Samsung GX-SM540SM: Kom­pak­ter Hd-plus-re­cei­ver

Wer die Pri­vat­sen­der in HD schau­en möch­te, kommt beim Sa­tel­li­ten­emp­fang um ein Abo und ent­spre­chend zer­ti­fi­zier­te Emp­fangs­tech­nik kaum her­um. Samsung hat nun mit dem GX-SM540SM ei­nen klei­nen Hd-zap­per für ge­nau die­sen Zweck im Pro­gramm.

Satellit Empfang + Technik - - Inhalt - MI­KE BAU­ER­FEIND

Der klei­ne Re­cei­ver ist ein so­li­des Ge­rät mit ein­ge­bau­tem Emp­fangs­mo­dul von HD Plus. Auf ei­ne Auf­nah­me­funk­ti­on wur­de hier aber ver­zich­tet. Da­für kann Samsung das Ge­rät für rund 90 Eu­ro an­bie­ten. Ins­be­son­de­re Kun­den, die die Be­die­nung von Ge­rä­ten der Ko­rea­ner ge­wohnt sind, ist der Re­cei­ver ei­ne in­ter­es­san­te Wahl. Schon bei der Fern­be­die­nung zeigt sich die Ähn­lich­keit zu Fern­se­hern aus dem Hau­se Samsung. Ver­zich­ten muss der Käu­fer al­ler­dings auf ei­ne Smart­card von HD Plus. Wäh­rend die al­ler­meis­ten an­de­ren An­bie­ter ei­ne sol­che Kar­te mit 6 Mo­na­ten oder gar ei­nem Jahr kos­ten­lo­sen Emp­fang der Hd-plus-ka­nä­le bei­le­gen, muss sich der In­ter­es­sent hier dem­nach bei Be­darf ei­ne Kar­te im Han­del kau­fen. Das schmä­lert na­tür­lich die Er­spar­nis im Ver­gleich zum „Gro­ßen Bru­der“Samsung GX-SM550SM mit Pvr-funk­ti­on und bei­lie­gen­der Hd-plus-kar­te mit 6 Mo­na­ten kos­ten­lo­sem Emp­fang der Pri­vat­sen­der in HD. Der Re­cei­ver von Samsung ist da­bei aber­mals re­la­tiv kom­pakt ge­baut und lässt sich da­durch leicht in der Schrank­wand ver­stau­en. Ei­ne gänz­lich ver­steck­te Montage wä­re in An­be­tracht der ge­rin­gen Ab­mes­sun­gen zwar prin­zi­pi­ell mög­lich, doch es schei­tert an der feh­len­den Mög­lich­keit ei­nen ex­ter­nen In­fra­rotem­pfän­ger an­zu­schlie­ßen. Front­sei­tig bie­tet die Box drei Tas­ten für die Ka­nal­wahl und um das Ge­rät in den Stand­by-be­trieb zu ver­set­zen. Ei­ne kom­plet­te Steue­rung des Ge­rä­tes oh­ne Fern­be­die­nung ist da­mit frei­lich nicht mög­lich. Ein Dis­play gibt es beim GX-SM540SM al­ler­dings nicht. Le­dig­lich ei­ne zwei­far­bi­ge LED in­for­miert über den Be­triebs­zu­stand des Ge­rä­tes. Der zum Emp­fang von HD Plus er­for­der­li­che Kar­ten­schacht ist auf der rech­ten Sei­te un­ter­ge­bracht. Da die Kar­te dort sehr weit oben ein­ge­scho­ben wird, er­weist sich ein Her­aus­neh­men als ech­te Her­aus­for­de­rung, da die Kar­te oben nicht mit den Fin­gern er­reicht wer­den kann.

In­stal­la­ti­on

Beim ers­ten Start bie­tet der Samsung ei­ne Grund­in­stal­la­ti­on an. Die­se führt den Nut­zer Schritt-für-schritt durch die Ein­stel­lun­gen. Ne­ben der Wahl der Spra­che kann hier das Ge­rät auch be­züg­lich der Emp­fangs­ein­stel­lun­gen ein­ge­rich­tet wer­den. Er­freu­lich: Samsung hat dem Ge­rät zahl­rei­che Pro­to­kol­le spen­diert, so dass auch Mul­ti­fee­dan­la­gen ein­ge­rich­tet wer­den kön­nen. So steht auch DI­SE­QC 1.0 und 1.1 zur Ver­fü­gung. Auch Ein­ka­bel­an­la­gen kön­nen wahl­wei­se ein­ge­rich­tet wer­den. Le­dig­lich ei­ne Dre­h­an­la­gen­steue­rung hat Samsung nicht im­ple­men­tiert. Das hat­ten wir aber auch nicht vom Ge­rät er­war­tet. Beim Such­lauf kann sich der Nut­zer zwi­schen ei­ner Schnell­su­che und ei­nem au­to­ma­ti­schen Such­lauf ent­schei­den. Wird die Schnell­su­che ge­wählt, lädt der

Re­cei­ver ein­fach nur die Lcn-lis­te von As­tra her­un­ter. Der po­si­ti­ve Ne­ben­ef­fekt: Die Ka­nal­lis­te ist dann schon recht gut vor­sor­tiert, so dass der Nut­zer kaum noch gro­ße Än­de­run­gen vor­neh­men muss. In die­sem Fall ist die Er­stein­rich­tung in äu­ßerst fl in­ken zwei Mi­nu­ten er­le­digt. Üb­ri­gens: Auch beim au­to­ma­ti­schen Such­lauf wird auf As­tra die Ka­nal­lis­te her­un­ter­ge­la­den, le­dig­lich bei an­de­ren Sa­tel­li­ten er­folgt hier wirk­lich ein Trans­pon­der­scan. Selbst­ver­ständ­lich las­sen sich die Lieb­lings­sen­der auch in zu­sätz­li­che Fa­vo­ri­ten­lis­ten ein­sor­tie­ren. Ins­ge­samt acht Fa­vo­ri­ten­lis­ten las­sen sich an­le­gen und in­di­vi­du­ell be­nen­nen. In die Lis­ten ein­sor­tier­te Ka­nä­le kön­nen selbst­ver­ständ­lich auch nach­träg­lich noch sor­tiert wer­den. Das klappt auch mit der Haupt-ka­nal­lis­te. Zu­dem gibt es ei­ne Ex­port/im­port­funk­ti­on: Hier kön­nen ein­mal er­stel­le Ka­nal­lis­te auf ei­nem Usb-da­ten­trä­ger ge­si­chert und spä­ter bei Be­darf wie­der ein­ge­spielt wer­den. Auch ei­ne Be­ar­bei­tung am PC ist mög­lich.

Tu­ner

Der Di­gi­tal­re­cei­ver ist mit ei­nem Sin­gle-tu­ner aus­ge­stat­tet. Al­les an­de­re wür­de bei ei­nem Sa­tel­li­ten­re­cei­ver oh­ne Auf­nah­me­funk­ti­on aber na­tür­lich auch kei­nen Sinn ma­chen. Da­für ist der Re­cei­ver nicht auf den Emp­fang von As­tra auf 19,2 Grad Ost be­schränkt – auch wenn dies si­cher­lich die be­vor­zug­te Po­si­ti­on im All­tags­be­trieb sein wird. Al­le re­le­van­ten Sa­tel­li­ten­po­si­tio­nen von 68,5 Grad Ost bis 61 Grad West sind näm­lich be­reits hin­ter­legt. Hier sto­ßen wir auf ein klei­nes Pro­blem: Neue Po­si­tio­nen kön­nen näm­lich of­fen­bar nicht nach­ge­pfl egt wer­den. Üb­ri­gens wer­den Sen­der von an­de­ren Po­si­tio- nen lei­der nicht un­ter der be­tref­fen­den Po­si­ti­on in der Ka­nal­lis­te ab­ge­spei­chert. So gibt es zwar ei­ne Ka­nal­lis­te für As­tra, nicht je­doch bei­spiels­wei­se Hot­bird. Sen­der von dort wer­den nur in ei­ner Ge­samt­ka­nal­lis­te ge­führt. Die­se wie­der­um hat kei­ne In­for­ma­tio­nen hin­ter­legt, über wel­che Po­si­ti­on ein Ka­nal emp­fan­gen wird. Das kann un­ter Um­stän­den doch et­was ver­wir­rend sein.

PAY-TV

Der Di­gi­tal­re­cei­ver ist wie be­reits er­wähnt zum Emp­fang von HD Plus zer­ti­fi­ziert. Da­für muss die se­pa­rat er­wor­be­ne oder be­reits vor­han­de­ne Hd-plus-kar­te in den Kar­ten­schacht auf der rech­ten Sei­te ein­ge­steckt wer­den und der Emp­fang von HD Plus ist mög­lich. Sprich: Al­le gro­ßen Pri­vat­sen­der sind dann in hoch­aufl ösen­der Qua­li­tät emp­fang­bar. An­de­re ver­schlüs­sel­te Sen­der wie bei­spiels­wei­se Sky sind mit dem Re­cei­ver nicht emp­fang­bar, denn die da­zu er­for­der­li­che Ci-plus-schnitt­stel­le wur­de nicht ver­baut. So bleibt nur der Emp­fang von HD Plus. Das klapp­te auf An­hieb pro­blem­los. Da kei­ne Auf­nah­men mög­lich sind und auch Time­s­hift nicht funk­tio­niert, sind auch kei­ne Re­strik­tio­nen der Rtl-grup­pe zu be­ach­ten.

Mul­ti­me­dia

Das Ge­rät er­laubt auch die Wie­der­ga­be von be­reits auf ei­ner ex­ter­nen Fest­plat­te oder Usb-stick ent­hal­te­nen Me­di­en. Hier zeig­te sich das Ge­rät al­ler­dings ein klein we­nig wäh­le­risch. In der Re­gel pro­blem­los ge­stal­te­te sich die Wie­der­ga­be von mkv und di­vx. Nicht un­ter­stützt wird wmv-hd und auch bei ei­ni­gen ts-da­tei­en

und auch bei mp4 ver­wei­ger­te das Ge­rät ge­le­gent­lich die Wie­der­ga­be. Auch Um­lau­te im Datei­na­men führ­ten beim Ab­spiel­ver­such zu ei­ner Feh­ler­mel­dung. Auch an die Um­schal­tung des Au­dio­ka­nals ha­ben die Ent­wick­ler bei Samsung ge­dacht, wich­tig bei mehr­spra­chi­gen Fil­men. Gut ge­fal­len hat uns hier auch die Spul­funk­ti­on. Ein sim­ples Drü­cken der Pfeil­tas­ten reicht aus und der Re­cei­ver spult den Film in die ent­spre­chen­de Rich­tung. Ein Zu­griff auf das hei­mi­sche Netz­werk und dort ggf. vor­han­de­ne Me­di­en ist mit dem GX-SM540SM trotz Netz­werk­schnitt­stel­le al­ler­dings nicht mög­lich. An Hy­bridfunk­tio­nen bie­tet das Ge­rät aus­schließ­lich HB­BTV. Das In­stal­lie­ren von Apps oder an­de­re Netz­werk­funk­tio­nen sind da­her nicht vor­han­den. Die Hy­bridfunk­tio­nen von HB­BTV funk­tio­nie­ren al­ler­dings wirk­lich gut. Ein­zig die au­to­ma­ti­sche Start­funk­ti­on stört et­was. Denn seit ei­ni­ger Zeit spie­len Pri­vat­sen­der Wer­be­an­zei­gen über den hy­bri­den Di­enst ein. Wird nun ein ent­spre­chen­der Sen­der ein­ge­schal­tet, zeigt der Re­cei­ver nicht nur den Start­but­ton für HB­BTV, son­dern auch gleich ei­ne Wer­be­an­zei­ge an, die et­wa ein Drit­tel der Bild­schirmfl äche ein­nimmt. Wer das nicht mag, muss die Hb­btv-funk­ti­on im Me­nü kom­plett de­ak­ti­vie­ren.

Im Be­trieb

Der Re­cei­ver macht ei­nen so­li­den Ein­druck im Be­trieb. Aber­mals bau Samsung bei der Be­die­nung auf ei­ne ein­heit­li­che Be­nut­zer­füh­rung wie man sie schon von Vor­gän­ger­ge­rä­ten oder auch den Fern­se­hern aus dem Hau­se der Ko­rea­ner kennt. Das macht den Um­stieg für Samsung-nut­zer be­son­ders leicht. Gut ge­lun­gen ist auch der EPG. Die­ser er­laubt ei­nen gu­ten Über­blick über sie­ben Sen­der gleich­zei­tig. Auch ei­ne Su­che ha­ben die Ko­rea­ner hier in­te­griert.

Fa­zit

Mit dem GX-SM540SM hat Samsung ei­nen so­li­den Di­gi­tal­re­cei­ver ge­schaf­fen, der al­le Nut­zer mit In­ter­es­se an HD Plus an­spricht. Im Be­trieb lief das Ge­rät oh­ne Pro­ble­me und er­laub­te ei­ne fl in­ke Be­die­nung. Durch Ver­zicht auf die Auf­nah­me­funk­ti­on, Netz­werk­wie­der­ga­be und die feh­len­de Hd-plus-kar­te hat der In­ter­es­sent ei­nen Preis­vor­teil von et­wa 20 Eu­ro zum GX-SM550SM mit Auf­nah­me und 6-Mo­nats-test­kar­te. Das lohnt sich frei­lich nur, wenn be­reits ei­ne pas­sen­de Emp­fangs­kar­te vor­han­den ist oder kein In­ter­es­se an Hd-plus be­steht. Al­le an­de­ren soll­ten zum grö­ße­ren Bru­der grei­fen, der ein noch bes­se­res Preis-leis­tungs-ver­hält­nis bie­tet. Et­was Nach­bes­se­rungs­be­darf se­hen wir beim Me­dia­play­er, der im Test nicht im­mer stö­rungs­frei funk­tio­nier­te. Ge­wünscht hät­ten wir uns au­ßer­dem ei­nen Ti­mer, der Sen­dun­gen aus dem EPG au­to­ma­tisch star­tet.

Die Fern­be­die­nung dürf­te vie­len Samsung-nut­zern sehr be­kannt vor­kom­men

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.