Ver­jüng­te Flot­te und hö­he­re Prei­se

Mit dem neu­en Fahr­plan kom­men mehr und neue Zü­ge zum Ein­satz. Al­ler­dings wird es auch teu­rer.

Südwest Presse (Ulm) - - Wirtschaft -

Berlin. Die Fahr­gäs­te der Deut­schen Bahn sol­len mit dem Fahr­plan­wech­sel an die­sem Sonn­tag auf wich­ti­gen Ver­bin­dun­gen ein grö­ße­res Sitz­an­ge­bot be­kom­men. Zugleich müs­sen sie fürs Zug­fah­ren im ICE und IC et­was tie­fer in die Ta­sche grei­fen.

Im Fern­ver­kehr wer­den Fahr­schei­ne zum vol­len Preis (Fl­ex­preis) im Schnitt 1,9 Pro­zent teu­rer. Weil es vie­le Son­der­an­ge­bo­te und Ra­bat­te gibt, steigt das Preis­ni­veau nur um 0,9 Pro­zent.

Fahr­ten im Re­gio­nal­ver­kehr über Gren­zen von Ver­kehrs­ver­bün­den hin­weg wer­den im Durch­schnitt 1,5 Pro­zent teu­rer. Für die an­de­ren gel­ten die Ta­ri­fe der Ver­kehrs­ver­bün­de. In vie­len von ih­nen än­dern sich die Fahr­prei­se für Busse und Bah­nen nicht.

Von Sonn­tag an wer­den auf der Schnell­fahr­stre­cke Berlin-mün­chen künf­tig fünf statt drei Sprin­ter­zü­ge pro Tag und Rich­tung un­ter­wegs sein. Au­ßer­dem fährt dort nun auch der ICE 4, die jüngs­te Generation des Hoch­ge­schwin­dig­keits­zu­ges. Seit Er­öff­nung der neu­en Ver­bin­dung im De­zem­ber sind bis­lang 4,4 Mil­lio­nen Rei­sen­de zwi­schen Mün­chen und Berlin un­ter­wegs.

Der ICE 4 ist künf­tig auch zwi­schen Düs­sel­dorf und Stutt­gart un­ter­wegs, über den Frank­fur­ter Flug­ha­fen fah­ren da­bei nun 14 statt bis­her 11 Zü­ge pro Tag und Rich­tung. Ein ICE wird täg­lich von Berlin nach Wien und zu­rück fah­ren – in knapp acht St­un­den.

Auf der Ver­bin­dung Nürn­berg– Stutt­gart–karlsruhe setzt die Bahn die neu­en In­ter­ci­ty-2-zü­ge ein, die aus Dop­pel­stock­wa­gen be­ste­hen. Ei­ne Di­rekt­ver­bin­dung am Mor­gen von Berlin nach Müns­ter wird auch frei­tags an­ge­bo­ten.

Die Kun­den dür­fen auch im Re­gio­nal­ver­kehr in vie­len Re­gio­nen mit mehr Fahr­zeu­gen und so­mit mehr Sitz­plät­zen rech­nen. In Stutt­gart, Ham­burg und im RheinMain-ge­biet wer­den die S-bah­nen in dich­te­rem Takt auf die Stre­cke ge­schickt.

Stre­cken­zeit­kar­ten so­wie die Bahn­card 100 kos­ten 2,9 Pro­zent mehr, die Prei­se für Platz­re­ser­vie­run­gen so­wie für die Ra­batt­kar­ten Bahn­card 25 und Bahn­card 50 ver­än­dern sich nicht. Kräf­tig er­höht wird das Ex­tra-ent­gelt für den Kauf ei­nes Ti­ckets im Zug: von 12,50 € auf 19 €. Wolf Bran­des

Ge­nau hin­schau­en: Ab Sonn­tag gilt der neue Fahr­plan der Bahn.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.