Eu­ro­pa muss sich zwi­schen USA und Iran ent­schei­den

Schwaebische Zeitung (Bad Saulgau) - - MEINUNG & DIALOG -

Die slo­wa­ki­sche Ta­ges­zei­tung „Sme“kri­ti­siert am Don­ners­tag die Hal­tung Deutsch­lands und der EU zum Atom­ab­kom­men mit Iran:

„Nach­dem Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel end­lich ein­ge­stan­den hat, dass der Ver­trag mit Iran ,al­les, nur nicht ide­al‘ sei, kön­nen auch die In­ter­es­sen und In­ves­ti­tio­nen der deut­schen Wirt­schaft kei­ne Be­grün­dung mehr lie­fern, war­um sie den­noch so un­be­dingt an ei­nem Ver­trag mit ei­nem Staat fest­hal­ten will, in dem die stärks­te ,Par­tei‘ ei­ne Ver­samm­lung von Aja­tol­lahs ist. Ähn­lich der fran­zö­si­sche Prä­si­dent Em­ma­nu­el Ma­cron, der über das sel­be Do­ku­ment sag­te, es sei ,un­zu­rei­chend‘ und – da­bei war er sich mit US-Prä­si­dent Do­nald Trump ei­nig – zu ei­ner neu­en Ver­ein­ba­rung auf­rief. Al­so stellt sich die Fra­ge: Was treibt die eu­ro­päi­schen Po­li­ti­ker in ein Ar­ran­ge­ment mit dem schii­ti­schen Is­lam und das trotz des Ri­si­kos ei­nes Kon­flikts mit Ame­ri­ka? Al­so mit der Macht, oh­ne die es in Eu­ro­pa kei­ne Si­cher­heit und kei­nen Frie­den gä­be.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.