Tech­no­lo­gie­me­tal­le, Pla­tin, Gold, Sil­ber - so kau­fen Sie si­cher

In Ver­mö­gens­an­ge­le­gen­hei­ten geht nichts über ein per­sön­li­ches Ver­kaufs­ge­spräch

Sachwert Magazin - - Investment Anzeige -

Selbst, wer nur mä­ßig über die Geld­druck­or­gie der EZB in­for­miert ist und bei der Er­wäh­nung von Grie­chen­land und Por­tu­gal nur an schö­ne Strän­de denkt, weiß, dass die Ta­ge der Ver­läss­lich­keit des Fi­at-gel­des ge­zählt sind. Ein gu­ter Grund, sein Ver­mö­gen schleu­nigst vor Mi­nus­zin­sen und Wert­ver­lust zu schüt­zen, und in Sach­wer­te an­zu­le­gen. Was liegt da nä­her, als sein Geld schlicht um­zu­mün­zen, zum Bei­spiel von Eu­ro zu Sil­ber- und Gold­mün­zen? Oder lie­ber in die ge­frag­ten Tech­no­lo­gie­me­tal­le in­ves­tie­ren? Für wel­ches Ede­lo­der Tech­no­lo­gie-me­tall die Ent­schei­dung fällt, es soll­te aus­schließ­lich aus se­riö­ser Qu­el­le stam­men.

Wenn Edel­me­tall, dann rich­tig!

Nach der Ban­ken­kri­se 2008 und der wei­ter an­hal­ten­den chao­ti­schen Fi­nanz­markt­si­tua­ti­on kam Her­bert Behr (Jahr­gang 1953) ge­nau auf die­sen Punkt. Er war der Über­zeu­gung, dass In­ves­ti­tio­nen in Roh­stof­fe – al­so in greif­ba­re, phy­si­sche Wer­te – lang­fris­tig weit­aus bes­se­re Ren­di­te­chan­cen bie­ten als das blin­de Ver­trau­en in „Pa­pier­geld“. Durch sei­ne er­folg­rei­che Kar­rie­re im eu­ro­pa­wei­ten Ver­trieb von Fi­nanz­dienst­leis­tungs­pro­duk­ten ver­füg­te er über das er­for­der­li­che Wis­sen über den Fi­nanz­markt. Und da er über sein Phy­sik­stu­di­um und sein kul­tur­ge­schicht­li­ches Wis­sen zur be­son­de­ren Rol­le von Edel­me­tal­len in der Wirt­schafts­ge­schich­te und spe­zi­ell in Kri­sen­si­tua­tio­nen gut un­ter­rich­tet war, be­schloss er, selbst in den

Ver­trieb von Gold und Sil­ber ein­zu­stei­gen. 2012 wur­de das Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men GOL­DEN GA­TES von Her­bert Behr ge­grün­det. 2013 hol­te er Constantin Behr (Jahr­gang 1984) mit an Bord, der ei­nen rei­chen Er­fah­rungs­schatz aus Ver­trieb, Mar­ke­ting und Ver­wal­tung ein­brach­te. Die bei­den er­wei­ter­ten das Port­fo­lio um Tech­no­lo­gie­me­tal­le wie In­di­um, Ger­ma­ni­um und Gal­li­um. Ge­mein­sam ent­wi­ckel­ten die bei­den Ge­schäfts­füh­rer GOL­DEN GA­TES bin­nen we­ni­ger Jah­re zu ei­nem der re­nom­mier­tes­ten An­bie­ter von si­che­ren, fle­xi­blen­ und­ trans­pa­ren­tenMe­tall­kon­zep­ten im Be­reich

Edel- und Tech­no­lo­gie­me­tal­le.

Star­ker Ser­vice

Be­son­de­rer Wert wird bei

GOL­DEN GA­TES auf den per­sön­li­chen Kon­takt zum Kun­den ge­legt. Die Kon­takt­auf­nah­me wird über Te­le­fon und E-mail ge­re­gelt, da­nach geht es im per­sön­li­chen Kon­takt wei­ter. Das mag dem ein- oder an­de­ren in Zei­ten des welt­wei­ten In­ter­net­han­dels recht kon­ser­va­tiv vor­kom­men, dient aber der Dis­kre­ti­on und Si­cher­heit. Schließ­lich soll der Kun­de, wenn es um sein Ver­mö­gen geht, ge­nau wis­sen, mit wem er es zu tun hat und mit gu­tem Ge­fühl ent­schei­den, wem er beim Kauf von Gold, Sil­ber, Pla­tin und Pal­la­di­um ver­traut.

Je­dem das Sei­ne

Ein Pro­dukt für al­le – das wä­re zu ein­fach und wür­de dem An­spruch von GOL­DEN GA­TES nicht ge­recht, ha­ben Her­bert und Constantin Behr be­schlos­sen. Sie möch­ten si­cher­stel­len, dass ih­re Kun­den das für sie op­ti­mal zu­ge­schnit­te­ne An­ge­bot er­hal­ten. Ma­xi­ma­le Fle­xi­bi­li­tät bei al­len Kauf­op­tio­nen ge­hört da­zu ge­nau­so wie die die Mög­lich­keit au­ßer Ein­mal­käu­fen auch An­spar­mo­del­le zu wäh­len. Eben­so steht es Kun­den frei, in nur ein Edel­me­tall zu in­ves­tie­ren oder in ei­nen Misch­be­stand zu in­ves­tie­ren. „Je­den Mo­nat kau­fen wir Edelmetalle im Wert der bei uns ein­ge­gan­ge­nen Kauf­be­trä­ge. Mit Blick auf Stü­cke­lung und Preis­ge­stal­tung kau­fen wir so ein, dass un­se­re Kun­den den ma­xi­mal mög­li­chen Ge­gen­wert an Edel­me­tal­len für ihr Geld be­kom­men“, er­klärt Her­bert Behr, „Wir la­gern die Edelmetalle si­cher für Sie ein und do­ku­men­tie­ren Ih­ren Be­stand in ei­nem jähr­li­chen Be­stands­aus­zug.“Die­ses Vor­ge­hen hat sich be­währt. „Die Grund­la­ge für un­ser Ge­schäft bil­det bis heu­te ne­ben der fach­li­chen Kom­pe­tenz ein ge­mein­sa­mer Wer­te­ka­non, in dem Bo­den­stän­dig­keit, Zu­ver­läs­sig­keit und Trans­pa­renz an obers­ter Stel­le ran­gie­ren,“fasst Constantin Behr zu­sam­men.

Nur ein An­ge­bot, das auf Ih­re Be­dürf­nis­se maß­ge­schnei­dert ist, ist auch ein gu­tes An­ge­bot für Sie.

Constantin (links) und Her­bert Behr, die Ge­schäfts­füh­rer von Gol­den Ga­tes sind da­von über­zeugt: Per­sön­li­cher Kun­den­kon­takt ist das A und O im Edel­me­tall­han­del.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.