Fi­li­gra­ner Fein­schliff

SO­NY AL­PHA 7 II | Im Jahr 2013 über­rasch­te So­ny die Bran­che mit der Al­pha 7, der ers­ten spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ra mit Voll­for­mat­sen­sor. Es folg­ten die hoch­auf­lö­sen­de 7R so­wie die ex­trem licht­emp­find­li­che Al­pha 7S. Mit der Al­pha 7 II hebt So­ny das Ur­sprung

SonyBIBEL - - TEST & TECHNIK - BEN­JA­MIN LO­RENZ

Zu­ge­ge­ben, auf den ers­ten Blick sieht man kaum ei­nen Un­ter­schied zwi­schen der Al­pha 7 II und dem „Ur“-Mo­dell der 7erSe­rie. Neue­run­gen zei­gen sich so­wohl äu­ßer­lich als auch in­ner­lich nur im De­tail. Kein Wun­der, war doch be­reits die Al­pha 7 ein ech­ter Voll­tref­fer. Die Sys­tem­ka­me­ra mit Voll­for­mat­sen­sor glänz­te sei­ner­zeit in un­se­rem Test mit her­vor­ra­gen­den, scharf auf­ge­lös­ten Fo­tos und sehr gu­ter Rundum­per­for­mance. So­gar im di­rek­ten Schlag­ab­tausch mit der Ni­kon D610 und der Ca­non EOS 6D schlug sie sich aus­ge­spro­chen sou­ve­rän. Ge­mein­sam mit ih­rer hoch­auf­lö­sen­den Schwes­ter, der Al­pha 7R, konn­te sie im Ver­gleichs­test un­term Strich den Ge­samt­sieg für sich ver­bu­chen. Dann folg­te mit der Al­pha 7 Mark II die nächs­te Ge­ne­ra­ti­on. Und ge­nau wie das Schwes- ter­mo­dell setzt sie auf ei­nen Exmor- CMOS-Voll­for­mat­sen­sor mit 24,3 Me­ga­pi­xeln – und bleibt So­nys ten­den­zi­ell hoch­auf­lö­sen­der Sen­sor­phi­lo­so­phie treu. War­um je­doch auch bei der A7 Mark II der auf­lö­sungs­min­dern­de Tief­pass­fil­ter zum Ein­satz kommt, bleibt das Ge­heim­nis des Her­stel­lers – vie­le ak­tu­el­le Mo­del­le ver­zich­ten mitt­ler­wei­le auf den Fil­ter.

Fünf-Ach­sen- Bild­s­ta­bi­li­sa­tor

Bei der A7 II wird die Licht­emp­find­lich­keit der A7 bei­be­hal­ten. Es ste­hen all­tags­taug­li­che ISO 100 bis ISO 25.600 be­reit. Scharf fo­to­gra­fiert wer­den kann da­bei bis ISO 6400, ISO 12.800 geht eben­falls noch in Ord­nung, auch wenn man leich­te Ab­stri­che in Sa­chen Kna­ckig­keit in Kauf neh­men muss. Die sehr ho­hen ISO-Stu­fen soll­ten Sie in­des nur in Aus­nah­me­si­tua­tio­nen nut­zen. Qua­li­ta­tiv fal­len sie ab.

Plus­punk­te gibt es für das ver­bes­ser­te Rausch­ver­hal­ten. Hier konn­ten So­nys Tech­ni­ker im Ver­gleich zur Al­pha 7 noch ei­ne et­was bes­se­re Per­for­mance aus dem Sen­sor kit­zeln. Im La­bor mes­sen wir ei­nen gu­ten Si­gnal-Rau­schab­stand bis ISO 1600. Da­nach lässt sich ein leich­tes Bild­rau­schen in den Auf­nah­men er­ken­nen, was aber erst ab ISO 12.800 wirk­lich stö­rend wird. Mit die­ser Leis­tung ist man folg­lich auch in licht-

kri­ti­schen Si­tua­tio­nen gut ge­rüs­tet – erst recht, wenn zu­dem der erst­mals ver­wen­de­te Fünf-Ach­sen-Bild­s­ta­bi­li­sa­tor (sie­he Gra­fik un­ten links) der Al­pha 7 II zum Ein­satz kommt. Das ei­gent­li­che „Kil­ler­fea­ture“, das für den Kauf der Ka­me­ra ge­gen­über ih­rer Vor­gän­ge­rin spricht: Im Fo­to­all­tag er­mög­licht es ei­nen er­wei­ter­ten Spiel­raum von rund vier Blen­den­stu­fen. Ide­al, für Bil­der in schwie­ri­gen Licht­si­tua­tio­nen aus der Hand.

Re­ak­ti­ons­schnel­ler Au­to­fo­kus

Kon­stanz zeigt sich beim Au­to­fo­kus­mo­dul. Auch hier wur­den die tech­ni­schen Da­ten der 7 prak­tisch eins zu eins über­nom­men. So fo­to­gra­fiert man eben­falls mit 117 Au­to­fo­kus­fel­dern, die im schnel­len Pha­sen­de­tek­ti­ons­mo­dus ar­bei­ten. Ein Mess­feld lässt sich frei wäh­len. Durch die­se gro­ße Mess­feld­an­zahl, ge­paart mit dem ho­hen Mess­tem­po, las­sen sich auch flin­ke Mo­ti­ve „ein­frie­ren“. Möch­te man ei­nen Be­we­gungs­ab­lauf ein­fan­gen, lich­tet die Sys­tem­ka­me­ra 6,3 Bil­der pro Se­kun­de ab. Da­mit eig­net sie sich mit Ein­schrän­kun­gen auch für die Sport­fo­to­gra­fie, vor­aus­ge­setzt es geht nicht zu flott zur Sa­che. Für tur­bu­len­te Sze­nen wie beim Eis­ho­ckey reicht die Per­for­mance nicht aus, um die Be­we­gungs­ab­läu­fe flüs­sig ein­zu­fan­gen.

De­tail­ver­än­de­run­gen fin­den sich beim Ge­häu­se. Hier wur­de et­wa der Aus­lö­ser et­was dau­men­freund­li­cher plat­ziert so­wie ein sinn­vol­ler Spritz­was­ser­schutz hin­zu­ge­fügt – in­fol­ge­des­sen hat sich das Ge­wicht et­was er­höht. Im Ver­gleich zur A7 bringt die A7 II nun rund 150 Gramm mehr auf die Waa­ge. ■

>> Der Fünf-Ach­sen- Bild­s­ta­bi­li­sa­tor er­mög­licht ei­nen ver­bes­ser­ten Spiel­raum von rund vier Blen­den­stu­fen. Ide­al für Auf­nah­men in licht­kri­ti­schen Si­tua­tio­nen.

Für die 7er-Se­rie steht mitt­ler­wei­le ein recht um­fang­rei­ches Ob­jek­tiv­Sor­ti­ment be­reit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.