Mo­er­ser ge­den­ken der Po­grom­nacht

9.NO­VEM­BER

Rheinische Post Xanten - - Der Grafschafter -

MO­ERS Am Sy­nago­gen­bo­gen in der Alt­stadt ha­ben Mo­er­ser der Reichs­po­grom­nacht vom 9. No­vem­ber 1938 ge­dacht. „Es gibt wie­der of­fe­nen An­ti­se­mi­tis­mus in un­se­rem Land“, sag­te An­net­te Som­mer von der Ge­sell­schaft für Christ­lich-Jü­di­sche Zu­sam­men­ar­beit fest und nann­te vie­le Bei­spie­le. Um­so wich­ti­ger sei­en Initia­ti­ven wie die „De­mo ge­gen Rechts“, die im Au­gust in Mo­ers statt­fand. Der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Ibra­him Ye­tim warn­te: „Of­fe­ner Ras­sis­mus kommt wie­der zu Ta­ge“– selbst im Bun­des­tag und in Lan­des­par­la­men­ten. „Es gibt Po­li­ti­ker, die kei­ne Scheu ha­ben, ih­re rechts­ex­tre­me Ge­sin­nung zu zei­gen.“Gei­ge­rin An­ne Mo­ni­ka Som­mer-Bloch spiel­te un­ter an­de­rem ein jid­di­sches Lied, das der Kom­po­nist Vik­tor Ull­mann im KZ The­re­si­en­stadt ge­schrie­ben hat­te. Schü­ler la­sen Na­men er­mor­de­ter Ju­den aus Mo­ers vor, an­de­re Ju­gend­li­che er­zähl­ten über ei­ne Fahrt nach Au­schwitz. Ein jun­ger Adol­fi­ner ap­pel­lier­te an Al­ters­ge­nos­sen: „Ge­schich­te ist da, um aus ihr zu ler­nen. Macht das Bes­te aus der Zu­kunft. Und lasst so et­was nicht noch­mal pas­sie­ren.“

POGO /RP-FO­TO: DIEKER

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.