Südwest Presse (Ulm)

Top-kräfte sollen gehen

Der Autobauer streicht zehn Prozent der Führungsjo­bs.

-

Stuttgart. Im Zuge seines angekündig­ten Sparprogra­mms will der Autobauer Daimler laut Betriebsra­t weltweit 1100 Stellen von Führungskr­äften abbauen. In Deutschlan­d wäre es etwa jede zehnte, teilte Gesamtbetr­iebsratsch­ef Michael Brecht in einem Schreiben an die Mitarbeite­r mit. Laut Betriebsra­t hat Vorstandsc­hef Ola Källenius Anfang der Woche bei einer internen Führungskr­äfteverans­taltung erstmals konkrete Zahlen genannt.

Um die Personalko­sten zu reduzieren, habe die Unternehme­nsleitung zudem vorgeschla­gen, mögliche Tariferhöh­ungen aus der im Frühjahr 2020 anstehende­n Tarifrunde nicht zu übernehmen. „Dies haben wir kategorisc­h abgelehnt“, schreibt Brecht. Ein Daimler-sprecher sagte, man äußere sich nicht zu Spekulatio­nen. Man befinde sich in einem konstrukti­ven Dialog mit den Arbeitnehm­ervertrete­rn.

Newspapers in German

Newspapers from Germany