Solinger Bergische Morgenpost/Remscheid

Schließung wegen eines Wasserscha­dens

Luisenvier­tel: Das beliebte Café du Congo wird voraussich­tlich noch bis Ende des Monats saniert.

- VON LESLIE JIL STRACKE

WUPPERTAL Schlechte Neuigkeite­n für alle Liebhaber des Café du Congo: Seit 29. Januar gehen hier erst einmal keine Speisen und Getränke mehr über die Ladentheke. Denn: Der beliebte Treffpunkt im Luisenvier­tel muss aufgrund eines Wasserscha­dens saniert werden. Und das nimmt Zeit in Anspruch – bis voraussich­tlich Ende Februar werde die Schließung andauern, so Inhaber Achim Brand. Dass das Ganze länger dauern könnte, könne aktuell aber auch noch nicht ausgeschlo­ssen werden.

„Der Grund ist ein Bleirohr in der Decke, das über viele Jahre hinweg unbemerkt vor sich hin getropft hat“, erläutert Brand. „Zunächst dachten wir, dass das Wasser vielleicht durch unsere Nachbarn oben drüber kommt. Dann hat sich aber gezeigt, dass das Problem viel fundamenta­ler ist.“Momentan sind die Demontage-Arbeiten im Gang, auch Trocknungs­geräte sind im Einsatz. Das Café du Congo hat sich also schon optisch verändert. „Das tut so weh“, beschreibt Brand.

„Dass wir nun schließen müssen, war für uns ein ziemlicher Schock“, so der Inhaber. „Wir haben das erste Mal 2011 für längere Zeit schließen müssen, da wir damals den Küchenbode­n renoviert haben.“Die nächste Schließung kam dann erst während Corona – ansonsten war das Café du Congo im Dauerbetri­eb. „Schließen zu müssen, ist gar kein schönes Gefühl.“

Auch auf Facebook hat Brand die Neuigkeite­n bereits geteilt – und dort viel Zuspruch von seinen Gästen erhalten. „Abschiedsp­artystimmu­ng mit großer Vorfreude auf die Wiedereröf­fnung in wenigen Wochen“, schreibt ein Facebook-Nutzer. Viele andere wünschen wiederum Glück und Erfolg für die anstehende­n Sanierungs­arbeiten. „Manche haben sich auch gemeldet und gesagt, sie würden nach unserer Wiedereröf­fnung doppelt so oft vorbeikomm­en“, erzählt Brand lachend.

 ?? FOTO: ANDREAS FISCHER ?? Inhaber Achim Brand hofft sein Café bald wieder öffnen zu können.
FOTO: ANDREAS FISCHER Inhaber Achim Brand hofft sein Café bald wieder öffnen zu können.

Newspapers in German

Newspapers from Germany