„Glücks­fall der Ge­schich­te“

Bun­des­prä­si­dent St­ein­mei­er wirbt in Chi­na für Men­schen­rech­te

Sueddeutsche Zeitung Deutschland-Ausgabe - - VORDERSEITE - Sz

Mün­chen – Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter St­ein­mei­er hat bei ei­ner Re­de in Chi­na die Ver­ab­schie­dung der All­ge­mei­nen Er­klä­rung der Men­schen­rech­te vor 70 Jah­ren „ei­nen Glücks­fall der Ge­schich­te“ge­nannt. Die­se dürf­ten we­der ge­schwächt noch auf­ge­ge­ben wer­den, sag­te er vor Stu­den­ten im west­chi­ne­si­schen Si­chuan. In­di­rekt kri­ti­sier­te St­ein­mei­er auch die zu­neh­men­den Re­pres­sio­nen im Land. Zwar ha­be das Land in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten wirt­schaft­lich gro­ße Er­fol­ge er­zielt. Das Be­dürf­nis der Men­schen sei aber nicht al­lein auf ma­te­ri­el­le Gü­ter aus­ge­rich­tet, sag­te er. Je viel­fäl­ti­ger sich die Ge­sell­schaft in Chi­na ent­wi­cke­le, um­so grö­ßer wer­de das Be­dürf­nis nach Rechts­si­cher­heit, frei von will­kür­li­cher Be­ein­flus­sung. Sechs Ta­ge ist St­ein­mei­er in Chi­na un­ter­wegs. Es ist sei­ne bis­lang längs­te Aus­lands­rei­se in ei­nem ein­zel­nen Land. Am Mon­tag trifft er Staats­prä­si­dent Xi Jin­ping.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.