Wo­mög­lich ein bit­te­rer Sieg

Schwaebische Zeitung (Ehingen) - - ERSTE SEITE - Von Wolfgang Mul­ke G» wirt­[email protected]­ebi­sche.de

Es ist durch­aus ein Etap­pen­sieg, den sich die Ver­brau­cher­zen­tra­len ans Re­vers hef­ten kön­nen. Sie ha­ben für 460 000 VW-Kun­den ei­ne Mus­ter­fest­stel­lungs­kla­ge ein­ge­lei­tet und Volks­wa­gen da­zu ge­bracht, den durch ma­ni­pu­lier­te Ab­gas­ein­rich­tun­gen bei Die­sel­mo­to­ren ge­schä­dig­ten Kun­den die Be­reit­schaft zu ei­ner Aus­gleichs­zah­lung ab­ge­run­gen. Die­ser Er­folg be­steht zu­nächst zwar nur in ei­ner An­kün­di­gung des Kon­zerns. Doch nach der öf­fent­li­chen An­kün­di­gung ei­ner Zah­lung kann Volks­wa­gen kaum ei­nen Rück­zie­her ma­chen.

Da­mit hat sich die deut­sche Ver­si­on ei­ner Sam­mel­kla­ge, die hier erst­mals zur An­wen­dung kam, schon be­zahlt ge­macht. Das mag die Au­to­be­sit­zer freu­en, die sich al­lei­ne wahr­schein­lich nicht auf den Kla­ge­weg be­ge­ben hät­ten. Sie kön­nen, so­fern sie die Of­fer­te von VW an­neh­men, auf ei­ne ver­mut­lich gar nicht ein­ge­plan­te Zah­lung hof­fen. Zu­gleich ist es ein bit­te­rer Sieg, den Ver­brau­cher hier ge­gen ei­nen gro­ßen Kon­zern er­run­gen ha­ben. Denn Volks­wa­gen lässt es so aus­se­hen, als sei­en die Ver­brau­cher­an­wäl­te nur gie­rig und er selbst groß­zü­gig. Letz­te­res ist mit ziem­li­cher Si­cher­heit nicht der Fall.

In Wolfs­burg wur­de ge­rech­net. Die Stra­te­gie, die Ver­gleichs­ver­hand­lun­gen mit den Klä­gern schei­tern zu las­sen, ist das Er­geb­nis ei­ner Kos­ten-Nut­zen-Rech­nung. Be­trof­fe­ne Au­to­fah­rer soll­ten sich das kon­kre­te An­ge­bot ge­nau an­schau­en. Ei­ner Kon­trol­le un­ter­liegt VW nicht. Das wä­re an­ders, wenn ein Ver­gleich ge­lun­gen wä­re. Ver­mut­lich wer­den sich trotz­dem vie­le Klä­ger dar­auf ein­las­sen – ge­treu dem Mot­to: Lie­ber den Spatz in der Hand als die Tau­be auf dem Dach.

Wo­mög­lich lohnt es sich für die VW-Kun­den mehr, das An­ge­bot aus­zu­schla­gen und auf ein Ge­richts­ur­teil zu war­ten. Denn das Ver­fah­ren läuft wei­ter. Soll­te es ein kla­res Ur­teil ge­gen VW ge­ben, dürf­te die Ent­schä­di­gung deut­lich hö­her aus­fal­len. Die Chan­cen auf ei­nen neu­er­li­chen Ver­gleichs­an­lauf wä­ren nicht schlecht und die bes­se­ren Kar­ten dann in der Hand der Klä­ger. Wenn sich bis da­hin aber vie­le Be­trof­fe­ne raus­kau­fen las­sen, wä­re es ein ganz bit­te­rer Sieg für den Ver­brau­cher­schutz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.