8 Warm­luft­bürs­ten

Test Journal - - INHALT - LI­SA ZU­BER

∙ Fri­seur­qua­li­tät für da­heim?

Schnel­les und lang­an­hal­ten­des Sty­ling, wie beim Fri­seur, ver­spre­chen die neu­en Warm­luft­bürs­ten. Die Rund­bürs­ten mit in­te­grier­tem Ge­blä­se sol­len das Fri­sie­ren ver­ein­fa­chen und leicht zu hand­ha­ben sein. Wel­che Ver­spre­chen die Warm­luft­bürs­ten tat­säch­lich er­fül­len und wel­che nicht, ha­ben wir ge­tes­tet.

Uni­ver­sel­les Haar­sty­ling mit nur ei­nem Ge­rät wünscht sich je­de Frau. Die Warm­luft­bürs­te soll Föhn, Rund­bürs­te, Glät­t­ei­sen und Lo­cken­stab in ei­nem sein. Mit den neu­en Ge­rä­ten soll ein ein­fa­ches Fri­sie­ren mög­lich wer­den. Au­ßer­dem sol­len sie sich so­wohl zum Glät­ten als auch zum Lo­cken der Haa­re eig­nen. Da­für müs­sen die Warm­luft­bürs­ten vor al­lem ein­fach zu be­die­nen sein, nicht in den Haa­ren zie­pen und ei­ne gu­te Wär­me­ver­tei­lung ha­ben.

Gut ver­teil­te Heiß­luft

Die Ver­teilung der Wär­me so­wie die Tem­pe­ra­tur spie­len beim Tro­cken­pro­zess der Haa­re ei­ne gro­ße Rol­le. Denn nur durch ei­ne gleich­mä­ßi­ge Wär­me­ver­tei­lung kann ei­ne ein­heit­li­che Trock­nung ge­währ­leis­tet wer­den. Zu­dem dür­fen die Tem­pe­ra­tu­ren nicht zu hoch wer­den, um das Haar nicht dau­er­haft zu schä­di­gen. Die Wär­me­ver­tei­lung ist bei dem Braun Sa­tin Hair 7 Air­sty­ler AS 720, beim Ko­e­nic KHA 4240, beim Phi­lips HP8663, beim Grun­dig HS 6621, beim Car­re­ra No 535 so­wie auch bei dem Ge­rät von Va­le­ra sehr gut. Die war­me Luft ver­teilt sich hier gleich­mä­ßig über die Rund­bürs­te und kommt an kei­ner Stel­le zu viel oder zu we­nig her­aus. Beim Ge­rät von Beu­rer wird oben et­was mehr Luft her­aus­ge­bla­sen als un­ten und die Warm­luft­bürs­te von Re­ming­ton (AS7051) hat ein et­was schwa­ches Ge­blä­se. Das zeigt sich vor al­lem bei den Lo­ck­en­er­geb­nis­sen.

Struk­tur­scho­nen­de Hit­ze

Um die Haa­re nicht lang­fris­tig zu schä­di­gen, soll­ten die Luft­tem­pe­ra­tu­ren nicht viel mehr als 90 Grad Cel­si­us be­tra­gen. Die Tem­pe­ra­tu­ren der Warm­luft­bürs­ten hal­ten sich im Rah­men und nur we­ni­ge Test­ge­rä­te über­schrei­ten die Grenz­wer­te deut­lich. Der Test­sie­ger Sa­tin Hair 7 Air­sty­ler AS 720 von Braun agiert so­gar mit ziem­lich nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren von 53 °C auf der nied­rigs­ten und 64,1°C auf der höchs­ten Stu­fe. Trotz ver­gleichs­wei­se küh­ler Tem­pe­ra­tu­ren, trock­net das Haar mit die­sem Ge­rät sehr schnell. Denn das Ge­blä­se des AS 720 ist sehr kraft­voll. Die größ­te Wär­me­di­f­fe­renz zeigt die Warm­luft­bürs­te HT 80 von Beu­rer. Die kleins­te Stu­fe kommt nur auf 41,2°C, bei der höchs­ten heizt das Ge­rät je­doch auf 96,2 °C hoch. Sehr ho­he Tem­pe­ra­tu­ren zei­gen sich vor al­lem bei der Warm­luft­bürs­te von Va­le­ra, die mit 100°C da­her­kommt. Da muss auf­ge­passt wer­den, dass man sich nicht das Haar ver­brennt. Um struk­tur­scho­nend mit den Haa­ren um­zu­ge­hen, soll­te man die­se ho­he Leis­tungs­stu­fe nicht zu lan­ge ver­wen­den. Die an­de­ren Ge­rä­te ar­bei­ten mit Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen 60 und 80 °C. Da­mit lie­gen die­se Warm­luft­bürs­ten völ­lig im Norm­be­reich. Zu­dem die­nen al­le Ge­rä­te mit ei­ner Kalt­stu­fe, mit Hil­fe de­rer das Sty­ling ge­fes­tigt wer­den kann. Denn durch die küh­le­re Luft wird die Haar­struk­tur ver­sie­gelt und das Haar­sty­ling hält län­ger an.

Sei­dig glatt

Al­le Warm­luft­bürs­ten lie­fern ver­schie­den gro­ße Rund­bürs­ten­auf­sät­ze mit, aber auch Kamm- (Sa­tin Hair 7 Air­sty­ler AS 720), Bürs­ten- (HP8663) oder Sty­ling­dü­sen­auf­sät­ze (HP8663, AS7051, Tur­bo Style 1000 Tour­ma­li­ne). Für das Glät­ten der Haa­re eig­nen sich al­le die­se Auf­sät­ze. Vor al­lem die Rund­bürs­ten schaf­fen Vo­lu­men am An­satz und gut ge­form­te Spit­zen. Al­le Test­ge­rä­te lie­fern hier sehr so­li­de Er­geb­nis­se und ma­chen die Haa­re sei­dig glatt. Hier ziept und ver­fängt sich nichts. Le­dig­lich mit den Ge­rä­ten von Re­ming­ton und Va­le­ra be­nö­tigt man et­was län­ger für ein gu­tes Sty­ling-Er­geb­nis.

Schnell ge­lockt

Die Warm­luft­bürs­ten ga­ran­tie­ren ein ab­wechs­lungs­rei­ches Sty­ling: Es ist bei­spiels­wei­se mög­lich, sich mit die­sen Ge-

rä­ten auch Lo­cken zu dre­hen. In die­sem Test­lauf agie­ren die Ge­rä­te sehr un­ter­schied­lich. Bei den Bürs­ten von Beu­rer und Grun­dig soll ei­ne Ro­ta­ti­ons­funk­ti­on beim Ein­dre­hen der Haa­re hel­fen. Das klappt al­ler­dings nur be­dingt. Zwar hilft die Funk­ti­on be­son­ders beim Er­fas­sen der Haa­re, je­doch ge­lan­gen schnel­ler Kni­cke ins Haar, wenn es nicht or­dent­lich ein­ge­dreht wird. Zu­dem ge­lingt ei­ne Lo­cke mit der Warm­luft­bürs­te von Beu­rer kaum. Das Lo­ck­en­er­geb­nis von Grun­dig ist bes­ser, aber trotz­dem noch dürf­tig. Au­ßer­dem kann es durch Un­vor­sich­tig­keit sehr leicht zum Ver­fan­gen und Zie­pen der Haa­re kom­men. In die­sem Test ste­chen vor al­lem die Warm­luft­bürs­ten von Braun und Ko­e­nic her­vor. Die grö­ße­ren Auf­sät­ze for­men eher Wel­len. Doch mit den klei­ne­ren Auf­sät­zen sind Kor­ken­zie­her­lo­cken sehr ein­fach mög­lich. Das Lo­cken mit den Ge­rä­ten von Va­le­ra und Re­ming­ton geht gut. Bei Va­le­ra kann es durch die Bors­ten je­doch schnell zie­pen. Die Test­kan­di­da­ten von Car­re­ra und Phi­lips er­zeu­gen eben­falls nur mit­tel­mä­ßi­ge Er­geb­nis­se und sor­gen teil­wei­se für un­för­mi­ge Wel­len.

Ein­fach mon­tiert und be­nutzt

Bei der Montage der ein­zel­nen Auf­sät­ze gibt es kei­ne Pro­ble­me. Die Test­ge­rä­te kom­men mit ein­fa­chen Klick-Sys­te­men da­her. Die je­wei­li­ge Stel­le zum Ein­set­zen ist durch ei­ne Mar­kie­rung ge­kenn­zeich­net. So kann man den neu­en Auf­satz ein­fach an­set­zen und auf­schrau­ben. Zu lö­sen ge­hen die Zu­be­hö­re ent­we­der durch sim­ples ab­schrau­ben oder der Be­tä­ti­gung ei­nes Schal­ters. Die Be­di­en­kon­zep­te der Warm­luft­bürs­ten sind durch­aus leicht ver­ständ­lich. Es gibt zu­meist nur die Aus­wahl zwi­schen zwei Heiz­stu­fen und ei­ner Kalt­stu­fe. Le­dig­lich bei dem Ge­rät von Car­re­ra kann zwi­schen der Wär­me- und Ge­blä­se­stu­fen va­ri­iert wer­den.

Viel zu laut

Ein gro­ßer Ne­ga­tiv­punkt, der beim Test sicht­bar wur­de, ist die Laut­stär­ke der Warm­luft­bürs­ten. Auf der höchs­ten Stu­fe er­rei­chen die Ge­rä­te al­le um die 85 De­zi­bel (dB(A)) oder so­gar mehr. Das ent­spricht der Laut­stär­ke ei­nes Press­luft­ham­mers und soll­te dem­nach nicht zu lan­ge ge­nutzt wer­den. Am lau­tes­ten ist die Warm­luft­bürs­te No 535 von Car­re­ra mit 87,1 dB(A) und am lei­ses­ten ist das Ge­rät HT 80 von Beu­rer mit 82,3dB(A). Auf der nied­ri­gen Wär­me­ein­stel­lung sind die Wer­te da­ge­gen bes­ser, es wird zwi­schen 70 und 80dB(A) er­reicht. Das lei­ses­te Ge­rät ist hier die Re­ming­ton AS7051 mit 72,2 dB(A). Al­les in al­lem be­steht bei der Laut­stär­ke Op­ti­mie­rungs­be­darf sei­tens der Her­stel­ler.

Öko­lo­gisch und si­cher

Sehr po­si­tiv fällt im Test die Um­welt­freund­lich­keit der Warm­luft­bürs­ten auf. Denn al­le Ge­rä­te ar­bei­ten sehr en­er­gie­spa­rend. Gera­de mal 50 Watt­stun­den (Wh) ver­brau­chen die Warm­luft­bürs­ten Phi­lips HP8663 und Re­ming­ton AS7051. Aber auch 180 Wh, wie bei dem Ge­rät von Car­re­ra No 535, lie­gen noch voll­kom­men im Rah­men. Auch die Si­cher­heits­vor­aus­set­zun­gen er­fül­len al­le Ge­rä­te. Kei­ne der Warm­luft­bürs­ten wird zu heiß am Griff oder bläst hei­ße Luft an un­ge­woll­ten Stel­len aus. Sehr gu­te Glät­t­er­geb­nis­se lie­fern al­le ge­tes­te­ten Warm­luft­bürs­ten. Da­bei ar­bei­ten sie zu­dem öko­lo­gisch und si­cher. Vor al­lem beim Kre­ieren von Lo­cken so­wie der Laut­stär­ke zei­gen sich je­doch die Män­gel und das Ver­bes­se­rungs­po­ten­zi­al für die Her­stel­ler. Die Ge­rä­te sind gut ver­ar­bei­tet, könn­ten je­doch al­le noch hoch­wer­ti­ger sein. Den­noch: Für klei­nes Geld be­kommt man ei­nen gu­te Warm­luft­bürs­te, die zu­dem mit ver­schie­de­nen Auf­sät­zen da­her­kommt und so­mit ei­ne gro­ße Sty­ling-Viel­falt lie­fert. Die nach­ste­hen­den Ta­bel­len ge­ben wei­te­re In­for­ma­tio­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.