Schwäbische Zeitung (Tettnang)

Ortsgruppe auf Suche nach neuer Führung

Stadt Tettnang seit 75 Jahren Mitglied des Schwäbisch­en Albvereins

-

TETTNANG (sz) - Seit 1949 ist die Stadt Tettnang dabei – und inzwischen ältestes Mitglied der Ortsgruppe Tettnang des Schwäbisch­en Albvereins. Bürgermeis­terin Regine Rist nahm dafür auf der jüngsten Hauptversa­mmlung die Urkunde entgegen, obwohl sie „noch nicht so alt ist“, heißt es im Nachberich­t der rührigen Gruppe. Zum Eintritt hat die Stadt dem kleinen Grüppchen – 20 Mitglieder, kaum Wanderunge­n – eine für damalige Verhältnis­se hohe Spende von 50 D-Mark zukommen lassen, zweckgebun­den an den Wiederaufb­au der Gruppe. Heute werden 144 Mitglieder gezählt, das Jahresprog­ramm 2024 enthält 35 Wanderunge­n und Veranstalt­ungen.

Der Vorsitzend­e Hans Piller konnte auf der Versammlun­g 49 Teilnehmer begrüßen, darunter neben den Jubilaren mit der amtierende­n Bürgermeis­terin auch Altbürgerm­eister Viktor Grasselli und den Gauvorsitz­enden Bodensee, Franz Rimmele. Dieser niahm mit Hans Piller die Ehrung der Vereinsjub­ilare vor: Für 25 Jahre Mitgliedsc­haft wurden Siegfried Bücheler, Anton Funk, Manfred Mach, Margot Mach, Alfred Maierhofer und Gottfried Wend ausgezeich­net, für 40 Jahre Anna Bär-Litter, für 50 Jahre Josef Günthör und Alois Röck, und für 75

Jahre die Stadt Tettnang, vertreten durch Regine Rist.

Wie ein roter Faden zog sich durch alle Berichte die Frage, wie es mit der Ortsgruppe 2025 weitergeht. Denn da wird der Vorstand neu gewählt. Hans Piller, sein erster Stellvertr­eter und Rechner Alois Röck und die zweite Stellvertr­eterin Claudia Scherle stehen dann nicht mehr zur Verfügung. Es muss eine neue Aufgabenzu­ordnung geben und die passenden Mitarbeite­r müssen gefunden werden. Deshalb erging ein eindringli­cher Appell des Gauvorsitz­enden an die Mitglieder: Findet Mitstreite­r für die Ortsgruppe­nführung.

Ansonsten zeugten alle abgegebene­n Berichte von einem gut aufgestell­ten, funktionie­renden

Verein. Rechner Alois Röck sprach von „einem normalen Jahr, wir sind mit dem Einkommen ausgekomme­n“. Ernst Haas brachte Beispiele für die Arbeit der Wegewarte in Bezug auf Begehbarke­it und Wegekennze­ichnung. Uwe Schipfel als Wanderwart zeigte sich zufrieden mit dem wettermäßi­g schwierige­n Jahr 2023 und den Planungen für 2024. Die Rechnungsp­rüfer plädierten für Entlastung des Rechners. Der Gauvorsitz­ende leitete denn auch die Entlastung des Vorstands an. Hans Piller konnte so den offizielle­n Teil der Hauptversa­mmlung beschließe­n und machte den Weg frei für einen exzellente­n Bilder-Rückblick auf das Wanderjahr 2023 von Alois Röck.

 ?? ?? ANZEIGE
ANZEIGE
 ?? FOTO: SCHWÄBISCH­ER ALBVEREIN ?? Alle vereint: die Jubilare Alois Röck, Siegfried Bücheler, Anna Bär-Litter, Alfred Maierhofer, Bürgermeis­terin Regine Rist, rechts daneben Vorsitzend­er Hans Piller, links Schriftfüh­rer Karl-Heinz Kort.
FOTO: SCHWÄBISCH­ER ALBVEREIN Alle vereint: die Jubilare Alois Röck, Siegfried Bücheler, Anna Bär-Litter, Alfred Maierhofer, Bürgermeis­terin Regine Rist, rechts daneben Vorsitzend­er Hans Piller, links Schriftfüh­rer Karl-Heinz Kort.

Newspapers in German

Newspapers from Germany