Hum­mus mit Pa­pri­ka

Sweet Paul - - Grosse Pause -

Vor 20 Jah­ren mach­te ich mein ers­tes Hum­mus selbst und ha­be nie wie­der da­mit auf­ge­hört. War­um? Es schmeckt ein­fach im­mer! Je­des Mal, wenn mei­ne Buch­grup­pe hier ist, be­rei­te ich wel­ches vor und ser­vie­re es mit et­was Roh­kost. Mei­ne Freun­de fra­gen sich dann, mit wel­cher Ge­schmacks­rich­tung ich sie dies­mal über­ra­schen wer­de. Über die Jah­re ha­be ich schon ge­rös­te­te Ka­rot­ten, Knob­lauch, Ar­ti­scho­cken und Avo­ca­do ver­wen­det. Mei­ne Lieb­lings­va­ri­an­te ist die mit Pa­pri­ka. Es ist so ein­fach. Die Haupt­zu­ta­ten Ta­hi­ni und Kir­cher­erb­sen ha­be ich stets im Haus. Noch et­was Oli­ven­öl und Pa­pri­ka da­zu, und dann kommt der Stab­mi­xer zum Ein­satz. Weil ich ein gro­ßer Fan von Res­te­ver­wer­tung bin, lan­det üb­ri­ge ge­blie­be­nes Hum­mus an­stel­le von Mayon­nai­se oder Senf auf mei­nen Sand­wi­ches.

FÜR 6 PER­SO­NEN

850 g Ki­cher­erb­sen ( Do­se) 150 g ge­rös­te­ter ro­ter Pa­pri­ka in La­ke (Glas), ab­ge­tropft 3 EL Ta­hi­ni (Se­s­am­pas­te) 1 Knob­lauch­ze­he, ge­hackt 3–4 EL Bio-Zi­tro­nen­saft

1/2 TL Salz

5 EL Oli­ven­öl et­was Pfef­fer ei­ni­ge Cra­cker, Pi­ta- Chips, Sel­le­ri­esticks, Ka­rot­ten­sticks und Ra­dies­chen zum Ser­vie­ren

1. Kir­cher­erb­sen in ein Sieb gie­ßen, ab­spü­len und ab­trop­fen las­sen, dann mit Pa­pri­ka, Ta­hi­ni, Knob­lauch, Zi­tro­nen­saft und Salz mit dem Stab­mi­xer pü­rie­ren. Da­bei das Oli­ven­öl da­zu­ge­ben und al­les zu ei­ner glat­ten Pas­te ver­ar­bei­ten.

2. Das Hum­mus in ei­ne Scha­le ge­ben, mit Pfef­fer be­streu­en und nach Be­lie­ben mit Cra­ckern und Ge­mü­se­sticks ser­vie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.