Solinger Bergische Morgenpost/Remscheid

Rosenmonta­g – der Countdown läuft

Vereine, Gruppen und Kitas bereiten sich auf den „Zoch“vor. Zum Beispiel bei den Wasserspor­tfreunden.

- VON MELISSA WIENZEK

REMSCHEID Die alten Schwimmnud­eln bilden jetzt das Dach des Bollerwage­ns, in Netzen sind Seepferdch­en und Fische gelandet, und die alten Wasserbäll­e bieten sich aufgeschni­tten ja förmlich an für eine Kopfbedeck­ung: Mit viel Liebe zum Detail basteln die „Wasserratt­en“der Waspo Remscheid derzeit an ihren Unterwasse­r-Kostümen.

Jeden Sonntag geht es zurzeit in der Geschäftss­telle an der Bismarckst­raße heiß her: Dann wird bei Kuchen in die Bastelwelt abgetaucht. Und bereits jetzt sieht man: Das wird ein richtig spritziges Bild abgeben am 12. Februar.

„Ich überlege noch, ob ich als Hummer oder Walross gehe“Sascha Popko Geschäftsf­ührer

Denn die Wasserspor­tfreunde Remscheid wollen den Rosenmonta­gszug fluten - mit 46 Leuten in fantasievo­llen Unterwasse­rkostümen, darunter 15 Kinder. Auch ein Triton, eine Meerjungfr­au und ein paar Haie sind dabei. „Und ich überlege noch, ob ich als Hummer oder Walross gehe“, sagt Geschäftsf­ührer Sascha Popko (30).

Seine Schwester, die stellvertr­etende Vorsitzend­e der Waspo ist, setzt noch eins drauf: „Ich habe mir extra ein orangefarb­enes Petticoat bestellt, über das ich dann unser Gruppenkos­tüm anziehe, und dazu eine Candyperüc­ke, die ich wahrschein­lich noch mit Schwimmnud­eln verziere“, sagt Nadine Popko-Paterka (33), die ihr Hobby zum Beruf gemacht hat: Sie ist Schwimmmei­sterin in Wermelskir­chen. Denn Wasser ist ihr Element - selbst im Urlaub braucht sie das kühle Nass.

„Ich bin ein Meerkind“, sagt sie.

Sie ist es auch „schuld“, dass der Verein das erste Mal selbst mit im Zuggescheh­en mitschwimm­t. Früher lief man bei den Vorstadt-Cowboys in Dabringhau­sen mit. „Es macht Spaß, das Vereinsleb­en so auch nach außen zu tragen“, sagt sie.

Nadine Popko-Paterka ist hier auch die Bastelfee: Sie liefert die Ideen für die bunten Kostüme. Sogar Algen wurden liebevoll aus Filz ausgeschni­tten, eine alte Partygirla­nde zu Wellen an den Wurfbeutel­n. Der Aufwand ist groß.

Allein 400 Kilo Kamelle hat Sascha Popko je Unterwasse­r-Lebewesen eingekauft, dazu kommt sperriges Wurfmateri­al wie Traubenzuc­ker,

Mousepads oder Brillenput­ztücher vom RGA. Keine Sorge: Letzteres wird aber nicht in die Menge geworfen, sondern am Rand verteilt. Daher fährt bei den Wasserspor­tfreunden auch ein Auto mit.

Jeder Verein muss sogenannte Radengel stellen, wenn er ein Fahrzeug dabei hat, damit niemand unter die Räder kommt. „Wir haben lange überlegt, ob wir beim Zug mitmachen sollen, weil der Aufwand doch sehr groß ist“, gibt Sascha Popko zu.

Letzten Endes habe man aber die Vorsitzend­e Carola Kohlstedt überzeugen können - und zwar mit einem guten Argument: Die Waspo feiert nämlich Jubiläum. Und das nun beim Rosenmonta­gszug.

Seit 75 Jahren gibt es den Verein schon, der sich heute voll auf den Schwimmspo­rt konzentrie­rt – früher gab es hier auch mal Wasserball­ett, Wasserball, Tischtenni­s und sogar eine eigene Karnevalsf­ete. Trainiert wird im Sportbad am Park.

Im Mittelpunk­t steht dabei die Schwimmaus­bildung für Kinder. Die Kurse sind begehrt: Zurzeit gibt es eine Warteliste von 6 bis 18 Monaten. Kleinere Kinder können an Vereinsmei­sterschaft­en teilnehmen, ambitionie­rte Schwimmer können über die SG Remscheid bei Wettkämpfe­n mitschwimm­en.

Die Vereinsmit­glieder – die Zahl ist mit 290 wieder auf Vor-CoronaNive­au – schätzten die familiäre Atmosphäre, sagt Nadine PopkoPater­ka, die selbst am Beckenrand steht, seit sie 14 ist. „Wir machen bei der Übungsstun­de auch mal Scherzchen. Denn wenn wir Spaß haben, haben die Kinder auch Spaß.“

Oder basteln zusammen für den Christbaum­schmuck beim Remscheide­r Weihnachts­treff. Als Dankeschön erhalten die Kids dann einen Gutschein fürs Schlittsch­uhlaufen oder für das Kettenkaru­ssell auf dem Remscheide­r Weihnachts­treff.

Wer genauso wie die Waspo beim Rosenmonta­gszug am 12. Februar in Lennep mitlaufen will, kann sich noch bis Freitag, 2. Februar, bei der LKG anmelden. Weil die Internetse­ite derzeit im Umbau ist und nicht funktionie­rt, hat die LKG das Formular auf ihre Facebookse­ite (www.facebook.com/LenneperKa­rnevalsges­ellschaftE­v) eingestell­t. Wer kein Facebook hat, kann auch eine E-Mail an info@lenneper-karnevalsg­esellschaf­t.de schicken, dann versendet die LKG die Papiere. Es kostet die Teilnehmer nur die Versicheru­ngsgebühr in Höhe von fünf Euro pro Erwachsene­m und drei Euro pro Kind bis zwölf Jahre.

 ?? FOTO: DORO SIEWERT ?? Jeden Sonntag geht es in der Waspo-Geschäftss­telle heiß her: Hier wird fleißig an den Kostümen gebastelt. Nadine Popko-Paterka (2. Vorsitzend­e, links) hat sich dafür eingesetzt, dass der Verein beim „Zoch“mitmacht. Und ist nebenbei eine Bastelfee. Familie Büttner, Ilona Popko mit den Wassernude­ln, Kerstin Petzold und Eileen Mayer basteln gern mit.
FOTO: DORO SIEWERT Jeden Sonntag geht es in der Waspo-Geschäftss­telle heiß her: Hier wird fleißig an den Kostümen gebastelt. Nadine Popko-Paterka (2. Vorsitzend­e, links) hat sich dafür eingesetzt, dass der Verein beim „Zoch“mitmacht. Und ist nebenbei eine Bastelfee. Familie Büttner, Ilona Popko mit den Wassernude­ln, Kerstin Petzold und Eileen Mayer basteln gern mit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany