Fiio M7

Stereoplay - - Editorial - Rein­hard Pa­prot­ka

Mit knapp 200 Eu­ro plat­ziert FIIO den M7 im un­te­ren Preis­be­reich für mo­bi­le HiRes- Play­er. Da­bei be­zieht sich des­sen Mo­bi­li­tät nicht nur auf ge­rin­ge Ma­ße und Ge­wicht, son­dern auch auf die draht­lo­se An­kopp­lung von Kopf­hö­rern. So hat FIIO für Blue­tooth nicht nur den üb­li­chen Co­dec SBC vor­ge­se­hen, son­dern auch die hö­her­wer­ti­gen Co­decs ap­tX, ap­tX HD und LDAC.

Reicht die SBC- Klang­qua­li­tät für Stan­dard- MP3 aus, bie­tet ap­tX HD laut Ent­wick­ler­fir­ma Qual­comm im­mer­hin 24 Bit/ 48 kHz li­ne­ar PCM. LDAC von So­ny geht bis 24/ 96, das al­ler­dings da­ten­re­du­ziert auf 990 kbit/ s. In der Pra­xis wird al­so hö­her auf­ge­lös­te Mu­sik im Play­er ent­spre­chend co­diert, dann im Kopf­hö­rer de­co­diert und dort schließ­lich auf analog ge­wan­delt. Ver­steht sich, dass so­wohl Play­er als auch Kopf­hö­rer mit ex­akt der glei­chen Co­dier­tech­nik aus­ge­stat­tet sein müs­sen. All die­se Schrit­te sind bei di­rek­ter Aus­ga­be an ei­nen Ka­bel­kopf­hö­rer nicht er­for­der­lich, auch wä­ren im Draht­losBe­trieb hoch­wer­ti­ge DACs/ Amps des Play­ers au­ßen vor.

ESS Sab­re- Wand­ler

Der M7 ar­bei­tet mit dem DAC ESS Sab­re 9018Q2C, der FLAC, ALAC, WAV, AIFF, WMA loss­less und DSD64 be­herrscht. Als Eck­wer­te ste­hen 24/ 192 und DSD bis 5,6 MHz. Über USB- C las­sen sich ex­ter­ne DACs be­trei­ben und als DoP ( DSD over PCM) an­steu­ern.

Das schi­cke, wenn auch ­et­was kan­ti­ge Me­tall­ge­häu­se über­zeugt, die Be­die­nung er­folgt über ein 3,2- Zoll- Touch­screen mit recht klei­ner Schrift. Als Be­triebs­sys­tem nutzt FIIO An­dro­id mit deut­lich re­du­zier­ten Funk­tio­nen, da­durch bleibt die Be­die­nung über­sicht­lich. Für die Laut­stär­ke­ein­stel­lung steht seit­lich ein Dreh­räd­chen zur Ver­fü­gung, der Touch­screen re­agiert nicht im­mer per­fekt. Der Mu­sik­zu­griff läuft über ei­ne Mu­sik­bi­blio­thek in­klu­si­ve Ver­zeich­nis­struk­tur.

Platz für Mu­sik gibt es reich­lich. Zwar ste­hen in­tern nur 10 GBy­te zur Ver­fü­gung, aber per mi­croSDXC sind 512 GBy­te nutz­bar. Das langt für über 430 St­un­den FLAC in 24/ 96. Man­gels WLAN ist Strea­m­ing nicht mög­lich. Als Ak­ku­lauf­zeit gibt FIIO 20 St­un­den an, über Blue­tooth so­gar 30.

Klang­lich prä­sen­tiert sich der M7 ana­ly­tisch, mit sehr gu­ter Fein­auf­lö­sung und kraft­vol­lem Bass. Letz­te­ren bringt er mit hoch- und nie­der­oh­mi­gen Kopf­hö­rern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.