FA­ZIT

SCREENGUIDE - - Tipps Für Twitter -

Nicht al­le Ide­en sind gleich gut oder, dank der un­ter­schied­li­chen Rechts­la­ge, für al­le Län­der gleich um­setz­bar. Aber das ist auch nicht schlimm, im­mer­hin han­delt es sich um das In­dieWeb. Im Vor­der­grund steht Ih­re in­di­vi­du­el­le Web­site, auf der Sie im­ple­men­tie­ren kön­nen, was Sie wol­len und was Sie für sinn­voll er­ach­ten. Klar gibt es ei­ni­ge Tech­ni­ken, die sich durch­ge­setzt ha­ben, wie z.B. Mi­cro­for­mats oder We­bMen­ti­ons, aber in der Re­gel ist das In­dieWeb of­fen für neue Ide­en. Wich­tigs­te Vor­aus­set­zung ist aber im­mer: „Eat your own dog­food.” Das In­dieWe­bCamp-Wi­ki ist ein gro­ßer Spiel­platz für Geeks. Die Be­we­gung spricht aus­schließ­lich Ent­wick­ler und De­si­gner an und hat nicht den An­spruch, Pro­duk­te für die brei­te Mas­se zu bau­en. Dem­ent­spre­chend tech­nisch fal­len die Dis­kus­sio­nen aus. Nichts­des­to­trotz steckt in vie­len Über­le­gun­gen jah­re­lan­ge Er­fah­rung und viel Lie­be zum De­tail. In­dieAuth ist das, was OpenID Connect hät­te wer­den sol­len, und We­bMen­ti­ons sind die lan­ge über­fäl­li­ge Wei­ter­ent­wick­lung von Ping­backs. Es macht Spaß, mit den Tech­no­lo­gi­en zu ex­pe­ri­men­tie­ren, weil sie pu­res Web sind. Ein we­nig HTTP, ein we­nig HTML, mehr nicht. Je­der Wor­dPres­sNut­zer ist bei­spiels­wei­se in der La­ge, ech­te Kom­men­ta­re, Li­kes oder Check-ins über Ping­backs zu ver­schi­cken, oh­ne ein ein­zi­ges Plug-in in­stal­lie­ren zu müs­sen [goo.gl/RLn­qOX]. Selbst wenn die In­dieWeb-Be­we­gung ein rei­nes Ni­schen-Phä­no­men blei­ben soll­te, sor­gen ein­zel­ne Pro­duk­te wie Word­Press- Plug-ins oder Known im­mer wie­der für Ge­sprächs­stoff. Au­ßer­dem be­ein­flus­sen Mi­cro­for­mats oder We­bMen­ti­ons mitt­ler­wei­le auch die Ent­wick­lung zu­künf­ti­ger W3C-For­ma­te wie z.B. Ac­tivi­ty Streams 2.0 [goo.gl/myo­w9V]. Die hier auf­ge­führ­ten Aspek­te sind ge­ne­rell nur ein klei­ner Teil der ge­sam­ten In­dieWeb-Idee. Bei In­ter­es­se soll­ten Sie sich un­be­dingt noch ein­mal in­ten­siv mit In­dieMark be­schäf­ti­gen [goo.gl/ ma0HGz]. Wer an der In­dieWeb-Dis­kus­si­on teil­neh­men will, soll­te sich ei­nen In­dieWe­bCamp-Wi­ki-Ac­count er­stel­len und/oder im #in­dieweb [irc.freenode.net] IRC Chan­nel vor­bei­schau­en. Üb­ri­gens: Am 9. und 10. Mai fin­det ein In­dieWe­bCamp in Düsseldorf statt [goo.gl/ZXLeHj].

ist Webent­wick­ler, be­schäf-

tigt sich seit meh­re­ren Jah­ren mit of­fe­nen Stan­dards

wie OpenID, OS­ta­tus oder Mi­cro­for­mats

und ver­sucht, mit sei­nem We­b­log [no­tiz­blog.

org] und als Mit­her­aus­ge­ber des OpenWe­bPod­cast

[openwe­bpod­cast.de] das The­ma spe­zi­ell

in Deutsch­land vor­an­zu­trei­ben.

Twit­ter-Ac­count: @pfef­fer­le Kom­men­tie­ren: screen­gui.de/26/in­dieweb

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.