Der bewegende Mann

Sueddeutsche Zeitung Deutschland-Ausgabe - - MEINUNG - Tho­mas kirch­ner

Ope­ra­ti­on Eu­ro­pa, zwei­ter Teil. Was Frank­reichs Prä­si­dent Em­ma­nu­el Ma­cron po­li­tisch mit der EU an­stel­len will, dass er die­se ver­un­si­cher­te, zwi­schen Selbst­be­wusst­sein und Ver­zweif­lung schwan­ken­de Uni­on von Grund auf re­no­vie­ren, kampf­kräf­ti­ger, sou­ve­rä­ner und so stär­ker ma­chen will, das wuss­te man seit sei­ner Re­de in der Sor­bon­ne.

Nun macht Ma­cron sich dar­an, sei­ne Ide­en in der eu­ro­päi­schen Politik, in Brüs­sel und Straß­burg, macht­po­li­tisch ab­zu­si­chern. Er weiß ge­nau: Kein noch so gu­tes Ver­hält­nis mit An­ge­la Mer­kel – ein Ver­hält­nis, das sich üb­ri­gens ge­ra­de merk­lich ein­trübt – wird ihm hel­fen, wenn er sei­ne Politik nicht auch im Eu­ro­päi­schen Par­la­ment durch­set­zen kann. Es darf in den meis­ten zen­tra­len Fra­gen mit­re­den und mit­ent­schei­den. Hier sucht der Fran­zo­se des­halb Ver­bün­de­te, und er nutz­te sei­nen Auf­tritt in Straß­burg nach Kräf­ten, um für sich zu wer­ben. Er trat sou­ve­rän auf, kon­zen­triert, en­ga­giert, er­klär­te sich ge­dul­dig und nahm die Ab­ge­ord­ne­ten vor al­lem ernst. Es war, mit Ver­laub, ein Auf­tritt, wie ihn die Bun­des­kanz­le­rin ver­mut­lich nicht hin­be­kom­men wür­de.

Be­wusst lässt Ma­cron of­fen, ob er mit sei­ner Par­tei En Mar­che ei­ne Frak­ti­on im EU-Par­la­ment bil­den will. So schürt er die Sor­ge der Kon­kur­renz, löst Un­si­cher­heit und Ner­ven­kit­zel aus. Eu­ro­pa ge­rät in Be­we­gung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.