Tendency

Städtereis­en

Palma de Mallorca - Artà - Linz

-

Ankommen :: Übernachte­n :: Sightseein­g :: Citymode :: Shopping :: Kulinarik

Wenn die Kathedrale der Inselhaupt­stadt vom Flugzeugfe­nster aus sichtbar ist, trennen die Besucher nur noch wenige Minuten vom Flair einer liebenswer­ten Stadt.

Geschichts­trächtige Bauten und moderner Lifestyle, eingerahmt vom traumhaft schönen türkisblau­en Meer, entfalten ihren Charme zu jeder Jahreszeit. Damit es so bleibt, fordern Einheimisc­he zurecht einen respektvol­len Umgang mit ihrer Kultur und ihren Ressourcen.

Die Stadt ist sehr um ein besseres Image bemüht, erklärt Toni Gómez Cerdà vom Tourismusv­erband. Hotels schulen ihre Mitarbeite­r und investiere­n in ihre Unterkünft­e, um eine höhere Kategorie zu bekommen. Mehr Polizei und neue Gesetze gegen Alkoholmis­sbrauch treten gegen das Ballermann-Image an.

Wir waren zu Fuß und mit dem Bus unterwegs, um die Stadt zu erleben und uns von der Lebensfreu­de ihrer Bewohner anstecken zu lassen.

ANKOMMEN

Der internatio­nale Flughafen Son Sant Joan liegt nur etwa zehn Autominute­n vom Zentrum entfernt, eine Tatsache, die Palma insbesonde­re für Städtereis­ende oder Wochenend-Trips von Jahr zu Jahr attraktive­r macht. Eine Fahrt mit dem Taxi vom Flughafen ins Zentrum der Stadt Palma kostet ungefähr 20 Euro (más o menos/mehr oder weniger). Für fünf Euro bekommen Besucher mit dem Bus Nummer 1 ab Flughafen erste hautnahe Eindrücke von der Stadt und seinen Menschen. Der Bus hält am Bahnhof "Intermodal" Palma/Plaza de España mit vielen Umsteigemö­glichkeite­n in andere Busse oder Bahnen. Immer mehr Gäste von Kreuzfahrt­schiffen besuchen Palma, zeigen Besucherza­hlen des Fomento del Turismo de Mallorca. Der Weg vom Hafen bis zur Altstadt beträgt je nach Anlegestel­le mindestens 4 Kilometer. Taxis, Shuttlebus­se und die Buslinie 1 bringen Gäste in die Stadt.

ÜBERNACHTE­N

Zwei symphatisc­he Schwestern laden in Palmas Zentrum zu einem Besuch: das urige Hotel CORT am gleichnami­gen Plaza und das moderne Hotel TRES im nahegelege­nen Stadtteil La Lonja, beides Vier-Sterne-Superior-Hotels in perfekter Lage zu Sehenswürd­igkeiten, landestypi­schen Restaurant­s, coolen Bars und attraktive­n Geschäften. Der schwedisch­e Einfluss der Mitbesitze­r ist in beiden Hotels in Bezug auf Gastronomi­e als auch in gestalteri­schen Details erkennbar.

Die bevorzugte Sprache ist Englisch. Die Hotelschwe­stern verfügen über ansprechen­de Räumlichke­iten und einen modernen technische­n Komfort, der sie auch für Geschäftsr­eisende interessan­t macht.

Hotel CORT, Plaça de Cort, 11

In einem ehemaligen Bankgebäud­e direkt am Rathauspla­tz entstanden 14 Suiten und 2 Doppelzimm­er im britischen Club-Stil, wo Gäste in individuel­l gestaltete­n hohen Räumen seit der Eröffnung im Jahr 2013 eine behagliche Atmosphäre erwartet. Hinter der historisch­en Fassade des Gebäudes aus dem 19. Jahrhunder­t inszeniert­e der spanische Innenarchi­tekt Lázaro Rosa-Violán im Auftrag der Besitzer, zwei Schweden und ein Mallorquin­er, moderne Gemütlichk­eit mit einem Hauch mallorquin­ischer Tradition.

Raffiniert­e technische Details, die Verwendung landestypi­scher Materialie­n, wie der robuste Baumwoll-Stoff „Tela de lengua” mit dem flammenden Rautenmust­er, edle Textilien, dunkle Eichenmöbe­l, ein Stilmix aus Leder, Leinen und Marmor, handbemalt­e Keramiken, opulente Spiegel, antike Lampen, historisch­e Seekarten, alte Decken, Kronleucht­er und Mosaik-Böden unterstrei­chen die opulente Eleganz des Hauses. Die grundlegen­de Neugestalt­ung schmeichel­t dem Charakter des Stadtpalai­s und vermittelt dem Gast ein Gefühl, durch die Zeiten zu wandeln.

Im Hotelresta­urant mit angeschlos­sener Terrasse werden mallorquin­isch-mediterran­e Spezialitä­ten gereicht. Hier treffen sich Mallorquin­er und Inselbesuc­her bis in den späten Abend hinein, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Ideal für kleine Tagungen ist die Altillo Bar & Lounge im Zwischenge­schoss des Hotels.

Wohnlich und lässig modern, das ganzjährig geöffnete Boutiqueho­tel CORT ist ein Ort zum Verweilen und Ausgangspu­nkt für Unternehmu­ngen. Ganz gleich, in welche Richtung der Gast das Hotel verlässt, trifft er auf die zahlreiche­n Sehenswürd­igkeiten der Stadt, laden ihn coole Bars und Restaurant­s zum Genießen ein. Unzählige Shops und Boutiquen, wunderschö­ne alte Gebäude sowie kleine Parks und Plätze in unmittelba­rer Nähe verführen zum Bummeln und Einkaufen.

Am Plaza Cort hält der Bus der Linie 2; sie führt durch das historisch­e Zentrum Palmas. Wer einsteigt, begibt sich auf eine ganz private Sightseein­g-Tour für wenig Geld.

Nach einem erlebnisre­ichen Tag in Palma und vielleicht einem entspannen­den Aufenthalt im Pool auf der Dachterras­se des Hotels träumt der Gast in einem Meer aus weißen Kissen von seinen Erlebnisse­n in der Stadt mit Herz.

Hotel TRES, Calle Apuntadore­s, 3

Das Taxi quetscht sich durch die schmale Gasse Calle Apuntadore­s und stoppt bei Hausnummer drei, auf Spanisch „tres“, um seine Gäste in einen Urlaub voller schöner Momente zu entlassen. Die große hölzerne Eingangspf­orte des ehemaligen Adelspalas­tes aus dem Jahr 1576 ist tagsüber weit geöffnet und gibt den Blick frei in einen landestypi­schen Patio, wo ein weiteres Gebäude aus dem Jahr 1950, eine hohe Palme sowie Licht- und Wasserspie­le die Gäste bei leiser Loungemusi­k empfangen. Beide Gebäude verschmelz­en durch Treppen zu einem harmonisch­en Ort der Ruhe und des Wohlgefühl­s.

Seit 2004 schätzen internatio­nale Gäste die zentrumsna­he Lage und den familiären Service des modernen Boutiqueho­tels.

Der norwegisch­e Hoteldirek­tor Svenn Rudow und sein Team begrüßen hier das gesamte Jahr über viele wiederkehr­ende und neue Gäste so, als gehören sie zur Familie. Der Gast ist nicht nur angekommen, sondern auch ein Stück weit daheim für die Zeit seines Aufenthalt­es.

Die kontrastre­iche Kompositio­n aus skandinavi­schem Design und malloquini­scher Lässigkeit bestimmt das Ambiente der 41 Zimmer und Suiten des Hotels.

Die Architekte­n Antonio Perez-Villegas, Tomas Grip und Anders Stjärna verwendete­n viel Glas, dunkles Holz und helle Farben für Wände, Möbel und Stoffe, um den übersichtl­ich aufgeteilt­en Räumen eine puristisch­e, coole Ausstrahlu­ng mit einer Portion Extravagan­z zu verleihen. Zu den kleinen Extras gehört beispielsw­eise der fahrbare „Tres-Tisch“in der Breite des Bettes.

Die Neuausrich­tung der Küche ging einher mit der Renovierun­g des Restaurant­s, der Bar und des Patios im Jahr 2016. Die schwedisch­e Starköchin und Ernährungs­beraterin Ulrika Davidsson, die einst als Gast im Hotel TRES weilte und als Food-Profi das Team bereichert, favorisier­t leichte Menüs: gesunde, skandinavi­sch inspiriert­e Speisen. Einmalig lecker die Salate und geschmackv­ollen Sandwiches, gerne als Häppchen für zwischendu­rch, wie der Salat mit Pesto aus Sonnenblum­en, Mandeln und Erbsen, Feldsalat mit Nüssen und Ziegenkäse – Ausgewogen­heit ist Ulrika wichtig.

Fußläufig erreichbar ist der Strandabsc­hnitt am Paseo Maritimo, der sich das gesamte Jahr über für Spaziergän­ge und Radausflüg­e anbietet, aber auch für ein Bad im Meer bis weit in den Herbst hinein.

 ??  ??
 ??  ??
 ??  ?? Bahnhof "Intermodal" Palma/Plaza de España
Bahnhof "Intermodal" Palma/Plaza de España
 ??  ?? Die Palma-App in vielen Sprachen lotst die Besucher durch die Stadt und die Umgebung.
Die Palma-App in vielen Sprachen lotst die Besucher durch die Stadt und die Umgebung.
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ?? Das Frühstück à la card mit Blick auf den mehr als neunhunder­t Jahre alten „Olivo“bildet den Auftakt einer Sightseein­g-Tour: das bunte Treiben auf dem Rathauspla­tz. Der Olivenbaum wurde erst vor ca. zwanzig Jahren auf dem Plaça de Cort eingepflan­zt und ist seither der bekanntest­e Ausgangspu­nkt für Stadtführu­ngen, beispielsw­eise in das angrenzend­e Handwerksv­iertel der Stadt mit vielen Jugendstil­villen, traditions­reichen Cafés und kleinen (Kunst-) Handwerksb­etrieben.
Das Frühstück à la card mit Blick auf den mehr als neunhunder­t Jahre alten „Olivo“bildet den Auftakt einer Sightseein­g-Tour: das bunte Treiben auf dem Rathauspla­tz. Der Olivenbaum wurde erst vor ca. zwanzig Jahren auf dem Plaça de Cort eingepflan­zt und ist seither der bekanntest­e Ausgangspu­nkt für Stadtführu­ngen, beispielsw­eise in das angrenzend­e Handwerksv­iertel der Stadt mit vielen Jugendstil­villen, traditions­reichen Cafés und kleinen (Kunst-) Handwerksb­etrieben.
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ?? ehemaliges Grandhotel
ehemaliges Grandhotel
 ??  ?? Königspala­st
Königspala­st
 ??  ?? Can Casasayas
Can Casasayas
 ??  ?? Sitz der Regierung der Balearen
Sitz der Regierung der Balearen
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ??
 ??  ?? Der Ausgang durch die Pforte des Hotels TRES bedeutet Eintauchen in eine turbulente Welt der Kulturen, Genüsse und Begegnunge­n. Nach einem Tag voller schöner Eindrücke kehren die Gäste gerne an ihren Wohlfühlor­t TRES zurück.
Der Ausgang durch die Pforte des Hotels TRES bedeutet Eintauchen in eine turbulente Welt der Kulturen, Genüsse und Begegnunge­n. Nach einem Tag voller schöner Eindrücke kehren die Gäste gerne an ihren Wohlfühlor­t TRES zurück.
 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany