5 Hand­mi­xer

Test Journal - - INHALT - VON EL­LA STRATEMANN

∙ Die Kü­chen­klas­si­ker im Ver­gleich

Hand­mi­xer sind die Klas­si­ker un­ter den Kü­chen­ge­rä­ten. Be­reits im Jahr 1952 re­vo­lu­tio­nier­ten sie Deutsch­lands Haus­hal­te. Und in­zwi­schen sind sie fes­te Be­stand­tei­le na­he­zu je­der Kü­chen­aus­stat­tung. Doch was kön­nen die Hand­mi­xer tat­säch­lich leis­ten? Mehr da­zu kön­nen Sie im nach­fol­gen­den Ver­gleichs­test nach­le­sen.

He­fe­teig ist der be­lieb­tes­te Teig der Deut­schen und un­ter an­de­rem Grund­la­ge für Brot, Bröt­chen, Plun­der, Piz­za und Stu­ten. Wäh­rend für die ei­nen der He­fe­teig ein Kin­der­spiel ist, be­deu­tet er für an­de­re ein Mys­te­ri­um. So gilt auch die Re­gel: Kne­ten, Kne­ten und noch mehr Kne­ten! Denn nur so kann der He­fe­teig rich­tig auf­ge­hen. Beim Kne­ten bil­den sich Glu­ten­strän­ge, die in­ein­an­der ver­schlun­gen ein Ge­rüst für vie­le klei­ne Gas­bläs­chen bil­den. Die­se wer­den dann von den He­fe­pil­zen ge­füllt und sor­gen für Elas­ti­zi­tät im Teig. Seit den 60ern in Deutsch­land Und so gilt die Faust­re­gel: So lan­ge kne­ten, bis die Hand­ge­len­ke schlapp ma­chen. Denn bis zur Ein­füh­rung der Hand­rühr­ge­rä­te muss­ten un­se­re Vor­fah­ren ih­re Tei­ge so­wie auch die Sah­ne mit Schnee­be­sen und Quirls müh­se­lig rüh­ren und schla­gen. Erst 1870 ent­wi­ckel­te der Ame­ri­ka­ner Tur­ner Wil­li­ams das ers­te me­cha­ni­sche Hand­rühr­ge­rät. Ei­ne Kur­bel über­trug die Kraft über Zahn­rä­der auf die Rühr­stä­be. Die Kur­bel wur­de An­fang des 20. Jahr­hun­derts durch ei­nen Elek­tro­mo­tor er­setzt. Rund ein hal­bes Jahr­hun­dert spä­ter kam der Ge­schichts­schrei­bung zu­fol­ge das elek­tri­sche Hand­rühr­ge­rät aus den USA nach Deutsch­land. Mitt­ler­wei­le sind die schnel­len Hel­fer un­ent­behr­lich ge­wor­den. Wer schnell Sah­ne steif schla­gen oder ei­nen Piz­za­t­eig her­stel­len will, greift nicht gleich zur gro­ßen Kü­chen­ma­schi­ne. Ein Hand­mi­xer er­füllt die meis­ten Auf­ga­ben im Hand­um­dre­hen. Die klei­nen Haus­halts­ge­rä­te wer­den hier­zu­lan­de von zahl­rei­chen Her­stel­lern an­ge­bo­ten. Zwi­schen gut und sehr gut Doch was ist tat­säch­lich wich­tig? Die­ser Fra­ge ge­hen un­se­re Tes­ter nach. In der Xest­kü­che fin­den sie beim ;üh­ren, Kne­ten und Schla­gen her­aus, dass die Er­geb­nis­se bei al­len Test­ge­rä­ten zwi­schen gut und sehr gut lie­gen. Am obe­ren En­de der Ska­la – als Test­sie­ger – sie­deln un­se­re Ex­per­ten den Mul­tiMix 5 von Braun an. Vor al­lem we­gen sei­nes um­fang­rei­chen Zu­be­hörs wird das Ge­rät als der per­fek­te Kü­chen­hel­fer ein­ge­ord­net. Ob Schnee­be­sen, Knet­ha­ken, Stab­mi­xer oder Zer­klei­ne­rer – al­le Tei­le kön­nen schnell und mü­he­los mit nur ei­nem Klick aus­ge­wech­selt wer­den. Und dank der in­no­va­ti­ven Smar­tMix-Tech­no­lo­gie wird selbst beim Rüh­ren von fes­ten Ku­chentei­gen nur we­nig Kör­per­kraft be­nö­tigt. Zu­dem macht die stu­fen­lo­se Ge­schwin­dig­keits­re­ge­lung (Va­ri­oCon­trol) ei­ne be­que­me so­wie prä­zi­se Be­die­nung mit nur ei­ner Hand mög­lich, wie un­se­re Xes­ter her­aus­fin­den. Knet­ha­ken und Rühr­quirl Im Un­ter­schied zum Ge­rät von Braun sind die meis­ten Test­ge­rä­te le­dig­lich mit den üb­li­chen zwei sich dre­hen­den Schnee­be­sen so­wie prak­ti­schen Knet­ha­ken aus­ge­stat­tet. Und die Er­geb­nis­se fal­len in un­se­rem Pra­xis­test ein­stim­mig aus: Da­nach wer­den die sonst kräf­te­zeh­ren­den Ar­bei­ten zur Her­stel­lung von Tei­gen und Cre­mespei­sen qua­si im Hand­um­dre­hen er­le­digt. Grö­ße­re Un­ter­schie­de da­ge­gen gibt es bei Be­last­bar­keit und Hand­ha­bung. Auf die Watt­zahl in­des kommt es nicht wirk­lich an, son­dern viel­mehr auf die Fein­ab­stim­mung zwi­schen Ge­trie­be, Mo­tor und der Kräf­te­über­tra­gung auf das Rühr­werk­zeug. Die Leis­tung der Mi­xer in un­se­rem Test liegt zwi­schen 350 und 700 Watt. Na­tür­lich be­deu­ten hö­he­re Watt­zah­len auch mehr Leis­tung und da­mit ei­nen hö­he­ren Strom­ver­brauch. Der schlägt je­doch bei den Hand­mi­xern kaum zu Bu­che, da die Ge­rä­te nicht im Dau­er­be­trieb lau­fen. So be­trägt der Strom­ver­brauch der klei­nen Haus­halts­hel­fer hoch­ge­rech­net auf das Jahr nur we­ni­ge Cent. Auch der Hand-

mi­xer AEG HM3310 ist le­dig­lich mit je­weils zwei Knet­ha­ken und zwei Rühr­be­sen aus­ge­stat­tet. Doch die ha­ben es in sich: Denn sie sind aus ge­här­te­tem Edel­stahl und da­mit be­son­ders sta­bil. Die Aus­wurf­tas­te er­mög­licht ihr schnel­les und ein­fa­ches Lö­sen und Tau­schen. Fünf Ge­schwin­dig­keits­stu­fen plus Turbo­funk­ti­on so­wie der ru­hi­ge Lauf des Mo­tors, der nur knapp über dem Re­fe­renz­wert von 70 dB(A) ge­mes­sen wur­de, ma­chen das Ge­rät von AEG zu un­se­rem Preis-Leis­tungs-Sie­ger. Nur für den Kurz­zeit­be­trieb Ein Nach­teil des Hand­mi­xers 3832 von Se­ve­rin ist der schon in der Ge­brauchs­an­lei­tung aus­ge­wie­se­ne Kurz­zeit­be­trieb: Das Ge­rät kann ma­xi­mal vier Mi­nu­ten un­un­ter­bro­chen be­nutzt wer­den. Da­nach muss es für 20 Mi­nu­ten zum Ab­küh­len aus­ge­schal­tet wer­den. Wäh­rend die Tes­ter den Mi­xer we­der bei der Her­stel­lung der Quark­spei­se noch beim Sah­ne­schla­gen be­an­stan­den, fin­den sie Kri­tik­punk­te beim Teig­k­ne­ten. Das Ge­rät vi­briert und der Lauf ist so un­ru­hig, dass am Hand­ge­lenk so­gar leich­te Schmer­zen auf­tre­ten. Und auch nach 6œ3 Se­kun­den fin­den sich im Teig noch im­mer klei­ne Mehl­klum­pen. Ein kur­zes Nach-Kne­ten per Hand bleibt dem­ent­spre­chend un­er­läss­lich. Ein­fach und platz­spa­rend Auch der Hand­mi­xer Ho­ri­zon 24671-56 von Rus­sell Hobbs tut sich beim Test mit dem Piz­za­t­eig et­was schwe­rer als die Ver­gleichs­ge­rä­te. An­fangs stot­tert der Mo­tor. Am En­de müs­sen klei­ne Mehl-Nes­ter mit der Hand aus­ge­merzt wer­den. Als „be­son­ders cre­mig“da­ge­gen be­wer­ten die Tes­ter die Quark­spei­se. Zu­dem lässt sich das Ge­rät ein­fach ver­stau­en, denn der klei­ne Hand­mi­xer bleibt von al­lein auf dem Heck ste­hen, oh­ne um­zu­kip­pen. Rühr­stän­der oder doch die Hand? Op­tisch mu­tet das Hand­mi­xer-Set von Ro­sen­stein & Söh­ne zu­nächst wie ei­ne kom­plet­te Kü­chen­ma­schi­ne an, wird doch der Mi­xer (mit Rühr­quir­len und Knet­ha­ken so­wie Aus­wurf-Tas­te zum Wech­seln) durch Rühr­stän­der und hoch­wer­ti­ge Edel­stahl-Schüs­sel kom­plet­tiert. Ein­fach an­schal­ten und die Schüs­sel mit ih­rem Fas­sungs­ver­mö­gen von drei Li­tern ro­tiert von al­lein. Der Rühr­stän­der hat al­les fest im Griff. Und die Hän­de blei­ben für an­de­re Ar­bei­ten frei. Al­ler­dings: Wer es schnel­ler und in bes­se­rer Qua­li­tät möch­te, soll­te ins­be­son­de­re beim Teig­k­ne­ten auf die Hän­de nicht ver­zich­ten. Ein be­trächt­li­cher Teil des zä­hen He­fe­teigs löst sich auch nach 140 Se­kun­den des Kne­tens über den Rühr­stän­der nicht vom un­te­ren Schüs­sel­rand. Al­so muss doch ma­nu­ell nach­ge­ar­bei­tet wer­den. Kei­ne Pro­ble­me mit dem von Pe­arl ver­trie­be­nen Ge­rät gibt es in­des beim Her­stel­len der Quark­spei­se. Und die Sah­ne wird wie bei den Ver­gleichs­ge­rä­ten ein­wand­frei. „Kopf­über­test“– Sah­ne schla­gen Sah­ne lässt sich ganz ein­fach mit dem Mi­xer schla­gen. Al­le Ge­rä­te be­ste­hen den „Kopf­über­test“. Da­bei wird nach dem Rüh­ren das Schlag­ge­fäß hoch­ge­ho­ben und kurz um­ge­dreht. Bleibt die Sah­ne im Topf, stimmt al­les. Die Leis­tung ei­nes MiQers be­einƒusst die <reh­ge­schwin­dig­keit der Rühr­be­sen und da­mit die Zeit, in der die Sah­ne steif ge­schla­gen wird (sie­he nach­fol­gen­de Ta­bel­le). Doch letzt­lich wer­den hier nur we­ni­ge Se­kun­den Dif­fe­renz ge­mes­sen. Weit wich­ti­ger ist die pas­sen­de Rühr­schüs­sel, die mög­lichst hoch sein und ei­nen ge­rin­gen Durch­mes­ser ha­ben soll­te. Denn je tie­fer Rühr­be­sen in die Sah­ne ein­tau­chen, des­to bes­ser das Er­geb­nis.

(1) Test­sie­ger wird der Braun Mul­tiMix 5. Der per­fek­te Kü­chen­hel­fer glänzt mit um­fang­rei­chem Zu­be­hör (2) Knet­ha­ken und Rühr­be­sen des AEG Hand­mi­xer HM 3310 ha­ben es in sich. Denn sie sind aus ge­här­te­tem Edel­stahl und da­mit be­son­ders sta­bil

(3) Der Dreh­reg­ler Va­ri­oCon­trol von Braun zur Ge­schwin­dig­keits­an­pas­sung am Mi­xer lässt sich be­quem mit ei­ner Hand be­die­nen (4) Die Schüs­sel des Ro­sen­stein &amp; Söh­neRühr­stän­ders mit ih­rem Fas­sungs­ver­mö­gen von 3 Li­tern ro­tiert von al­lein

(5) Mit­ge­lie­fer­te Knet­ha­ken und Schnee­be­sen sind nicht oh­ne Mü­he zu mon­tie­ren, weil die je­wei­li­gen Buch­sen im Hand­rüh­rer schief sit­zen (6) Ge­schwin­dig­keits­stu­fen und ei­ne zu­sätz­li­che Tur­bo-Funk­ti­on – wie hier auf dem Mi­xer von Se­ve­rin – sind auf al­len Ge­rä­ten Stan­dard

(7) Ei­ne le­cke­re Süß­spei­se ist mit ei­nem Hand­mi­xer schnell zu­be­rei­tet (8) Den „Kopf­über­test“be­ste­hen al­le Mi­xer. Da­bei wird nach dem Rüh­ren das Schlag­ge­fäß hoch­ge­ho­ben und kurz um­ge­dreht. Bleibt die Sah­ne im Topf, stimmt al­les

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.