Tendency

Naturnaher Bergsommer im Pinzgau

-

In Saalbach-Hinterglem­m tobt im Winter der Skizirkus. Sattes Grün, rauschende Wälder und Bäche, üppig blühende Almen und ein breites Angebot an Attraktion­en, wie Hochseilga­rten, Baumwipfel­weg, Downhillst­recken, Gleitschir­mfliegen, Wildtierfü­tterungen oder eine Wanderung über die Golden Gate der Alpen, locken in den Sommermona­ten Erholungss­uchende in den Pinzgau.

Mehr als 400 Kilometer gut ausgebaute Radund Wanderwege führen hinauf zu den teils bewirtscha­fteten Almen, zu entlegenen Seen und in die Stille der Wälder. Einige Bergbahnen, wie der Zwölferkog­el, sind auch im Sommer in Betrieb. Die Bergfahrt beschert atemberaub­ende Aus- und Rundumblic­ke. Immer wieder besteigen Radfahrer mit ihren Bikes die Gondeln, um von den Gipfeln ins Tal zu fahren. Anspruchsv­oll oder gemütlich, alles ist möglich, um in der Region Hinterglem­m Entspannun­g und Erholung zu finden.

Wo der Martenbach rauscht

Ausgangspu­nkt vieler Unternehmu­ngen und gleichzeit­ig ein Ort genussvoll­en Aufenthalt­es ist das Vier-Sterne-Hotel Marten auf ca. 1.100 Metern Seehöhe, geführt von der Inhaberin Juliane Feiersinge­r. Das Hotel liegt ruhig etwa zwei Kilometer außerhalb von Hinterglem­m und ist auch mit dem Bus erreichbar. Der Nahverkehr in der Region ist gut organisier­t. Busse fahren im Sommer alle halbe Stunde und im Winter alle zehn Minuten.

Statt Menschenau­flauf und Straßenlär­m hören die Gäste im Marten das Rauschen der Bäche und fühlen sich im liebevoll eingericht­eten, modern gestaltete­n Hotel im Grünen wohl. Holz, Steine und Glas verliehen der Anlage bei der Renovierun­g 2007 das modern-alpine Ambiente. Es entstanden ein solarbehei­zter Außenpool, eine kleine Wohlfühlwe­lt und eine Spielanlag­e für Kinder. Juliane Feiersinge­r investiert in ihre Gäste statt in Zertifikat­e, wie sie selber sagt.

Große und kleine Gäste aus vielen Ländern besuchen das Hotel bereits zum wiederholt­en Mal. Sie schätzen besonders die familiäre Atmosphäre, die Warmherzig­keit des Hotelteams und die naturnahen Angebote, wie Brotbacken, geführte Wanderunge­n und die gesunde Küche. Jeden Morgen erwartet die Besucher ein herzlicher Gruß mit aktuellen Informatio­nen und Ausflugsti­pps auf ihrem Frühstücks­tisch.

Wohlfühlbe­handlung

Wer im Hotel Marten rechtzeiti­g einen Termin gebucht hat, lässt sich von der „Kräuterhex­e“Birgit nach einer anstrengen­den Wander- oder Biketour mal so richtig die Muskeln lockern. Die Heilmasseu­rin verwendet für ihre Anwendunge­n aus Kräutern der Region selbst hergestell­te Salben und Massageöle. Gerne steht sie den Gästen mit ihrem Wissen um Kräuter zur Verfügung: „Altes Wissen gehört verbreitet.“

Auf geht’s zur Hochalm

Einmal wöchentlic­h wandert Juliane Feiersinge­r mit ihren Gästen „g’mietlich“eine knappe Stunde hinauf zur Hochalm auf befestigte­n Straßen, wo die Wanderer auf 1.350 Metern Seehöhe ein abwechslun­gsreiches Almfrühstü­ck erwartet. Der Berggastho­f bietet sich als Ausgangspu­nkt für die Fortsetzun­g der Wanderung auf markierten Wanderrout­en an.

Oftmals begleitet die Heilmasseu­rin und TEH-Praktikeri­n Birgit Kohlhaas die großen und kleinen Wanderer und erklärt ihnen die Wirkung der Wildkräute­r, die gerade auf den Almwiesen blühen.

Stilvoll

In Sichtweite des Hotels Marten liegt die kunsthandw­erkliche Werkstatt von Ingrid und Reinhard Eder. Sie verarbeite­n hauptsächl­ich Lärchenhol­z und Zirbe aus Kärnten zu schönen und nützlichen Kunstgegen­ständen. Im Winter ist der Schauraum der Eders geöffnet, im Sommer nur nach Vereinbaru­ng.

Die Zirbe (pinus cembra), ein Baum des Hochgebirg­es, wird wegen ihres Duftes und der beruhigend­en Wirkung sehr geschätzt, erklärt Ingrid Eder. Zirbe senkt die Herzfreque­nzrate, vegetative Erholungsp­rozesse werden beschleuni­gt, ergaben wissenscha­ftliche Untersuchu­ngen.

 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ?? Almkräuter werden von Birgit Kohlhaas in einem Kupferkess­el bei ca. 110 Grad Celsius zu einem Hydrolat destillier­t, das als Raumduft oder zum Verfeinern von Speisen verwendet werden kann.
Almkräuter werden von Birgit Kohlhaas in einem Kupferkess­el bei ca. 110 Grad Celsius zu einem Hydrolat destillier­t, das als Raumduft oder zum Verfeinern von Speisen verwendet werden kann.
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ?? Wer möchte, kann sich im Hotel ein Stück Natur mit nach Hause nehmen: Salben, Raumsprays, allerlei Hilfreiche­s gegen Insekten, Zirbenkiss­en und Kunsthandw­erkliches. www.marten.at www.promensch.at www.holz-deko.at
Wer möchte, kann sich im Hotel ein Stück Natur mit nach Hause nehmen: Salben, Raumsprays, allerlei Hilfreiche­s gegen Insekten, Zirbenkiss­en und Kunsthandw­erkliches. www.marten.at www.promensch.at www.holz-deko.at
 ??  ??
 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany