TWIT­TER CARDS

SCREENGUIDE - - Tipps Für Twitter -

og:tit­le wird spä­ter als Ti­tel des Snip­pets an­ge­zeigt. Hier könn­ten Sie den HTML-<tit­le> der Sei­te wie­der­ho­len. og:de­scrip­ti­on wird dem­ent­spre­chend die Be­schrei­bung. Face­book gibt hier kei­ne ma­xi­ma­le Län­ge vor. In den Best Prac­tices ist von min­des­tens zwei Sät­zen die Re­de [goo.gl/cXQ7M9]. Das Bei­spiel an die­ser Stel­le hat 600 Zei­chen. An­de­re Emp­feh­lun­gen spre­chen von 300 Zei­chen. Klar ist, dass Face­book län­ge­re Be­schrei­bun­gen je nach Kon­text der An­zei­ge ab­schnei­den wird. Wich­ti­ge In­for­ma­tio­nen ge­hö­ren al­so an den An­fang. og:url ist die rei­ne URL der Sei­te, oh­ne Ses­si­on ID oder an­de­re Pa­ra­me­ter. Face­book zählt die Li­kes und Sha­res an­hand die­ser URL. Wenn Sie al­so un­ter­schied­li­che Pa­ra­me­ter für ver­schie­de­ne User in der URL nut­zen und die­se auch über­ge­ben, wird Face­book die Li­kes und Sha­res nicht rich­tig zäh­len. Falls Sie hier die URL ei­ner an­de­ren Web­sei­te an­ge­ben, wird Face­book üb­ri­gens die wei­te­ren Open-Graph-Da­ten auf der ers­ten Sei­te igno­rie­ren und sich die be­nö­tig­ten In­fos von der ver­link­ten Sei­te ho­len. og:image ent­hält den Pfad des Bil­des, das an­ge­zeigt wer­den soll. Sie kön­nen hier meh­re­re Bil­der an­ge­ben. In dem Fall darf sich der User ei­nes der Bil­der beim Tei­len der URL aus­su­chen. Ak­tu­ell emp­fiehlt Face­book Bil­der in der Grö­ße 1.200 x 630 Pi­xel, not­falls auch 600 x 315 Pi­xel. Das ist das For­mat, das als Grund­la­ge für die Darstel­lung in den Ab­bil­dun­gen 1–3 dient. Ist das Bild klei­ner, wird es zwar an­ge­zeigt, aber die Darstel­lung än­dert sich (Abb. 4). Bil­der, die klei­ner als 200 x 200 Pi­xel sind, wer­den von Face­book igno­riert. Mit dem be­reits er­wähn­ten Open Graph Ob­ject De­bug­ger kön­nen Sie Ih­re Open-Graph-An­ga­ben über­prü­fen [goo.gl/9G8PJ2]. Da­bei kann es al­ler­dings pas­sie­ren, dass z.B. das ge­wünsch­te Bild nicht ganz rich­tig an­ge­zeigt wird. Eben­so ar­bei­tet Face­book erst ein­mal mit be­reits exis­tie­ren­den In­for­ma­tio­nen. Wenn Sie Ih­re An­ga­ben gera­de be­ar­bei­ten, müs­sen Sie je­weils über den But­ton „Fetch new scra­pe in­for­ma­ti­on” oben auf der Sei­te neue In­for­ma­tio­nen an­for­dern. Open Graph kennt wei­te­re Me­ta-An­ga­ben, die je nach Kon­text sinn­voll sein kön­nen, et­wa og:site_­na­me für den Na­men der Web­site, og:ty­pe für die Art des In­halts (et­wa web­site, ar­ti­cle, book, pro­fi­le) oder og:lo­ca­le für An­ga­ben über die Spra­che(n). Nun wä­re es ein­fach, wenn al­le an­de­ren so­zia­len Netz­wer­ke auch die Open-Graph-In­for­ma­tio­nen aus­le­sen wür­den. Teil­wei­se ma­chen sie das auch, aber ei­ni­ge Netz­wer­ke ha­ben ih­re ei­ge­nen be­vor­zug­ten For­ma­te. Nach­dem Sie jetzt al­so die Ba­sics für Face­book fest­ge­legt ha­ben, kön­nen Sie noch ein paar an­de­re Netz­wer­ke ver­sor­gen. Wenn Sie Ih­re Ti­me­li­ne auf Twit­ter durch­se­hen, se­hen Sie bei ei­ni­gen Tweets un­ten rechts den Hin­weis „Kurz­fas­sung an­zei­gen”. Da­mit kön­nen Sie wei­te­re In­for­ma­tio­nen aus­klap­pen, die­se se­hen Sie auch in der Ein­zel­an­sicht des Tweets. Die Da­ten ste­hen dann zur Ver­fü­gung, wenn die ver­link­te Web­site so­ge­nann­te Twit­ter Cards nutzt. Des­halb se­hen Sie z.B. bei ei­nem Link auf

Abb. 2: Sni­ckers ver­wirrt, in­dem der Text von Mars spricht

Abb. 1: Fun­ny Frisch mit zu­fäl­lig pas­sen­dem Text und ab­ge­schnit­te­nem Lo­go

Abb. 3: Bur­ger King über­lässt das Bild Ih­rer Vor­stel­lungs­kraft

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.