Tau­sen­de Bü­cher auf 160 Ti­schen

Ein lei­den­schaft­li­cher An­ti­quar steckt hin­ter dem All­men­din­ger Bü­cher­floh­markt

Schwaebische Zeitung (Riedlingen) - - TOP-TERMINE - Von Do­mi­nik Prandl

ALLMENDINGEN - Der 24. All­men­din­ger Bü­cher­floh­markt steht kurz be­vor. Aus ei­ner Stamm­tisch-Idee ist ei­ner der größ­ten Bü­cher­floh­märk­te in ganz Süd­deutsch­land ge­wor­den. Bis zu 2000 Be­su­cher strö­men Jahr für Jahr nach Allmendingen, um an­ti­qua­ri­sche Bü­cher, Sti­che oder auch al­te Ak­ti­en auf­zu­stö­bern. Hin­ter dem Gan­zen steht Rainer G. Feucht, ein lei­den­schaft­li­cher An­ti­quar aus Schel­klin­gen.

Die Idee zum All­men­din­ger Bü­cher­floh­markt sei am Stamm­tisch ent­stan­den, er­klärt er. „Die jun­gen Ge­wer­be­trei­ben­den woll­ten et­was Neu­es ma­chen“, da ha­be er ei­nen Bü­cher­floh­markt vor­ge­schla­gen. An­fangs ha­be er selbst nicht so ganz an ei­nen lang­wie­ri­gen Er­folg ge­glaubt, doch dann hät­ten die Be­su­cher vor der Turn- und Fest­hal­le bis über den gan­zen Schul­hof ge­stan­den. Als Allmendingen zu­ge­parkt war, sei er völ­lig ge­schockt ge­we­sen, sagt Feucht. Die Be­su­cher und An­bie­ter sei­en teil­wei­se so­gar Kenn­zei­chen aus der Schweiz oder dem El­sass an­ge­reist.

Viel Vor­be­rei­tung nö­tig

Mitt­ler­wei­le darf sich der All­men­din­ger Bü­cher­floh­markt ei­ner der größ­ten in Süd­deutsch­land nen­nen. Doch was ist ei­gent­lich das Er­folgs­ge­heim­nis? „Der Ter­min muss dar­an schuld sein“, sagt Feucht. Der Bü­cher­floh­markt fin­de schließ­lich im Über­gang zum Win­ter statt und im Win­ter wer­de ja all­ge­mein mehr ge­le­sen. Auf je­den Fall wür­den Bü­cher­floh­märk­te et­wa in Ulm oder Blaustein nicht die Grö­ße des All­men­din­ger Floh­markts er­rei­chen. Viel Vor­be­rei­tung be­deu­te für ihn die Ver­an­stal­tung, sagt der 68-Jäh­ri­ge, der frü­her in Allmendingen an­säs­sig war. Dass in den 24 Jah­ren Bü­cher­floh­markt ir­gend­wann der Com­pu­ter da­zu­ge­kom­men ist, er­leich­te­re zu­min­dest die Ar­beit.

„Die Sam­me­lei ist pa­tho­lo­gisch“, sagt Feucht mit ei­nem Au­gen­zwin­kern. Auch in die­sem Jahr wird es si­cher wie­der be­son­de­re Stü­cke in Allmendingen zu er­gat­tern ge­ben. Mög­li­cher­wei­se zum Bei­spiel ei­ne Darstel­lung der würt­tem­ber­gi­schen Pfer­de­zucht. „Al­le Tie­re sind in Li­tho­gra­fi­en ab­ge­druckt. Das Werk wird si­cher weit über 1000 Eu­ro kos­ten.“ Ein­mal ha­be beim All­men­din­ger Bü­cher­floh­markt je­mand ei­ne wert­vol­le Li­tho­gra­fie aus ei­nem Buch ge­schnit­ten, er­in­nert sich der An­ti­quar.

Wie im­mer wird es wie­der 160 Ti­sche in der Fest­hal­le ge­ben, auf de­nen 100 An­bie­ter Tau­sen­de Bü­cher, Gra­fi­ken und Ak­ti­en be­zie­hungs­wei­se al­les, was aus Pa­pier ist, an­bie­ten wer­den. „Pla­ka­te sind auch ge­fragt“, er­klärt Feucht. So ge­be es bei­spiels­wei­se Samm­ler, die auf der Su­che nach Pla­ka­ten der Hoch­schu­le für Gestal­tung Ulm aus den 50er- und 60er-Jah­re sei­en. Auch der 68-Jäh­ri­ge selbst wird ganz be­son­de­re Bil­der­bü­cher an­bie­ten, dar­un­ter al­te, toll ge­stal­te­te aus der Wei­ma­rer Re­pu­blik oder der DDR. Al­ler­dings wird er an dem Sams­tag auch mit dem Licht und der Lüf­tung be­schäf­tigt sein, er­klärt er.

Schwer­punkt: zen­sier­te Wer­ke

„Ver­bo­te für die An­bie­ter gibt es nicht“, sagt der An­ti­quar. Doch ge­be es be­stimm­te Richt­li­ni­en. So dür­fe et­wa kein Ha­ken­kreuz oder kei­ne Por­no­gra­fie of­fen auf den Ti­schen aus­lie­gen, im Zwei­fels­fall müs­se man Din­ge ver­de­cken. Der An­ti­quar aus Schel­klin­gen weiß genau, was er­laubt ist und was nicht. Schließ­lich sei­en zen­sier­te Wer­ke ein Schwer­punkt von ihm – er ha­be Ka­ta­lo­ge und Lis­ten zu The­men wie Sit­ten­ge­schich­te, Ho­mo­se­xua­li­tät oder Vam­pi­ris­mus er­stellt.

Schon seit Jahr­zehn­ten ist Feucht An­ti­quar, die Le­se­ge­wohn­hei­ten hät­ten sich stark ver­än­dert, sagt er. Kin­der wür­den heu­te we­ni­ger Bü­cher le­sen. In sei­ner Kind­heit sei das noch an­ders ge­we­sen. „Ich bin ex­tra ka­tho­li­scher Mi­nis­trant ge­wor­den, weil ich so bei der Alt­pa­pier­samm­lung da­bei sein konn­te.“Le­sens­wer­tes, das man da­bei ent­deck­te, durf­te man näm­lich be­hal­ten, er­zählt der 68-Jäh­ri­ge. So ent­wi­ckel­te sich ei­ne ganz be­son­de­re Lei­den­schaft für Bü­cher. „Das ist ei­ne Fas­zi­na­ti­on, die lässt ei­nen nicht mehr los.“

Der 24. All­men­din­ger Bü­cher­floh­markt fin­det am Sams­tag, 10. No­vem­ber, von 9 bis 15 Uhr in der Turn- und Fest­hal­le in Allmendingen statt. Der Ein­tritt für Er­wach­se­ne kos­tet 1,50 Eu­ro.

SZ-FO­TO: PRANDL

Bü­cher sind sei­ne Lei­den­schaft: Rainer G. Feucht mit an­ti­qua­ri­schen Bil­der­bü­chern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.