Neue Bäu­me für ein Na­tur-Klein­od

Lü­cken in der Ro­de­hors­ter Al­lee in Wer­t­her­bruch wer­den ge­schlos­sen. Es ist ein Ge­mein­schafts­werk.

Rheinische Post Wesel - - HAMMINKELN - VON THO­MAS HES­SE

HAMMINKELN Die Ro­de­hors­ter Al­lee, die sich von der Pro­vin­zi­al­stra­ße bis zum Gu­te Ro­de­horst er­streckt, ist his­to­risch und mit sei­nen knor­ri­gen Ei­chen wun­der­bar an­zu­se­hen. Doch sie hat Lü­cken, ge­schla­gen auch durch Sturm­tiefs wie zu­letzt „Frie­de­ri­ke“. Da­zu kom­men al­ters­be­ding­te Aus­fäl­le der gro­ßen Bäu­me, die die Land­schaft bei Wer­t­her­bruch be­stim­men. Das Bild der Stra­ße wird jetzt Stück für Stück ver­voll­stän­digt. Ges­tern wur­de die Wie­der­an­pflan­zung von zu­nächst 15 Ess­kas­ta­ni­en prä­sen­tiert, die eben­so wie Bu­chen zum Al­lee­cha­rak­ter der stäm­mi­gen Ei­chen pas­sen.

„Es han­delt sich um ein Ge­mein­schafts­werk. So lässt sich das Vor­ha­ben am bes­ten um­set­zen“, wie Bern­hard Pay­er, zu­stän­di­ger De­zer­nent im Hammin­kel­ner Rat­haus, ges­tern be­ton­te. Da­zu ge­hört die Stadt selbst, die Pfle­ge und An­pflan­zung der Lü­cken­fül­ler be­werk­stel­ligt. Eben­so die Wer­t­her­bru­cher Grund­schu­le, de­ren Klas­se 4w mit Klas­sen­leh­re­rin Bar­ba­ra Frit­zen – das , w’ der dörf­li­chen Fi­lia­le der Grund­schu­le Mehrhoog steht für Wer­t­her­bruch – die 1,5 Ki­lo­me­ter zu Fuß ging, um die ers­ten Gieß­kan­nen Was­ser an die drei Me­ter ho­hen Neu­an­pflan­zun­gen sanft zu schüt­ten. Ma­rie-Lui­se Fas­se, die NRWChe­fin der Schutz­ge­mein­schaft Deut­scher Wald, und ihr Kreis-Vor­sit­zen­der An­to­ni­us Di­cke wa­ren eben­falls ge­kom­men.

Die Ge­mein­schaft küm­mert sich um Wie­der­auf­fors­tun­gen und hat die 15 neu­en Bäu­me ge­spen­det. Die Idee, an der alt­ehr­wür­di­gen Ro­de­hors­ter Al­lee tä­tig zu wer­den, stammt vom Ar­beits­kreis Land­schafts­pfle­ge der Wer­t­her­bru­cher Zu­kunfts­werk­statt und der war ges­tern mit Man­fred Teb­be und Jo­han­nes Ver­bü­cheln vom Ver­ein Al­te Herr­lich­keit Wer­t­her­bruch ver­tre­ten. Für bei­de ist die Ro­de­hors­ter Al­lee ein Stück Dor­fi­den­ti­tät und das Sym­bol be­sag­ter al­ter Herr­lich­keit.

1447, so weiß Man­fred Teb­be, wur­de hier das ers­te fes­te Haus vom Cleve­schen Amt­mann Frank von Wit­ten­horst er­rich­tet. 1386/1387 ist die ers­te Er­wäh­nung der Ro­de­horst be­legt. Zwi­schen 1650 und 1720 sei das Herr­schafts­haus mit Wall und Gräf­te (Gr­a­ben) ent­stan­den – und in die­ser Zeit die statt­li­che Al­lee, die noch heu­te zum gut er­hal­te­nen und pri­vat ge­nutz­ten Gut Ro­de­horst führt. Die heu­ti­gen Ei­gen­tü­mer, Prof. Dietrich Ber­del und Andrea von Berg, ha­ben Ro­de­horst um­fang­reich in­stand­ge­setzt und das Haus durch ih­re hoch­ran­gi­gen Mu­sik­ver­an­stal­tun­gen weit­hin be­kannt­ge­macht.

Für Ma­rie-Lui­se Fas­se ist die Ess­kas­ta­ni­en-Spen­de auch prak­ti­zier­te Um­welt­bil­dung. „Das liegt uns am Her­zen, und des­halb fin­de ich es toll, dass die Wer­t­her­bru­cher Schü­ler als Pa­ten mit­ma­chen. Viel­leicht kom­men ei­ni­ge in 20 Jah­ren an der Al­lee vor­bei und freu­en sich vor den hoch­ge­wach­se­nen Bäu­men, bei der Ak­ti­on mit­ge­macht zu ha­ben.“Die Ess­kas­ta­nie pas­se als Baum des Jah- res 2018 gut. Fas­se sag­te, dass die Um­welt­bil­dung an den Schu­len und da­mit das Wis­sen um Wald und Bäu­me mehr Raum ein­neh­men müs­sen.

Die Ge­schich­te der Ro­de­hors­ter Al­lee geht je­den­falls wei­ter, auch wenn nie­mand ge­nau weiß, wie vie­le An­pflan­zun­gen nö­tig sind. Auch die Al­te Herr­lich­keit hat nicht nach­ge­zählt, aber sie ist fest ent­schlos­sen, die Wie­der­auf­fors­tung vor­an­zu­trei­ben und da­mit auch die Ver­jün­gung der Al­lee zu er­rei­chen. „Es gibt Bür­ger, die wol­len Bäu­me spen­den und Pa­ten­schaf­ten über­neh­men. Wer in­ter­es­siert ist, soll sich bei uns mel­den“, sagt Man­fred Teb­be. We­gen der Pfle­ge ar­bei­te man mit der Stadt zu­sam­men.

FO­TO: ER­WIN POTTGIESSER

Die Mäd­chen und Jun­gen der Klas­se 4 w der Grund­schu­le Wer­t­her­bruch ha­ben die Pa­ten­schaft für die 15 neu­en Ess­kas­ta­ni­en über­nom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.