No­bel­preis von un­ten

Ju­ry zeich­net Schrift­stel­le­rin Ma­ry­se Con­dé aus

Sueddeutsche Zeitung Deutschland-Ausgabe - - 18 FEUILLETON - Dpa

Der Li­te­ra­tur­preis der Neu­en Aka­de­mie geht an die Schrift­stel­le­rin Ma­ry­se Con­dé aus Gua­de­lou­pe. Die Ju­ry der als Er­satz für den in die­sem Jahr ab­ge­sag­ten Li­te­ra­tur­no­bel­preis ins Le­ben ge­ru­fe­nen Aus­zeich­nung lob­te am Frei­tag in Stock­holm Con­dés Werk als wich­ti­gen Teil der Welt­li­te­ra­tur. Die 81-Jäh­ri­ge ha­be in ih­ren Bü­chern re­spekt­voll und prä­zi­se, aber auch mit Hu­mor über die Ver­hee­run­gen des Ko­lo­nia­lis­mus als auch die chao­ti­sche Zeit des Post­ko­lo­nia­lis­mus ge­schrie­ben.

Die 1937 ge­bo­re­ne Con­dé stu­dier­te in Pa­ris und lehr­te un­ter an­de­rem in Gha­na, Se­ne­gal, in Frank­reich und den USA. Bis 2002 war sie Pro­fes­so­rin für fran­zö­si­sche Spra­che und Li­te­ra­tur an der Co­lum­bia Uni­ver­si­ty in New York.

Ne­ben Con­dé wa­ren auch die ka­na­di­sche Schrift­stel­le­rin Kim Thúy, Neil Gai­man aus Groß­bri­tan­ni­en und der ja­pa­ni­sche Schrift­stel­ler Ha­ru­ki Mu­ra­ka­mi un­ter den Fi­na­lis­ten. Mu­ra­ka­mi zog sich al­ler­dings im Vor­feld zu­rück. Die Neue Aka­de­mie wur­de An­fang 2018 von kul­tur­in­ter­es­sier­ten Men­schen als Re­ak­ti­on auf den Skan­dal um die Schwe­di­sche Aka­de­mie ge­grün­det. Die 47 für den Preis no­mi­nier­ten Schrift­stel­ler wur­den von schwe­di­schen Bi­b­lio­the­ka­ren vor­ge­schla­gen, mehr als 32 000 Men­schen welt­weit wähl­ten die Fi­na­lis­ten, ei­ne vier­köp­fi­ge Ju­ry be­stimm­te die Preis­trä­ge­rin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.