Bür­ger­meis­ter­wahl: Ei­ne wei­te­re Amts­zeit?

In der VG Ries könn­te sich bei der Bür­ger­meis­ter-Wahl 2020 ei­ni­ges ver­än­dern. Zwei Rat­haus­chefs stel­len ihr Amt zur Ver­fü­gung. Drei wei­te­re hal­ten sich noch be­deckt Po­li­tik

Rieser Nachrichten - - Erste Seite -

In der VG Ries könn­te sich im Wahl­jahr ei­ni­ges ver­än­dern. Zwei Rat­haus­chefs stel­len ihr Amt zur Ver­fü­gung.

VON JU­LI­AN WÜRZER Land­kreis

Nörd­lin­gens Ober­bür­ger­meis­ter Her­mann Faul wird zum 1. Mai 2020 sein Amt ab­ge­ben müs­sen. Das hat Al­ters­grün­de, da ein haupt­amt­li­cher Rat­haus­chef nicht äl­ter als 65 Jah­re sein darf. Zur neu­en Amts­zeit gel­te das Höchst­al­ter von 67 Jah­ren. Faul wä­re dann 71. Als eh­ren­amt­li­cher Bür­ger­meis­ter sieht das zwar an­ders aus, den­noch tre­ten ei­ni­ge Ge­mein­de­vor­ste­her der Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Ries we­gen ih­res Al­ters nicht mehr für die Wahl an. Nach­fol­ger ste­hen al­ler­dings noch nicht pa­rat.

Die­ses Sze­na­rio trifft auf die Ge­mein­de Hohenaltheim. Bür­ger­meis­ter Wulf-Dietrich Ka­vasch kom­mu­ni­ziert seit ei­ni­ger Zeit, dass er sein Amt zur Ver­fü­gung stel­len will. „Ich wer­de bald 75 Jah­re alt. Nach 40 Jah­ren als Ge­mein­de­rat und Bür­ger­meis­ter will man ir­gend­wann kür­zer tre­ten“, sagt er ge­gen­über un­se­rer Zei­tung. Er be­klagt vor al­lem, „mit Pa­pier zu­ge­schüt­tet“zu wer­den, au­ßer­dem sei er ge­sund­heit­lich an­ge­schla­gen. Ho­hen­alt- heim sei aber gut auf­ge­stellt für die kom­men­den Jah­re. Als Bei­spiel nennt er den Breit­band­aus­bau oder die Sa­nie­rung der Orts­stra­ßen. Ob­wohl er be­reits an­ge­kün­digt hat sein Amt nach zwölf Jah­ren nie­der­le­gen zu wol­len, ge­be es bis­lang noch nie­man­den, der auf ihn fol­gen wol­le. „Ich hof­fe aber, dass in der letz­ten Mi­nu­te noch je­mand auf­steht und sich für den Job zu Ver­fü­gung stellt“, sagt der Orts­vor­ste­her von Hohenaltheim.

In Ka­vaschs Hei­mat­ge­mein­de Mönchsdeggingen ist die Si­tua­ti­on der­zeit ähn­lich. Karl Wie­den­mann ist nun 62 Jah­re alt und wird am 1. Mai 2020 nicht mehr zur Wahl ste­hen. „Ich wä­re am En­de der nächs­ten Amts­zeit 70 Jah­re und die bis­he­ri­ge Zeit ist nicht spur­los an mir vor­bei­ge­gan­gen“, sagt er. Zeit­wei­se muss­te Wie­den­mann aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den ver­tre­ten wer­den. Er ist eh­ren­amt­lich tä­tig. Ob das in Zu­kunft so blei­be, sei noch un­ge­wiss, da sich die Su­che nach ei­nem Nach­fol­ger im­mer schwie­ri­ger ge­stal­te. Ei­nen Schnell­schuss wird es laut Wie­den­mann we­der bei der Su­che nach sei­nem Nach­fol­ger, noch beim Wech­sel zu ei­nem mög­li­chen haupt­amt­li­chen Bür­ger­meis­ter ge­ben.

Wie die Rie­ser Nach­rich­ten er­fah­ren ha­ben, sol­le auch For­heims Bür­ger­meis­ter Wer­ner Thum nicht mehr für ei­ne wei­te­re Amts­zeit kan­di­die­ren. Sei­ne end­gül­ti­ge Ent­schei­dung wol­le der 67-Jäh­ri­ge aber erst im April 2019 auf ei­ner Bür­ger­ver­samm­lung mit­tei­len. „Dann heißt es eben Ja oder Nein“, sagt er. Thum ist seit 1990 Rat­haus­chef in Forheim. Eben­falls schon sehr lan­ge im Amt, seit dem Jahr 1996, ist Amer­din­gens Bür­ger­meis­ter Her­mann Schmidt. Ge­gen­über un­se­rer Zei­tung will sich der 60-Jäh­ri­ge noch nicht zu sei­ner Zu­kunft äu­ßern. „Mal ab­war­ten, was pas­siert“, sagt er. Aber auch er spricht über klei­ne­re ge­sund­heit­li­che Pro­ble­me. „Das sind nor­ma­le Din­ge, wenn man äl­ter wird.“Die Sa­nie­rung der Mehr­zweck­hal­le in der Ge­mein­de wür­de er je­den­falls nach ei­ge­ner Aus­sa­ge noch ger­ne zu En­de brin­gen.

Ei­nen neu­en Rat­haus­chef könn­te es 2020 auch in Ederheim ge­ben. Hin­ter vor­ge­hal­te­ner Hand heißt es, dass Ca­ro­li­ne Zehn­pfen­nig-Dolec­zik nicht mehr an­tre­ten will, al­ler­dings nicht aus Al­ters­grün­den. Ge­gen­über den Rie­ser Nach­rich­ten sagt die Bür­ger­meis­te­rin, dass sie sich dar­über noch kei­ne Ge­dan­ken ge­macht ha­be. Bei der an­ste­hen­den Wahl im über­nächs­ten Jahr könn­te sie in ih­re drit­te Amts­zeit ge­hen. „Wie sagt man, al­ler gu­ten Din­ge sind drei.“In der Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Oet­tin­gen ist bis­lang nur be­kannt, dass Hains­farths Bür­ger­meis­ter Franz Bo­den­mül­ler aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den zu­rück­ge­tre­ten ist. Stell­ver­tre­ter Klaus En­gel­hardt hat be­reits an­ge­kün­digt, sich bei der Wahl im Früh­jahr 2019 zur Ver­fü­gung zu stel­len (wir be­rich­te­ten). Laut dem Vor­sit­zen­den der VG Oet­tin­gen, Karl Kolb, ge­be es jetzt kei­ne Ve­rän­de­run­gen, eben­so we­nig wie in der Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Wal­ler­stein. In Nörd­lin­gen hat bis­lang le­dig­lich Da­vid Witt­ner auf die an­ste­hen­de Bür­ger­meis­ter­wahl re­agiert und sei­nen Hut in den Ring ge­wor­fen (wir be­rich­te­ten).

Sym­bol­fo­to: Ju­li­an Stratenschulte/dpa

Im Mai 2020 wer­den die Bür­ger­meis­ter im Ries ge­wählt. Ge­ra­de in der Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft Ries könn­te sich dann ei­ni­ges än­dern. Zwei Bür­ger­meis­ter ha­ben be­reits be­kannt ge­ge­ben, ihr Amt ab­ge­ben zu wol­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.