Schluss­plä­doy­ers im Pro­zess ge­gen Har­vey Wein­stein

Rheinische Post - Xanten and Moers - - Vorderseit­e -

(dpa) Im Ver­ge­wal­ti­gungs­pro­zess ge­gen Har­vey Wein­stein hat die An­kla­ge dem ehe­ma­li­gen Hol­ly­wood-Mo­gul Macht­miss­brauch vor­ge­wor­fen. „Der An­ge­klag­te war der Herr des Uni­ver­sums, und die Zeu­gen wa­ren nur Amei­sen, auf die er oh­ne Kon­se­quenz tre­ten konn­te“, sag­te Staats­an­wäl­tin Jo­an Il­luz­zi am Frei­tag in ih­rem Schluss­plä­doy­er. Bei ei­ner Ver­ur­tei­lung we­gen schwe­rer Se­xu­al­ver­bre­chen könn­te der 67-Jäh­ri­ge den Rest sei­nes Le­bens im Ge­fäng­nis ver­brin­gen. Mehr als 80 Frau­en ha­ben Wein­stein seit 2017 se­xu­el­le Über­grif­fe vor­ge­wor­fen. Der Pro­zess gilt als Mei­len­stein der MeToo-Ära, die durch den Fall aus­ge­löst wur­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.