Bre­mer Par­ty be­en­det Augs­burgs Zwi­schen­hoch

FCA-An­grei­fer Gre­go­ritsch nach 0:3 bei Wer­ders Ju­bi­lä­ums­spiel be­dient: „Das war heu­te nichts von uns“

Schwaebische Zeitung (Bad Saulgau) - - SPORT -

BRE­MEN (dpa)/SID - Wer­der Bre­men hat fünf Ta­ge nach dem dra­ma­ti­schen Po­kal-Coup bei Bo­rus­sia Dortmund in der Bun­des­li­ga bei sei­nem Ju­bi­lä­ums­spiel die nächs­te Fuß­ball­par­ty ge­fei­ert – und das kur­ze Augs­bur­ger Zwi­schen­hoch schon wie­der be­en­det. Dass Team von Trai­ner Flo­ri­an Koh­feldt ließ in der Bun­des­li­ga­par­tie, die ganz im Zei­chen des 120. Club-Ge­burts­tags stand, dem be­geis­tern­den Vier­tel­fi­nal-Ein­zug im DFBPo­kal ein fu­rio­ses 4:0 (3:0) ge­gen den FC Augs­burg und da­mit den höchs­ten Sai­son­sieg fol­gen.

Wer­der, 2019 noch un­ge­schla­gen, feh­len nur noch drei Punk­te auf Rang fünf – und dar­an hat Mi­lot Ra­shi­ca ei­nen gro­ßen An­teil. Der flin­ke An­grei­fer schnür­te ei­nen Dop­pel­pack (5., 28.), vor al­lem sein Schlen­zer zum 3:0 hat­te Klas­se. Auch Jo­han­nes Eg­ge­stein (27.) trug sich in die Tor­schüt­zen­lis­te ein. Den Schluss­punkt beim höchs­ten Sai­son­sieg setz­te Ke­vin Möh­wald (83.). FCA-Tor­hü­ter Gre­gor Ko­bel war je­weils macht­los.

Dop­pel­tor­schüt­ze mit Rü­cken­schmer­zen raus

„Nach dem Sieg ge­gen Dortmund war der Druck, so ei­ne Leis­tung noch ein­mal auf den Platz zu brin­gen. Das ha­ben wir ge­schafft. Es war ein wür­di­ges Ju­bi­lä­um“, sag­te Möh­wald bei Sky. Die Augs­bur­ger, die letz­ten Sonn­tag beim ers­ten Spiel mit dem neu­en Co-Trai­ner Jens Leh­mann an der Sei­ten­li­nie noch 3:0 ge­gen Mainz ge­won­nen hat­ten und auch im DFBPo­kal mit dem 1:0 bei Holstein Kiel wei­ter­ge­kom­men wa­ren, zeig­ten sich am Sonn­tag hin­ge­gen ent­täuscht. „Die ha­ben je­den Ball rein­ge­schos­sen. Wir ha­ben un­se­re Chan­cen nicht ge­nutzt. Wahn­sinn“, sag­te Of­fen­siv­spie­ler Micha­el Gre­go­ritsch und gab sich selbst­kri­tisch: „Ich war ge­nau­so schei­ße, – äh, Ent­schul­di­gung –, ge­nau­so schlecht wie die an­de­ren“, mein­te der Ös­ter­rei­cher bei Sky. „Das war heu­te nichts von uns, und Wer­der hat das rich­tig gut ge­macht.“Das Spiel wer­de si­cher auf­ge­ar­bei­tet wer­den.

Mit ei­ner be­ein­dru­cken­der FanCho­reo­gra­phie und dem gu­ten Ge­fühl nach dem Sieg beim BVB wa­ren die Wer­der-Fans in das Du­ell ge­gan­gen. Koh­feldts Team knüpf­te naht­los an die im­po­nie­ren­de Vor­stel­lung beim Elf­me­ter-Kri­mi beim BVB (4:2) an, der den Ein­zug ins Po­kal-Vier­tel­fi­na­le ge­bracht hat­te. In ei­nem in al­len Grün­tö­nen schim­mern­den Ju­bi­lä­ums­trikot dreh­ten Max Kru­se und Da­vy Klaa­sen im krea­ti­ven Zen­trum mäch­tig auf.

Der FCA wur­de pha­sen­wei­se über­rollt. Das Team von Trai­ner Ma­nu­el Baum bleibt mit 18 Zäh­lern Ta­bel­len-15. Nächs­ter Geg­ner ist am Frei­tag (20.30/Eu­ro­sport play­er) Re­kord­meis­ter Bay­ern Mün­chen. Wer­der ist in der Ta­bel­le zwar wei­ter Zehn­ter nach 21 Spiel­ta­gen, ver­kürz­te aber den Rück­stand auf die an­ge­streb­ten Eu­ro­pa­po­kal­plät­ze auf drei Punk­te.

Ge­trübt wur­de der Er­folg am Sonn­tag aber durch die Ver­let­zung des Dop­pel­tor­schüt­zen Ra­shi­ca. Der 22-Jäh­ri­ge muss­te nach sei­nen Sai­son­to­ren drei und vier be­reits zehn Mi­nu­ten vor der Pau­se mit Rü­cken­pro­ble­men vom Feld und wur­de da­bei laut­stark ge­fei­ert. Für ihn kam Möh­wald. „Ich ha­be nur ein biss­chen Rü­cken­pro­ble­me. Ich glau­be nicht, dass das schlimm ist. Viel­leicht ein paar Ta­ge, dann soll­te es wie­der ge­hen“, sag­te der Ko­so­va­re.

FO­TO: DPA

Zwei To­re, dann ver­letzt raus: Mi­lot Ra­shi­ca.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.