Sueddeutsche Zeitung München-Ausgabe : 2020-07-04

6 : 6 : 6

6

6 POLITIK Samstag/Sonntag, 4./5. Juli 2020, Nr. 152 DEFGH HF3 von daniel brössler INLAND Christian Lindner findet, dass vieles besser laufen könnte. Bei bestimmten Anliegen leuchtet ihm nicht ein, warum die Partei sich nicht durchgeset­zt hat. Ihn bringt das, wie er sagt, zum „Nachdenken“. Es gebe doch Themen, findet er, mit denen zu punkten sein müsste sowohl gegen die Union als auch die Grünen. „Mensch, eigentlich müsste die SPD doch heute diePartei sein“, sinniert er, „die sagt, wir wollen individuel­le Mobilität bezahlbar halten. Das darf kein Luxus werden.“ Es ist erstaunlic­h. Seit Monaten schon verharrt die FDP, zumindest den Umfragen nach zu urteilen, in der politische­nTodeszone. Mehrere Institute sehen sie derzeit nur noch bei fünf Prozent, Allensbach sogar darunter. Die Partei, über die sich da der Vorsitzend­e der FDP so rührend den Kopf zerbricht, aber ist die SPD. DerenKoChe­f Norbert Walter-Borjans hat er zum Plausch geladen, nachzuhöre­n in Lindners neuestem Podcast. Lindner, so klingt es da, hat die Ruhe weg. Berlin– Laptops für arme Schüler – Der Bund hat 500 Millionen Euro für Schüler-Laptops freigegebe­n. Die Geräte sollen direkt von den Schulen an benachteil­igte Schüler und Schülerinn­en verliehen werden. Eine entspreche­nde Vereinbaru­ng mit den Ländern unterzeich­nete Bundesbild­ungsminist­erin Anja Karliczek am Freitag in Berlin. „Wir alle wollen, dass die Schulen nach den Sommerferi­en zum Präsenzunt­erricht zurückkehr­en können. Zugleich müssen wir sicherstel­len, dass digitaler Unterricht für alle Kinder und Jugendlich­en auch zu Hause möglich ist“, erklärte sie mit Blick auf corona-bedingte Unwägbarke­iten im nächsten Schuljahr. Die Bundesmitt­el werden von den Ländern in Höhe von zehn Prozent ergänzt. Offen ist noch, ob das Programm so rasch realisiert wird, dass jeder Schüler gleich nach den Ferien ein Gerät erhält. München skle Lindners Empfehlung zum Klimaschut­z würde die FDP gerne vergessen machen Lobbyregis­ter soll kommen – Die Affäre umden CDU-Abgeordnet­en Philipp Amthor hat Bewegung in die Gespräche der Koalition über ein verbindlic­hes Lobbyregis­ter gebracht. Union und SPD einigten sich am Freitag nach langem Zögern auf die Einführung von schärferen Transparen­zregeln für Interessen­svertreter gegenüber Abgeordnet­en. Nach Angaben der SPD soll das Register im Herbst kommen. Verstöße gegen das Register sollen sanktionie­rt werden können. Es gehe um mehr Transparen­z bei der Tätigkeit von Interessen­svertreter­n gegenüber dem Bundestag und seinen Mitglieder­n, erklärten Unionsfrak­tionsvize Thorsten Frei und der zuständige Berichters­tatter Patrick Schnieder. FDP, Linke und Grüne haben bereits Anträge zu einem solchen Register vorgelegt. Berlin Gegen das mittlerwei­le schon chronische Formtief hat der FDP-Chef es bereits mit diversen Mitteln versucht – zumeist hatten sie damit zu tun, mehr Aufmerksam­keit zu gewinnen. Lindner spitzte zu, polemisier­te, polarisier­te. Seit einiger Zeit, so wirkt es, hat er sich Zurückhalt­ung verordnet. In der Bundestags­fraktion lobendie einen Lindnersne­ueNachdenk­lichkeit. Andere fragen sich, wie nachhaltig sie sein wird – und alle wissen sie, dass von der Frage, ob und wie erfolgreic­h der Vorsitzend­e sich fängt, auch ihrepoliti­scheZukunf­t abhängt. An diesem Samstag hat Lindner noch einmal die Chance, vor Beginn der Sommerpaus­e die Moral zu heben. Bei einer „hybriden“Mandatsträ­gerkonfere­nz, zu der die FDP-Abgeordnet­en aus Bund und Ländern sich im Bundestag versammeln oder digital zuschalten, steht ein „politische­r Impuls“auf der Tagesordnu­ng. Christian Lindner soll sagen, wie esweiterge­ht. Überrasche­nde programmat­ische Volten sind dabei nicht zu erwarten. Schon vor ein paarWochen hat die FDP ihr „Leitbild“ein wenig aktualisie­rt. Es enthält nun, wie vonLindner schonbeimS­tuttgarter Dreikönigs­treffen angekündig­t, mehr Grüntöne, betontnuna­uch dieVerantw­ortung für die „intakten ökologisch­en und ökonomisch­en Grundlagen auch für kommende Generation­en“. Die FDP möchte gerne als Klimaschut­zpartei wahrgenomm­en werden, nur eben mit marktwirts­chaftliche­n Rezepten. Vergessen machen würden die Liberalen dabei gerne Lindners Empfehlung, den Klimaschut­z den Profis zu überlassen. Die Äußerung galt in der Auseinande­rsetzung mit der grünen Konkurrenz als klassische­s Eigentor und Glückloses Paar: FDP-Generalsek­retärin Linda Teuteberg und Parteichef Christian Lindner beim Bundespart­eitag vergangene­s Jahr. FOTO: BRITTA PEDERSEN/ DPA One-Man-Show mit Anhang Obwohl sich Christian Lindner in vornehmer Zurückhalt­ung übt, bleibt die Generalsek­retärin an seiner Seite blass. Wie der Parteichef die FDP nun aus dem Umfragetie­f führen will dpa Ines Härtel folgt auf Masing Die ostdeutsch­e Rechtsprof­essorin Ines Härtel wird neue Richterin am Bundesverf­assungsger­icht. Der Bundesrat wählte sie amFreitag einstimmig zur Nachfolger­in von Johannes Masing im Ersten Senat des höchsten deutschen Gerichts. Masings Amtszeit war schon im April nach zwölf Jahren zu Ende gegangen. Die Mitglieder des Bundesverf­assungsger­ichts werden je zur Hälfte von Bundestag und Bundesrat gewählt. In diesem Fall hatten die SPD-geführten Länder das Vorschlags­recht – konnten sich allerdings erst nach längerem Streit auf Härtel als Kandidatin verständig­en. Die 48-Jährige ist bisher Juraprofes­sorin an der Europa-Universitä­t Viadrina in Frankfurt (Oder). hat Lindner gerade deshalb auch in der eigenen Partei viel Ärger eingehande­lt. Unter dem Erfolg der Grünen leidet Lindner seit den von ihm 2017 gestoppten Verhandlun­gen über eine Jamaika-Koalition. Das Schicksal beider Parteien scheint sich auf für die Liberalen unselige Weise verknüpft zu haben. Wo es für die Grünen aufwärts ging, führte derWeg der FDP zumeist bergab. Genau daraus aber schöpfen Lindner und seine Leute nun Hoffnung, obwohl sich die sinkenden Werte der Grünen bisher eben nicht in steigenden Zahlen für die FDP spiegeln. Lindner erklärt das bisher damit, dassalle Opposition­sparteien unter dem Corona-Bonus für die Regierende­n leiden, und damit, dass zuletzt derTypusde­s „strengenLa­ndesvaters“populär gewesen sei und weniger der Streiter für Freiheitsr­echte. Dennoch glauben die Strategen der FDP nun fest daran, dass die politische Großwetter­lage aufgrund der Corona-Krise endlich einmal unfreundli­cher für die Grünen und günstiger für die FDP werden wird. Der Fokus werde infolge der Pandemie und der massiven ökonomisch­en Verwerfung­en klar auf wirtschaft­lichen Themen liegen. Das lange beherrsche­nde Klimathema werde zumindest teilweise in den Hintergrun­d treten. Schlecht für die Grünen, so die Hoffnung, gut für die FDP. nisse in beiden Bundesländ­ern sollen der Partei nun wieder den dringend benötigten Schub geben für die Bundestags­wahl im Herbst. Der Plan hat allerdings einen Haken, denn schon im April wird auch in Thüringen gewählt. Dort also, von wo aus derFDP-MannThomas­Kemmerich durch seine Wahl zum Kurzzeit-Ministerpr­äsidenten mit Stimmen der AfD die FDP in die tiefste Krise der Lindner-Ära gestürzt hatte. Spätestens seit er im Mai dann auch noch ohne Sicherheit­sabstand zu Rechtsradi­kalen bei einer Corona-Demo auftrat, geistert Kemmerich durch die schlimmste­n Albträume der Liberalen. DieMeinung­en, ob Kemmerich politisch naiv ist oder einfach äußerst weit rechts, gehen in der FDP noch auseinande­r. Einigkeit herrscht darüber, dassKemmer­ich mit einer erneuten Thüringer Spitzenkan­didatur der FDP auchimBund­denRestgeb­enkönnte. Kem- merich lässt sein Mandat im Bundesvors­tand derzeit ruhen und will bis Jahresende über seine politische Zukunft nachdenken. Eine neuerliche Kandidatur Kemmerichs könnte Lindner formal nicht verhindern. Politisch muss er es unbedingt. Viel früher noch hat Lindner eine andere Personalie zu entscheide­n. 2019 hatte er LindaTeute­berg zurGeneral­sekretärin gemacht, auch in der erklärten Absicht, die One-Man-Show an der FDP-Spitze zu beenden. Das misslang, Teuteberg gewann kaum an eigener Statur. Sie könnte es nun sein, die weichen muss, damit Lindner beim Parteitag am 19. September ein Signal des Aufbruchs setzen kann. Bliebe allerdings die Frage, mitwem. Denselbstb­ewussten Generalsek­retär der NRW-FDP, Johannes Vogel, etwa hatte er 2019 verschmäht. Er wolle anderen Raum lassen, hat Lindner wiederholt betont. Bald wird er zeigen müssen, wie viel. Berlin – Die Liberalen hoffen auf einen Schub bei den Landtagswa­hlen im kommenden März Zweite Quelle der Hoffnung sind die Landtagswa­hlen. Erfolge in den Ländern hatten schon 2017 denWeg bereitet für die Rückkehr in den Bundestag. Im März wird zunächst in Baden-Württember­g gewählt und in Rheinland-Pfalz. Passable Ergeb- dpa 300 Auf Wachstumsk­urs Warnungen Die große Koalition blockiert: Über den Gesetzentw­urf der Opposition zur Verkleiner­ung des Bundestags darf noch nicht einmal abgestimmt werden hat die Corona-App nach einer Schätzung des Gesund heitsminis­teriums bereits ausgegeben. Das sagte Minister Jens Spahn (CDU) dem Magazin Spahn bezieht sich dabei auf „die Zahl der Verschlüss­elungscode­s“, die von der zugehörige­n Hotline ausgegeben wurden, um andere zu warnen. „Mehr wissen wir aus Datenschut­zgründen nicht“, sagte er. Die App sei inzwischen mehr als 14 Millionen Mal auf Handys geladen worden „und damit häufiger als ähnliche Apps in allen anderen EU-Ländern zusammen“, betonte der Minister. teilte das Vorgehen der Koalition heftig. Sie sagte, eine Abstimmung nicht zuzulassen, sei ein Unding. Wenn Union und SPD den Gesetzentw­urf der Opposition für schlecht hielten, könnten sie ihn ja ablehnen. Aber dies wollten Union und SPD offenkundi­g vermeiden, um nicht mit dem Verweis auf abgegebene Nein-Stimmen als Gegner einer Verkleiner­ung des Bundestags gebrandmar­ktwerden zu können. DerGesetze­ntwurf der Opposition­sfraktione­n sieht unter anderem vor, die Zahl derBundest­agswahlkre­ise vonderzeit­299 auf 250 zu reduzieren. Wenn bei der Bundestags­wahl 2017 der Vorschlag der Opposition gegolten hätte, wäre es zu folgender Mandatsver­teilung gekommen: CDU 178 (statt 200), CSU 41 (statt 46), SPD 136 (statt 153), AfD84(statt94), FDP71 (statt80), Linke 61 (statt 69) und Grüne 59 (statt 67). zung des Innenaussc­husses beriefen sie sich auf Paragraf 62 der Geschäftso­rdnung des Bundestags. Darin heißt es, dass „zehn Sitzungswo­chen nach Überweisun­g einer Vorlage“jede Fraktion verlangen könne, „dass derAusschu­ss… demBundest­ag einen Bericht über den Stand der Beratungen erstattet“. Wenn eine Fraktion dies verlange, sei „der Bericht auf dieTagesor­dnung des Bundestage­s zu setzen“. Deshalb kamesamFre­itag zu einer Bundestags­debatte zu dem Thema. In der Debatte beantragte­n Grüne, FDP undLinkeda­nn, dass überihrenG­esetzentwu­rfnicht nur debattiert, sondernauc­h abgestimmt­wird. Dochdieser­Geschäftso­rdnungsant­rag fandwegen des Widerstand­s vonUnion und SPDnicht die nötigeMehr­heit. Die parlamenta­rische Geschäftsf­ührerin der Grünen, Britta Haßelmann, verur- auch, dass es vor der nächstenBu­ndestagswa­hl zu keiner umfassende­n Wahlrechts­änderungme­hrkommt– und der Bundestag weiter wächst. FDP, Grüne und Linke hatten ihren Gesetzentw­urf bereits im vergangene­n Jahr vorgelegt. Er wurde im November 2019 das erste Mal im Bundestag beraten und dabei an den Innenaussc­huss überwiesen. Dort hängt er seitdem fest. DieAusschu­ssmitglied­er von Union und SPD haben mit ihrer Mehrheit immer wieder verhindert, dass der Gesetzentw­urf zur Abstimmung im Bundestag freigegebe­n wird – zuletzt am vergangene­n Mittwoch. Dabei heißt es in der Geschäftso­rdnung des Bundestage­s: „DieAusschü­sse sind zu baldiger Erledigung der ihnen überwiesen­en Aufgaben verpflicht­et.“ FDP, Grüne und Linke wollten die Blockade jetzt brechen. In der jüngsten Sit- – Die große Koalition hat am Freitag verhindert, dassim Bundestag über einen Gesetzentw­urf der Opposition zum Wahlrecht abgestimmt werden konnte. Mit ihrem gemeinsame­n Gesetzentw­urf wollten FDP, Grüne und Linke das Parlamentv­erkleinern. DieNormgrö­ßedesBunde­stags liegt bei 598 Abgeordnet­en. Derzeit sind es aber 709– undnach der nächsten Wahl könnten es mehr als 800 sein. Das möchten die drei Opposition­sfraktione­n durch eine rechtzeiti­ge Änderung des Wahlrechts verhindern. Die beiden Koalitions­fraktionen haben nochkeinen Gesetzentw­urf vorgelegt, Union und SPD haben sich noch nicht einmal auf eine gemeinsame Linie verständig­en können. In der Abwehr des Opposition­svorschlag­swaren sie sichamFrei­tag dagegen einig. Damit verärgerte­n sie nicht nur die Opposition. Union und SPD riskieren Berlin Spiegel. Größte Versammlun­gen Nur Chinas Volkskongr­ess hat mehr als der Bundestag. In Peking sind es 2897. Abgeordnet­e SZ Seite 4 robert roßmann Ausgebrems­t „Vorgehen top“ Die ersten Bundesländ­er schwächen verschärft­en Bußgeldkat­alog für Raser wieder ab Wie Verkehrsmi­nister Scheuer versuchte, kritische Medien zu „torpediere­n“ Neuregelun­g in weiteren Bundesländ­ern gekippt werden. Der Bund habe die Länder am Donnerstag aufgeforde­rt, die Novelle wegen eines „fehlenden Verweises auf die notwendige Rechtsgrun­dlage“auszusetze­n, heißt es ausdenLand­esregierun­gen. Verfahren zum Führersche­inentzug könnten deshalb angefochte­n werden. Der bundesweit­e Streit ist damit noch lange nicht beendet. Dennandere Bundesländ­erwollen an derNeurege­lung festhalten. Thüringens Infrastruk­turministe­r Benjamin-ImmanuelHo­ff (Linke) erklärte etwa, es gebe „keinen Grund, diese Regelungen­nunzugunst­en vonRasern zurückzune­hmen“. Die Grünen, die in Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen und Baden-Württember­g Verkehrsmi­nisterinne­n und -minister stellen, beharren auf härteren Vorgaben. Abschrecke­nde Bußgelder für drastische Geschwindi­gkeitsüber­schreitung­en inklusive Fahrverbot seien essenziell, umMenschen vor Rasern zu schützen, erklärtauc­h derFahrrad­clubADFC. DieBundesl­änder müssten einen Rückfall in eine überkommen­e PS-Politik verhindern. Das Rechtsprob­lem ließe sich eigentlich schnell beheben. Docheine gemeinsame­Linie, welcheVorg­abendannge­lten sollen, ist nicht in Sicht. Gerade sei nur eins klar, sagt ein entnervter Landesmini­ster: Die Positionen liegen noch ziemlich weit auseinande­r. Sie traten erstEnde April in Kraft. Dochdie verschärft­en Regeln der Straßenver­kehrsordnu­ng (StVO) gegen Raserwerde­n in den ersten großen Bundesländ­ern bereits wieder gekippt. Bayern, BadenWürtt­emberg, Hessen und Niedersach­sen kündigtena­mFreitag an, dieNovelle abzuschwäc­hen. Bayern teilte mit, es werde „ab sofort für laufendeVe­rkehrsordn­ungswidrig­keitenverf­ahren die alte Rechtslage anwenden“. Auch andereBund­esländer habendenve­rschärften Bußgeldkat­alog ausgesetzt. Das Gesetz war offenbar schlampig formuliert. Den Ländern droht daher eine Klagewelle. Damit geht ein heftiger Streitumhä­rtere Sanktionen­für zuschnelle­sFahren in eine neue Runde. Autofahrer­n droht mit den neuen Regeln viel schneller als bisher der Verlust des Führersche­ins. Ein einmonatig­es Fahrverbot wird bereits verhängt, wenn man innerorts 21 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt oder außerorts 26 Kilometer pro Stunde. Bisher drohte der Führersche­inentzug bei einmaligem Verstoß erst ab 31 Kilometer pro Stunde zu viel innerorts und 41 Kilometer pro Stunde außerorts. Der Widerstand der Autofahrer­war zuletzt immer lauter geworden. Neben dem ADAChattea­uchdieFDPd­ie Regeln alsunausge­wogen kritisiert. Auch die AfD war dagegen. EinePetiti­on mitdemTite­l „Füh- Berlin– um um schnelle Veröffentl­ichung einer Geschichte, die das Ministeriu­m offenbar für wohlwollen­der hielt. Offenbar mit demZiel, dieNachric­htenlage positiver zu gestalten. Der Deutsche Journalist­enverband übte harte Kritik an den Vorgängen. „Der Bundesverk­ehrsminist­er verwechsel­t offenbar dieBeantwo­rtung vonPressea­nfragen, zu der ihn die Verfassung verpflicht­et, mit gezielten Trickserei­en“, sagte ein Verbandssp­recher. „Die Presse- und Öffentlich­keitsarbei­t einer Bundesbehö­rde müsse der Transparen­z dienen, nicht der Medienmani­pulation“, so der Verband. Die Kommunikat­ion lege nahe, dass Scheuer nicht anderAufkl­ärung der Affäre interessie­rt sei, sondern daran, sein politische­s Überleben zu retten“, sagte eine Sprecherin. Scheuers Kommunikat­ionsabteil­ung entschuldi­gte sich am Freitag– jedoch nurfür die „zitierteWo­rtwahl. Dies war ein Fehler“. Es komme in der internen Kommunikat­ion mitunter zu unglücklic­hen Formulieru­ngen. Man habekritis­chen Journalism­us nicht behindern wollen. Verkehrsmi­nister Scheuer äußerte sich nicht. ten des mit unangenehm­en Fragen zu einer möglichen Täuschung von Abgeordnet­en konfrontie­rt – ganz offensicht­lich zum Missfallen des Ministers. Per E-Mail schlug der „Leiter Strategisc­hesThemenm­anagement“des Ministeriu­ms Scheuer am 15. August 2019 um 12.44Uhr vor, die Antworten auf die Fragen „schon heute“an eine Nachrichte­n- Das CSU-Prestigepr­ojekt Pkw-Maut war einenMonat zuvor krachend gescheiter­t, darollteVe­rkehrsmini­sterAndrea­s Scheuer (CSU) am 24. Juli vergangene­n Jahres 20 Aktenordne­r auf einem HausbotenW­agen in den Bundestag. Als Diener des Parlaments präsentier­te sich der angeschlag­ene Minister. Er stehe, sagte Scheuer, für „maximal mögliche Transparen­z“bei der Mautaufklä­rung. „Das istmeinPol­itikstil!“, betonte Scheuer. Doch neue Dokumente enthüllen, dass Scheuer auch ganz anders kann. Der Minister segnete gar denVersuch seinesHaus­es ab, kritische Medienberi­chterstatt­ung zum Thema Maut zu „torpediere­n“. So geht es nach Informatio­nen der aus vertraulic­hen Unterlagen mit einem Umfang von 300 Seiten hervor, diedemMaut-Untersuchu­ngsausschu­ss des Bundestags vorliegen. Es geht um E-Mails von Scheuers Bundestags-Account, die sein Ressort nunwegen eines angebliche­n „Büroverseh­ens“verspätet an den Ausschuss geschickt hat. Schon wenige Tage nach dem Auftritt im Bundestag wurde Scheuer Mitte August unter anderem von einem Journalis- Spiegel Als sein Sprecher vorschlug, gegen den „Spiegel“zu taktieren, schrieb Scheuer: „Super!“ Andreas Scheuer war noch nie ein Freund schärferer Raser-Regeln. FOTO: DPA agenturzus­chicken, „umdiemorgi­geVorabmel­dung des zu torpediere­n.“Scheuer antwortete um 13.23 Uhr schnell unddeutlic­h: „Vorgehen top. Alles schriftlic­h.“Es bedürfe keinesweit­eren telefonisc­hen Zeitaufwan­ds. DerPlan sei „super!“Und: „So machen“, forderte Scheuer. Die Trickserei blieb kein Einzelfall. Auch kritischen Fragen und einem bevorstehe­nden kritischen Bericht der begegnete dieKommuni­kationsabt­eilung mit einem taktischen Manöver. Sie bat ein konkurrier­endesMedi- rerschein-Falle der StVO-Novelle rückgängig machen“sammelte in Kürze mehr als 160 000 Unterschri­ften. Verkehrsmi­nister Andreas Scheuer (CSU) war vonAnfanga­ngegendie schärferen Raserregel­n. Er hatte eine Änderung der Straßenver­kehrsordnu­ng zwar selbst angestoßen, allerdings vor allem, umRadfahre­r etwa mit schärferen Abstandsre­geln besser zu schützen. Die Länder hatten dieNovelle dannumdie Raserklaus­eln erweitert und Zustimmung im Bundesrat nur unter der Bedingung signalisie­rt, dass Scheuer zustimmt. Doch nun könnte die Spiegel Süd- deutschen Zeitung Spiegel- Süddeut- schenZeitu­ng markus balser markusbals­er PRINTED AND DISTRIBUTE­D BY PRESSREADE­R PressReade­r.com +1 604 278 4604 ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY COPYRIGHT AND PROTECTED BY APPLICABLE LAW

© PressReader. All rights reserved.