AUS MI­XXT WIRD TI­XXT

SCREENGUIDE - - Tipps Für Twitter - TEXT:

Wer in den letz­ten Jah­ren an Barcamps teil­ge­nom­men oder sich in Com­mu­ni­tys en­ga­giert hat, kennt mi­xxt als So­ci­al Soft­ware. Nach 180.000 Com­mu­ni­tys und meh­re­ren Mil­lio­nen Nut­zern hat das Un­ter­neh­men gera­de al­les von Grun­de auf neu ge­baut. Aus Com­mu­ni­ty-Bau­käs­ten von mi­xxt wur­den So­ci­al In­tra­nets & Ext­ra­nets mit ti­xxt. Auch un­ter der Hau­be hat sich al­les ge­än­dert: Die Tech­no­lo­gie, die Ar­beits­me­tho­dik, die Ziel­set­zung und die Po­si­tio­nie­rung. Der Weg dort­hin war schwer und vol­ler Er­fah­rungs­wer­te, von de­nen Oli­ver Ue­ber­holz er­zählt. mi­xxt star­te­te 2006, als PHP der Stan­dard für Web-Ap­pli­ka­tio­nen war und Frame­works noch in ih­ren Kin­der­schu­hen steck­ten. Face­book war noch auf Stu­den­ten be­schränkt, Stu­diVZ gera­de ganz neu. Wir woll­ten ei­nen Bau­kas­ten für So­ci­al Net­works er­mög­li­chen und such­ten da­für Start­ka­pi­tal. Für die Ge­sprä­che be­nö­tig­ten wir ei­nen ers­ten Pro­to­ty­pen. Die Tech­no­lo­gie­aus­wahl war schnell ge­trof­fen: LAMP. Ei­ner­seits war die­ses Soft­warepa­ket be­son­ders be­liebt, an­de­rer­seits hat­ten wir be­reits PHP- und MySQL-Er­fah­rung im Team. Da die be­ste­hen­den Frame­works nicht aus­ge­reift wa­ren, ent­wi­ckel­ten wir un­we­ni­gen ser ei­ge­nes Frame­work. Mit dem Pro­to­ty­pen konn­ten wir die In­ves­ti­ti­ons­run­de für uns si­chern und aus ei­ner klei­nen Kel­ler­woh­nung in ein rich­ti­ges Bü­ro um­zie­hen. Wir kom­plet­tier­ten die ers­te Ver­si­on un­se­res Com­mu­ni­ty-Bau­kas­tens und füg­ten zahl­rei­che Mo­du­le hin­zu. In 2007 star­te­ten wir, und Tau­sen­de Com­mu­ni­tys wur­den in den ers­ten Wo­chen an­ge­legt. Die Nut­zer schätz­ten die Mög­lich­keit, ei­ne fle­xi­ble ei­ge­ne Platt­form mit al­len „Web-2.0-Funk­tio­nen” zu be­trei­ben. Zu­erst mach­ten uns sprung­haf­te Wachs­tums- und Ak­ti­vi­täts­schü­be zu schaf­fen. Ein Bar­camp mit 300 Teil­neh­mern, die al­le in­ner­halb von Se­kun­den 27-mal neu la­den, um end­lich Ti­ckets bu­chen zu kön­nen, zwan­gen uns so­wie die an­ge­schlos­se­nen Ti­cket-Part­ner an­fangs in die Knie. Zahl­rei­che Com­mu­ni­tys leg­ten kurz nach dem Launch ex­plo­si­ve Neu­re­gis­trie­run­gen an den Tag. Kupf­ran­ki.pl, ei­ne Art In­ter­es­sen­ver­tre­tung und Dis­kus­si­ons­fo­rum für Ei­gen­heim­fi­nan­zie­run­gen, wuchs in ei­ner ein­zi­gen Wo­che um fast 10.000 Nut­zer an. Da­von grün­de­ten knapp 100 wie­der neue Com­mu­ni­tys, die ih­re ei­ge­nen Wachs­tums­ra­ten hat­ten. Wir nann­ten dies „Vi­ral Lo­ops” und er­leb­ten die wil­des­ten Com­mu­ni­tys zu den ver­schie­dens­ten The­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.