je­w­ski die er­neu­te Füh­rung, doch den ASV konn­te ges­tern nur we­nig scho­cken. Nur we­ni­ge Mi­nu­ten spä­ter war ein Mann gleich dop­pelt zur Stel­le, der seit dem Hin­spiel ge­gen den TVD Vel­bert auf ei­nen Ein­satz in der Start­elf ge­war­tet hat: Nan­do Di Bu­duo.

Der er­fah­re­ne Stür­mer traf nach Vor­ar­beit von Kars­ten Ro­bertz erst zum 2:2 (62.), da­nach wur­de ei­ne Flan­ke von ihm im­mer län­ger und der Ball se­gel­te über TVD-Kee­per Da­rio Ro­ber­to hin­weg ins Tor (68.). „Das hat mich un­glaub­lich ge­freut für ihn. Nan­do hat das Ver­trau­en heu­te zu­rück­ge­zahlt“, sag­te Lo­sing über sei­nen Stür­mer-Rout­nier. Är­ger­lich war al­ler­dings, dass der Dop­pel­schlag Mit­te der zwei­ten Halb­zeit un­ter dem Strich nicht zum Sieg rei­chen soll­te. Denn mit ei­nem herr­li­chen Seit­fall­zie­her war es Vel­berts Top-Sco­rer Gi­u­sep­pe Rau­di­no, der den Schluss­punkt der Par­tie setz­te (75.).

ASV-Rou­ti­nier Eric Bon­gartz (vor­ne) zeigt im Heim­spiel ge­gen Vel­bert mal wie­der vol­len Ein­satz. Mann­schafts­kol­le­ge Mau­rice Bock schaut ge­nau hin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.