Di­veo ko­ope­riert mit LG

Satellit Empfang + Technik - - Inhalt - RP

Die hy­bri­de Tv-platt­form Di­veo, die für Sat-tv-haus­hal­te in Deutsch­land die Vor­tei­le von Fern­se­hen und In­ter­net ver­eint, hält, was beim Markt­start im Fe­bru­ar ver­spro­chen wur­de: Die Platt­form ent­wi­ckelt sich in ho­hem Tem­po wei­ter. Auf der IFA in Ber­lin ge­ben Di­veo und LG Elec­tro­nics, ein füh­ren­der Her­stel­ler von Pre­mi­ums-tvs, ih­re weit­rei­chen­de Ko­ope­ra­ti­on be­kannt. Wer sich künf­tig für ei­nen Lg-fern­se­her ent­schei­det, kauft das Fern­se­hen der Zu­kunft au­to­ma­tisch mit. Denn Di­veo ist bei der nächs­ten Ge­ne­ra­ti­on der Lg-tv-ge­rä­te ab Werk vor­in­stal­liert, Be­sit­zer von LG-TVS ab Bau­jahr 2015 (ab dem Be­triebs­sys­tem WEBOS 3.0) er­hal­ten die App kurz­fris­tig per Soft­ware-up­date und fin­den dann Di­veo an pro­mi­nen­ter Stel­le auf der Launch­bar. „Wir freu­en uns sehr, dass LG das Po­ten­zi­al, das hin­ter Di­veo und der in­te­grier­ten An­wen­dung steckt, früh für sich er­kannt hat. Lg-nut­zer pro­fi­tie­ren so in Zu­kunft in Ver­bin­dung mit dem Di­veo CI+ Mo­dul von ei­nem noch grö­ße­ren Funk­ti­ons­um­fang ih­res Fern­se­hers. Da Di­veo als App vor­in­stal­liert ist, ist der di­rek­te Ein­stieg in die Di­veo-welt oh­ne Um­stän­de mög­lich“, er­klärt Oli­ver Rock­stein, der als Exe­cu­ti­ve Vice Pre­si­dent der M7 Group S.A. für Di­veo zu­stän­dig ist. Die Ko­ope­ra­ti­on trifft den Puls der Zeit. Aus der ak­tu­el­len gfu-stu­die geht her­vor, dass Smart-tvs zu 85 Pro­zent mit dem In­ter­net ver­bun­den sind, 61 Pro­zent der Be­frag­ten nut­zen mitt­ler­wei­le auch wei­te­re An­ge­bo­te aus dem Netz über ih­ren TV. „In im­mer mehr Haus­hal­ten wer­den be­ste­hen­de Ge­rä­te mit neu­en Smart-tvs aus­ge­stat­tet. Der Markt bie­tet uns des­halb ein wach­sen­des Po­ten­zi­al“, so Oli­ver Rock­stein wei­ter. On De­vice Mar­ke­ting wird eben­falls Teil der Zu­sam­men­ar­beit sein. Dank smar­ter Tech­no­lo­gie über­win­det Di­veo die Gren­zen zwi­schen li­nea­rem und non-li­nea­rem Fern­se­hen im­mer wei­ter. Nicht die Pro­gramm­zeit­schrift, son­dern der Kun­de al­lein ent­schei­det, wann er be­reit ist, sei­ne Lieb­lings­sen­dung zu se­hen. Hier­für ste­hen ihm vie­le di­gi­ta­le Funk­tio­nen zur Ver­fü­gung, wie et­wa der Neu­start oder das Pau­sie­ren ei­ner be­reits lau­fen­den Sen­dung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.