FDP für Eng­lisch in Äm­tern

Sueddeutsche Zeitung Deutschland-Ausgabe - - 10 POLITIK - Dbr nt

Ber­lin – Die FDP will sich für die EU-wei­te Ein­füh­rung von Eng­lisch als zu­sätz­li­che Ver­wal­tungs­spra­che ein­set­zen. Ziel müs­se sein, dass al­le Eu­ro­pä­er in an­de­ren eu­ro­päi­schen Län­dern mit staat­li­chen Stel­len spre­chen könn­ten, heißt es in ei­nem Ent­wurf des Eu­ro­pa­wahl-Pro­gramms der FDP, der der Süd­deut­schen Zei­tung vor­liegt. Die Li­be­ra­len wol­len nach dem Br­ex­it über­dies ei­ne Rück­kehr­per­spek­ti­ve für Groß­bri­tan­ni­en in die EU. Man wol­le, dass es „im Fal­le des Wun­sches auf Wie­der­ein­tritt ein schnel­les Ver­fah­ren zum Ein­tritt durch­lau­fen kann“, heißt es in dem Ent­wurf. Bei den Wah­len zum US-Kon­gress ge­win­nen die De­mo­kra­ten am Diens­tag, 6. No­vem­ber, die Mehr­heit im Re­prä­sen­tan­ten­haus .Im Se­nat be­hal­ten die Re­pu­bli­ka­ner die Mehr­heit. Am Tag da­nach drängt Prä­si­dent Do­nald Trump Jus­tiz­mi­nis­ter Jeff Ses­si­ons aus dem Amt. Der An­walt Mat­t­hew Whi­ta­ker soll das Mi­nis­te­ri­um kom­mis­sa­risch füh­ren.

An­ge­sichts Tau­sen­der Men­schen, die sich auf den Weg Rich­tung USA ge­macht ha­ben, wol­len Hon­du­ras und Gua­te­ma­la ge­gen die Or­ga­ni­sa­to­ren der so­ge­nann­ten Mi­gran­ten-Ka­ra­wa­ne vor­ge­hen. USPrä­si­dent Trump hat­te ih­nen zu­vor die Kür­zung von Hilfs­zah­lun­gen an­ge­kün­digt. Am Don­ners­tag, 8. No­vem­ber, wird be­kannt, dass Trump be­stimm­te Grup­pen vom Recht auf Asyl aus­schlie­ßen will. Men­schen­recht­ler se­hen dar­in ei­nen Ver­stoß ge­gen US-Recht.

Nach An­ge­la Mer­kels an­ge­kün­dig­tem Rück­zug von der CDU-Par­tei­spit­ze brin­gen sich An­ne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er, Fried­rich Merz und Jens Spahn als Be­wer­ber um ih­re Nach­fol­ge in Stel­lung. Kramp-Kar­ren­bau­er prä­sen­tiert ih­re Kan­di­da­tur am Mitt­woch, 7. No­vem­ber, in Ber­lin. Ih­rem Kon­tra­hen­ten Fried­rich Merz könn­te es zum Pro­blem wer­den, dass er Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der des Ver­mö­gens­ver­wal­ters Black­rock Deutsch­land ist. Des­sen Bü­ros in Mün­chen lässt die Staats­an­walt­schaft Köln im Zu­ge von Er­mitt­lun­gen we­gen Steu­er­tricks am Diens­tag, 6. No­vem­ber, durch­su­chen. Ge­gen Merz selbst lä­gen je­doch „kei­ne Ver­dachts­mo­men­te“vor, teilt die Be­hör­de tags dar­auf mit.

Kei­ne drei Wo­chen nach der baye­ri­schen Land­tags­wahl ei­ni­gen sich Freie Wäh­ler und CSU auf ein Re­gie­rungs­bünd­nis. Der Chef der Frei­en Wäh­ler, Hu­bert Ai­wan­ger, über­nimmt als Vi­ze­mi­nis­ter­prä­si­dent das Wirt­schafts­res­sort. Das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um geht an Micha­el Pia­zo­lo, für die Um­welt ist Thors­ten Glau­ber zu­stän­dig. Al­le wei­te­ren Res­sorts soll die CSU be­set­zen, dar­un­ter ein neu ge­schaf­fe­nes Di­gi­ta­li­sie­rungs­mi­nis­te­ri­um. Am Diens­tag, 6. No­vem­ber, wird Mar­kus Sö­der er­neut zum Mi­nis­ter­prä­si­den­ten ge­wählt.

Bun­des­in­nen­mi­nis­ter See­ho­fer schickt am Mon­tag, 5. No­vem­ber, den Prä­si­den­ten des Bun­des­amts für Ver­fas­sungs­schutz, Hans-Ge­org Maa­ßen, in den einst­wei­li­gen Ru­he­stand. Grund da­für ist ei­ne Re­de, die Maa­ßen am 18. Ok­to­ber vor eu­ro­päi­schen Ge­heim­dienst­chefs ge­hal­ten hat. Dar­in griff er Me­di­en und Po­li­ti­ker scharf an. Ei­gent­lich soll­te Maa­ßen als Son­der­be­ra­ter wech­seln.

Die pa­kis­ta­ni­sche Chris­tin Asia Bi­bi wird am Mitt­woch, 7. No­vem­ber, ei­ne Wo­che nach ih­rem Frei­spruch, aus dem Ge­fäng­nis ent­las­sen. 2010 war Bi­bi we­gen an­geb­li­cher Got­tes­läs­te­rung zum To­de ver­ur­teilt wor­den. Ra­di­kal­is­la­mi­sche Grup­pen pro­tes­tie­ren und for­dern wei­ter ih­ren Tod.

In Ita­li­en ster­ben nach Un­wet­tern in den ver­gan­ge­nen Wo­chen min­des­tens 30 Men­schen. In Si­zi­li­en wird ei­ne Fa­mi­lie in ih­rem Land­haus von den Was­ser­mas­sen über­rascht, Tau­cher ber­gen neun Lei­chen. ins In­nen­mi­nis­te­ri­um

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.