Klaus Voor­mann gibt Echo zu­rück

Schwaebische Zeitung (Alb-Donau) - - JOURNAL -

BERLIN (AFP) - Der in­ter­na­tio­nal an­er­kann­te Mu­si­ker, Pro­du­zent und Gra­fi­ker Klaus Voor­mann hat nach dem Skan­dal um die Rap­per Kol­le­gah und Fa­rid Bang sei­nen Echo für sein Le­bens­werk zu­rück­ge­ge­ben. Der we­gen sei­ner Zu­sam­men­ar­beit und Freund­schaft mit den Beat­les auch als „fünf­ter Beat­le“be­zeich­ne­te Voor­mann be­zeich­ne­te die Aus­zeich­nung im Nach­hin­ein „als gro­ße Ent­täu­schung“, wie „Spie­gel On­line“am Mon­tag be­rich­te­te.

Auch das No­tos Quar­tett, das zu den Ge­win­nern des „Echo Klas­sik 2017“ge­hört, hat sei­ne Aus­zeich­nung aus Pro­test zu­rück­ge­ge­ben. Die Echo-Aus­zeich­nung sei für sie nun „nichts mehr als ein Sym­bol der Schan­de“. Der Sän­ger Pe­ter Maf­fay for­der­te die Echo-Ver­ant­wort­li­chen zum Rück­tritt auf. Auch ein an­de­res Re­gel­werk und mehr Trans­pa­renz sei not­wen­dig. „Wenn das nicht ge­schieht, dann hat der Echo kei­ne Da­seins­be­rech­ti­gung mehr“, sag­te er.

Kol­le­gah und Fa­rid Bang wa­ren für ihr Al­bum „Jung, Bru­tal, Gut­aus­se­hend 3“in der Ka­te­go­rie Hip-Hop/ Ur­ban Na­tio­nal aus­ge­zeich­net wor­den. Un­ter an­de­rem we­gen der Text­zei­le „Mein Kör­per de­fi­nier­ter als von Au­schwitz-In­sas­sen“war be­reits ih­re No­mi­nie­rung auf hef­ti­ge öf­fent­li­che Kri­tik ge­sto­ßen, so et­wa von Au­schwitz-Über­le­ben­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.