Bass­pro­ble­me und Laut­spre­cher­ka­bel

Stereoplay - - Referenz. - / MR

Gün­ter Kehl< Kehl. Phil­ate­[email protected] t- on­line. de> Ich be­trei­be in mei­nem Wohn­zim­mer ( 25 m ² und Essbereich) die So­nics Al­le­gra mit ei­nem Ver­stär­ker und ei­nem CD- Play­er von Ma­rantz ( SA 15 und PM 15). Als Laut­spre­cher­ka­bel ver­wen­de ich die „ Cre­scen­do“von HMS. Mein Hör­raum hat ei­ne aus­ge­präg­te Bass­über­hö­hung bei ca. 140 Hz, wahr­schein­lich durch ste­hen­de Wel­len auf­grund par­al­le­ler Wän­de. Ich ha­be schon ver­sucht, dies durch ein schrä­ges Brett in ei­ner Rau­me­cke und durch Ver­schie­ben der Laut­spre­cher in den Raum aus­zu­glei­chen, aber nur mit mä­ßi­gem Er­folg. Da­her mei­ne Fra­ge: Ken­nen Sie aus Ih­rer Test- Er­fah­rung Laut­spre­cher­ka­bel, die ei­nen sehr schlan­ken und tro­cke­nen Tief­bass ha­ben und da­durch mein Pro­blem lin­dern könn­ten? Sie soll­ten aber be­zahl­bar sein.

Wenn Ihr Hör­raum wirk­lich auf­grund ste­hen­der Re­so­nan­zen ei­ne Über­hö­hung auf­weist, wer­den Sie mit ei­nem an­de­ren Ka­bel nicht wirk­lich wei­ter­kom­men. Selbst wenn es Ih­nen ge­lingt, ei­nes zu fin­den, das den Bass ver­schlankt, so ge­schieht dies ja breit­ban­dig und es be­steht dann so­gar die Ge­fahr, dass Sie die „ Dröhn­fre­quenz“noch ex­po­nier­ter in der Mu­sik wahr­neh­men, selbst wenn es lei­ser ist. Weil ja der Bass in be­nach­bar­ten Fre­quenz­bän­dern auch mit zu­rück­ge­nom­men wird. Die Raum­geo­me­trie zu än­dern, et­wa mit ei­ner schrä­gen Wand, ist sehr auf­wen­dig. Da­für müs­sen Sie Län­ge und Brei­te des Raums um die Grö­ßen­ord­nung 30% ver­rin­gern, al­so ei­ne sehr lan­ge Wand ein­zie­hen, die dann auch noch ent­spre­chend akus­tisch im Bass hart sein muss. Ri­gips bzw. klas­si­scher Leicht­bau ge­nügt da nicht, ei­ne klei­ne Ab­schrä­gung von 0,5 oder 1 m in der Ecke ist per se im Bass wir­kungs­los. Darf ich fra­gen, wie Sie die 140 Hz er­mit­telt ha­ben? Das ist für ste­hen­de Wel­len ei­ne un­üb­lich ho­he Fre­quenz, da sie mit ei­ner Wel­len­län­ge von ca. 2,45 m kor­re­spon­diert. Ist der Raum klein, al­so in ei­ner Di­men­si­on von nur 2,5 m, oder kann es sein, dass die­se ste­hen­de Wel­le ver­ti­kal er­zeugt wird? Das pas­siert bei eher tief plat­zier­ten Bass­trei­bern, Sub­woo­fern o. ä. sehr häu­fig, und 140 Hz wä­re genau die zwei­te Ober­wel­le ei­ner Raum­hö­he von 2,45 m. Die ers­te Ober­wel­le von 70 Hz hö­ren Sie in der Mit­te des Rau­mes nicht, nur an Bo­den und De­cke. Soll­te dies die Ur­sa­che sein, hö­ren Sie doch mal ver­suchs­hal­ber mit ei­ner bass­star­ken Kom­pakt­box, de­ren Bass­trei­ber mit ho­hen Stän­dern genau auf die hal­be Raum­hö­he ( ca. 1,20 m) ge­bracht wird! Be­vor man wirk­lich Ge­gen­maß­nah­men er­grei­fen kann, müss­te man grob die Ur­sa­che des Bass­pro­blems ein­krei­sen. Soll­te es sich wirk­lich um ste­hen­de Wel­len han­deln, wä­ren bei so ho­hen Fre­quen­zen mit schmal­ban­di­gen Über­hö­hun­gen Helm­holtz- Re­so­na­to­ren die bes­te Wahl. Die fal­len bei 140 Hz auch nicht so groß aus, sie müs­sen al­ler­dings recht genau ab­ge­stimmt wer­den.

Vin­ta­ge pur: Der Lux­man M- 05 war ste­reo­play- Re­fe­renz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.